Sonntag, 15. Mai 2016

Kunstvoll gegen Energievampire

Ich hatte ja bereits mehrmals angekündigt dass ich Euch den schönen Malkoffer genauer zeigen möchte, den meine liebe Silberweide mir vor ein paar Monaten schon vom Aldi mitgebracht hatte. Man mag es kaum glauben. Wie das Schicksal es manchmal so möchte hatte sich bisher keine passende Gelegenheit ergeben, das Schätzechen mal zum Einsatz zu bringen. Ich oder auch die jeweiligen Umstände waren wohl einfach noch nicht reif dafür. Aber letztes Wochenende war es dann endlich soweit und ich bin durchgestartet. Mit dabei auch gleich das tolle Büchlein, welches die Gute mir geschenkt hatte. Insofern habe ich heute endlich mal die Chance beim Schopfe gepackt und werde Euch alles gleichzeitig vorstellen. Ich bin ganz sicher dass ich damit der ein oder anderen von Euch noch den Mund wässrig machen kann für eigene magisch-kreative Momente. Ich für meinen Teil bin überzeugt dass dies nicht mein letztes Malprojekt gewesen sein wird! Aber seht selbst:




So sieht es aus wenn frau an einem sommerlich-warmen Tag ihr Sonnendeck mal eben mir nichts, dir nichts in ein Open-Air-Atelier für Laien verwandelt! Und es hat so viel Spaß gemacht, das kann ich Euch versichern. Ich hatte alles was ich brauchte bereits parat: Den Malkoffer, der eine große Anazhl Acryl-Farben und Pinsel, sowie zwei rechteckige Leinwände, Palette zum Mischen und Bleistifte beinhaltet. Dazu hatte ich mir extra für die schamagischen Schilde drei runde Leinwände bestellt und das Büchlein von meiner Soulmate lag bereit. Konnte doch eigentlich gar nichts mehr schief gehen, oder?


Aus gegebenem Anlaß hatte ich mich für dieses Schild entschieden. Worum es geht erklärt der Text darunter schon ganz gut. Wobei ich denke dass sich mit Energievampiren die meisten schon irgendwann in ihrem Leben mindestens einmal auseinander gesetzt haben, oder?  Leute einfach, die einen in Beschlag nehmen. Sie können aufdringlich sein, fordernd, dreist und / oder Euch einfach überrumpeln. Jedenfalls geht es Euch einfach viel zu schnell und es wird viel zu viel und wenn frau der Situation dann selbst nicht mehr ohne weiteres Herrin zu werden scheint, dann finde ich so ein Schild doch mal eine verdammt gute Idee. Es ist sanfter als ein Bannzauber. Insofern als dass da einfach keine unerwünschten Nebenwirkungen oder unerwarteten Eventualitäten eintreten können. Das ist beim strikten Bannen ja immer so eine Sache... Vordergründig geht es darum Eure eigene Energie zu schützen, damit Ihr Euch nicht mehr so aufgebracht, ausglaugt, entnervt und aufgewühlt fühlt. Selbstverständlich liegen Sinn und Zweck außerdem darin verborgen, dass die betreffende Person Abstand von Euch hält, nicht mehr so drastisch in Euren Tanzbereich eindringt. Eine friedliche Lösung in einer Angelegenheit, die ohne nötigen Abstand ansonsten zu einem handfesten Konflikt ausarten könnte. Der sich allerdings manchmal ohnehin nicht umgehen läßt, um den eigenen Standpunkt deutlich zu machen. Aber schauen wir erstmal weiter...


Wie Ihr hier sehr schön erkennen könnt, läßt der hübsche Holzkoffer sich ruck-zuck in eine kleine aber feine Staffelei verwandeln. Es lag nun also alles bereit und ich konnte starten. Das war vielleicht aufregend! Ich hatte das letzte Mal in meinem Leben irgendwann in meiner Schulzeit mal was gemalt. Mit Wasserfarben auf einen großen Papierblock, Ihr kennt das. Nun also besaß ich Acryl-Farben und hatte eine echte Leinwand vor mir, whow! Nicht dass ich über Talent verfügen würde. Also so wirklich. Meine Freundinnen sind die Künstlerinnen, ich habe eher zwei linke Hände, wenn es um Handarbeiten oder Kreatives geht, leider. Aber ich war bin motiviert und der Tag war so perfekt und überhaupt, hach! 


Hier das Ganze nochmal von hinten. Wie Ihr seht ist der Koffer ordentlich und übersichtlich von Innen aufgeteilt, alles und jedes findet sein angestammtes Fleckchen. Auf die Art kann man die gesamte Ausrüstung sehr platzsparend in der Abstellkammer verstauen. So mache ich es jedenfalls. Die Staffelei ist für meine Zwecke durchaus groß genug und steht selbst auf dem Balkontisch sehr sicher.


Aber an dieser Stelle möchte ich erstmal noch genauer auf das Büchlein eingehen. Ich finde es definitiv sehr wertvoll und praktisch. Es hat garantiert in der vergangenen Woche nicht seinen letzten Einsatz absolviert. Um mehr darüber zu erfahren > klickt mal hier < auf meine Rezension bei den Amazonen. Es gibt wirklich Muster und Symbole für die allermeisten wichtigen Themen im Leben. Seien es nun seelische oder körperliche Belange, handfeste Übergriffe oder subtile Bedrohungen von Hab und Gut bzw. zwischenmenschlichen Verbindungen. Natürlich ist es spirituell, aber in gewisser Weise natürlich auch ebenso psychologisch. Die Einleitung finde ich gerade für Einsteiger in die Thematik sehr interessant. Dennoch wird frau sicher der Angelegenheit noch eigenes Leben einhauchen wollen, denn darum geht es ja bei energetischer Arbeit, also in der Magie. Dass wir unseren eigenen Fingerabdruck hinterlassen.


Zunächst habe ich dieses sog. spinnartige Wesen (was mich auch sehr an einen aufgerissenen Schlund oder eine Frau mit gespreizten Beinen erinnert - beides sehr kraftvolle Bilder) mit Bleistift vorgezeichnet. Für den Körper habe ich mir dann einen sehr dunklen, fast schwarzen, lilanen Farbton gemischt. Die "Augen" wollten in kräftigem Rot gemalt werden. Ich finde allein die Farbwahl sagt schon viel über den gewaltigen Willen hinter meiner Absicht aus. 
Es war für mich eine sehr neue und aufregende Erfahrung, mit Acryl auf Leinwand zu malen. Die Farben und Pinsel verhalten sich so ganz anders, als alles was ich bisher kannte. Es war irgendwie weich und fließend, nicht so präzise wie mit Stiften. Dann diese Strukturen und Übergänge, wie die Farbpaste sich verhält, das Alles hat mich einfach absolut fasziniert und total in seinen Bann geschlagen. 


Leider sind die Farben nicht so gut zu erkennen, wie ich es gerne hätte. Oben rechts haben wir ein sattes Orange für das Element Feuer, darunter habe ich mir ein tiefes Blau-Grün für Wasser gemischt. Lins unten finden wir Braun für Erde und oben Links Hellblau für die Luft. Dazwischen die gelben Strahlen mit den weißen Zacken darin und den schwarzen Punkten repräsentieren für mich das Licht und die Kraft, die von mir ausgehen, um mich zu schützen und meine starke Botschaft auszusenden. Denn die Figur im Zentrum, das bin dann wohl ich. Ich, die abwehrt. Ich, die sich schützt. Ich, die sich nicht vereinnahmen lassen und in Beschlag nehmen lassen will. Ich, die ihre Krallen ausfährt. Ich, die sagt "bis hier hin und nicht weiter - stopp". Ich, die Eins ist mit sich und der Welt um sich herum. Ich, die in ihrer vollen Kraft steht. Ich, die sich nichts gefallen lassen wird und nichts hinnimmt, was sie nicht möchte. Ich, die sagt "das ist mir zu viel, ich will das nicht".


Hier nochmal eine Einzelaufnahme. Mein Mann war überraschender Weise sofort total begeistert von meiner Kunst und ich habe von ganz vielen Menschen ein positives Feedback erhalten. Sogar Ermunterung mit dem Malen weiter zu machen. Und das werde ich auch. Im Rahmen meiner Möglichkeiten eben, manchmal als Mittel zum Zweck, aber immer aus Spaß und Freude an der Sache. Ich habe diesen zutiefst magischen, fließenden und schöpferischen Prozess für mich entdeckt. Wie die Formen und Farben aus mir heraus kamen, das Alles sich fügte. Nichts sollte unbedeckt oder unvollständig bleiben, ein Jedes hat seinen Sinn. In diesen Momenten bin ich wahrlich in meiner Mitte gewesen und vollkommen Eins mit der Welt um mich herum, mit allem was lebt und existiert. Ich hatte Zugriff zu dieser schier unerschöpflichen Chronik all-umfassenden Wissens, dessen ein Jeder von uns sich bedienen kann. Wenn wir den den Zugang finden und für uns öffnen können. Ihr hört sicher schon wie geflasht ich bin.

Das Bild habe ich direkt auch als neues Profilbild für mein WhatsApp eingesetzt. In dem Buch steht ja dass der Schild in seiner Wirkung bereits einsetzen wird, wenn wir uns für einen entschieden haben. Diese entfaltet und sich dann und wird natürlich noch um ein Vielfaches verstärkt, wenn wir selbst mit unseren eigenen Händen diesem Symbol Leben einhauchen. Anstatt es beispielsweise einfach nur in einem Copy-Shop zu fotokopieren. Und so ist es tatsächlich auch bei mir gewesen, das versichere ich Euch. Es hat sich SOFORT merklich etwas verändert. Undzwar sowohl was das Verhalten meines Gegenübers angeht, als auch mein eigenes Empfinden. 

Je nach Einsatzart bzw. Anliegen kannst Du Dein Bild auf Papier malen und in der Hosentasche bei Dir tragen oder irgendwo aufhägen. In meinem Fall werde ich es  gleich an der Wand aufhängen. Genau am Übergang zwischen dem Esszimmer und der Küche. Neben dem Altar, über dem Weinregal, an der Tür zu unserer Terrasse, wo wir auf den Fußballplatz rüber schauen...

Kommentare:

  1. Liebe athena, ja, malen ist toll. Ich habe es letztes Jahr für mich entdeckt und will es nie wieder sein lassen :)

    So ein Schild zu malen ist eine gute Idee. Ich kannte das vorher nicht, aber gerade beim Malen fliesst meist viel gute Energie, die man natürlich auch für den eigenen Schutz anwenden kann.

    Auf den Malkoffer bin ich ganz neidisch - bleib am Ball. Malen ist sowas von befreiend und "Talent" kann man sich mit der Zeit auch in diesem Bereich schlichtweg "erarbeiten". Lass es einfach fliessen, das bringt oft die besten Ergebnisse :)

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, ich könnte gerade eine ganze Hommage an das Malen verlauten lassen und an die Gefühle, die ich dabei hatte! Es war grandios und ich freue mich jetzt schon auf´s nächste Mal!
      Es ist psychologisch, magisch, kreativ, schöpferisch, gesund und macht vor Allem sehr viel Spaß. Ich könnte sagen es war eine eigene Form der Meditaion und diese Erfahrung möchte ich mir um keinen Preis für die Zukunft entgehen lassen. Ich glaube dass ich auch zufällig gleich mit dem Acryl bei "meinem" Ding gelandet bin. Das fühlte sich so toll an und so anders, hach... *schwärm*

      Löschen