Donnerstag, 18. Februar 2016

Die Lebensgeister erwachen...

Hach ja. Wo ich mich am Sonntag noch über Antriebslosigkeit und mangelnde Motivation beklagt habe, bleibt mir heut eigentlich gar nichts mehr zu jammern. Natürlich soll man den Tag nicht vor dem Abend loben und so werde ich auch über diese Woche nicht in den höchsten Tönen reden, bevor sie rum ist. Aber ich muß wirklich sagen dass ich grad positiv überrascht bin. Was sich vorab als kräftezehrend und stressig abgezeichnet hatte war relativ schnell erledigt, wenn selbstverständlich auch nicht ganz mühelos. Es kam positives Feedback und gute Nachrichten sind ins Haus getrudelt. Was will Frau mehr?


Sonntag war das glaub ich, da fing es plötzlich hier an zu schneien. Ich hab gedacht ich steh im Wald! Hatte ich auch glaub ich in meinem letzten Post schon erwähnt. Jedenfalls hielt sich die dünne Schicht von Weiß auch grad mal nur noch bis zum nächsten Tag. Danach war dann langsam aber sicher alles weg geschmolzen. Vereinzelt liegen noch irgendwo Eisklumpen herum - denn man glaubt es nicht - es ist arschkalt. Nun herrscht beinahe wieder winterliche Tristesse... wobei: Eigentlich nicht. Denn die Temperaturen mögen zwar frostig sein, aber in der Luft liegt eindeutig schon Frühling und die Pflanzenwelt ist da wohl der gleichen Meinung wie ich.


Sonntag abend wurden noch die Nägelchen in einem hinreißenden Rosenholz-Metallic-Ton angepinselt und dann friedlich bei CSI vor der Glotze gechillt. Der nächste Tag hielt ganz viel Arbeit bereit und als der dann rum war bin ich auch echt platt gewesen. Quasi nur noch lesen, fernsehen und gut. Dienstag sah es ähnlich aus. Wäsche, lästiger Papierkram, alle Viere von sich strecken. Dafür waren gestern und heute wirklich schön. Jeweils einen Arzttermin, danach on Tour...


Richtig klasse am Unterwegssein ist ja das Auswärts-Frühstücken, Snacken oder auch mal Mittagessen. Schließlich gibt es im Auto keine Mikrowelle und von nur Schnitten den ganzen Tag wird man ja auch nicht satt, muß ich ehrlich sagen. Da wir in der Regel abends nicht warm essen, alles Jahre lange Gewohnheit. Bei Kamps lernte ich auf diesem Wege den Salzkuchen kennen. Das ist quasi ein mit Kümmel und grobem Salz bestückter Bagel, der mit reichlich Zwiebelmett belegt wurde. Göttlich! Später am Tag hatte ich die Entscheidung zwischen Süß und Herzhaft zu treffen - da wählte ich den Veggie Clubhouse von McDoof. Den wollte ich schon länger mal probiert haben. Leider leider kann ich nur sagen dass den echt kein Mensch braucht. Die Quinoa-Gemüse-Bulette ist genauso fad wie pappig, die Sauce sauer und das Ganze insgesamt ziemlich lieblos. Kann man besser zu einem Salat oder Wrap greifen, wenn man eh schon da ist. So jedenfalls mein Fazit.


Heute fiel das Mittagessen weitaus gesünder und schmackhafter aus: Bei Sopas Suppenbar in Haltern gab es eine köstliche Süßkartoffelsuppe mit Äpfeln drin, Möhrchen und reichlich Chili. Genau mein Ding! Die machte wirklich richtig satt und war noch dazu mega lecker. Hat sich also gelohnt. Ohnehin kann ich den Laden bei der Schule dort nur empfehlen. Es gibt Fritz Cola und Limos, frische Salate, die verschiedensten Suppen-Variationen und gut belegte, krosse Fladen. Eigentlich für jeden was dabei, ohne gleich wieder zu Pommes & Co. greifen zu müssen. Von der Art sollte es viel mehr geben. Das ist nämlich eine Sache, die mich schon länger ärgert. Wieso bloß muß FastFood immer aus fettigen Fritten und Burgern oder Currywurst bestehen? Ausgefallene Salate, frisches Obst und gesunde Gerichte wären längst auf dem Vormarsch, dachte ich? Na ja, noch ist das wohl nicht überall angekommen. Aber ich glaube und hoffe es wird in den nächsten Jahren da noch mehr in der Richtung geben.


Auf jeden Fall fiel die Sonne mir gestern wie heute den ganzen Tag ins Gesicht und das macht bei meiner Stimmung SO viel aus. Ist doch gleich ein ganz anderes Lebensgefühl, selbst wenn es dabei noch kalt ist. Aber alleine die Tatsache dass schon wieder frische Triebe und Knospen sprießen, erste Blümchen sich blicken lassen und die Vögelchen singen - hach ja, was freue ich mich darüber.

Ach und bevor ich es wieder vergesse: Gestern abend wollte ich eigentlich Supernatural geguckt haben. Aber irgendwie fehlte mir in der aktuellen Folge, die ich auf Amazon gerade gucke, die Spannung. Also sah ich mich um und fand einen Thriller. "The Calling - Ruf des Bösen" fand ich wirklich mega gelungen. Nur mal so zur Info, falls jemand von Euch ab und zu auch gern mal diese App in Anspruch nimmt. Oder einfach auf der Suche ist nach einem guten Film. Super Schauspieler, viel spannend, teils was unheimlich. 

In spiritueller Hinsicht war ich in den letzten Tagen eher weniger aktiv. Weil wegen Alltag und so. Wenn man jedenfalls mal davon absieht dass ich ohnehin all abendlich auf meinem Stövchen räuchere. Dass die Kraftkerzen je nach Situation und Befinden auf dem Altar brennen. Wie es eben so ist. Spiritualität, Magie und das normale Leben bilden ja eine Einheit. Dafür braucht es keinen permanenten Tamtam und große Reden. Das was ich glaube und lebe, das findet in mir statt. Sei es nun Kommunikation oder die Pläne, die ich schmiede, die Verbindungen, die ich fühle und pflege. Häufig entstehen nichtmal Fotos. Entweder weil ich es als zu banal empfinde. Oder als zu persönlich. Und mal ehrlich: Wer gerade mitten in einem intensiven Ritual steckt, wo wirklich was passiert, der hat sowieso keinen Kopf und keine Gelegenheit in dem Moment noch Bilder aufzunehmen. Würde ja auch die Atmosphäre stören, die Abläufe unterbrechen. Ist ja auch nicht permanent einer dabei, der mich aufnehmen könnte, wollte oder würde. Das nur mal so am Rande.

Dafür sind mir gestern und heute etliche Bussarde unterwegs begegnet. Mal saß einer direkt neben dem Auto in der Böschung am Straßenrand. Der hob sein eines Beinchen so, dass man richtig schön die Krallen sehen konnte. Wieder ein anderer flog anmutig vor uns über die Straße. Einige saßen still und wunderschön auf freiem Feld, an erhobener Stelle. Wie sie eben so sind. Aber es waren so viele und einige davon erschienen mir so... besonders, (sogar meinem Mann sind sie aufgefallen) dass ich direkt mal eben nachschlagen werde in meinem schlauen Buch. Das ist häufig so interessant zu sehen. Wenn die Botschaften dort deckungsgleich sind mit meinen eigenen Eindrücken. Oder mir auch eine ganz neue Sichtweise mit anderen Ansätzen und Ideen dazu liefern. Immer wieder spannend!

Zunächst mal finden sich einige grundsätzliche mythologische wie spirituelle Aspekte über die Greifvögel. Die soll man lesen, bevor man zur einzelnen Art übergeht. Hier geht es größtenteils um Gerechtigkeit und den weisen Umgang mit der eigenen Macht. Immerhin handelt es sich ja um sehr geschickte Jäger, die über einen großen, voll umfänglichen Blick von oben verfügen. Insofern sind sie quasi überlegen. Die Begegnung mit einem von ihnen, oder auch gleich mehren, soll vordergründig erstmal die Angst nehmen. Was in meinem Fall durchaus passend erscheint. Wir finden in dieser Begegnung große Kraft, insbesondere die eigene, innere. Aber auch von unseren Begleitern auf geistiger Ebene. Die Botschaft ist in dem Zusammenhang eine spirituelle, die den individuellen Weg betrifft. Zu sich zu finden, zur eigenen Stärke und auch zu einer tiefen Liebe. Das gibt Kraft.

Es geht vor Allem also auch darum die Kontrolle über sich oder eine Situation (zurück) zu erobern. Indem wir uns nämlich einen großen Überblick verschaffen. Die Dinge, das Geschehene, die Ereignisse mit Abstand betrachten. Nicht mehr ständig in dem kleinen Kreis herum wühlen und stapfen. Sondern nach den großen Zusammenhängen für das Erlebte auf die Suche gehen. Jetzt ist es nämlich an der Zeit sie aufzuspüren. Weil wir bereit dafür sind und das auch können. Muster erkennen, Wiederholungen identifizieren. Warum gerate ich im Laufe meines Lebens immer wieder an diesen oder jenen Punkt? Nicht die Augen davor verschließen, sondern genau hinsehen. Ohne Angst, ohne Wertung. Einfach offen sein. Einsehen, dass bestimmte Handlungsmuster länst überholt und nicht mehr notwendig sind. Vergangenes verstehen lernen und dann ruhen lassen. 

Was das angeht hat mir das Buch mal wieder sehr weiter geholfen und die Augen geöffnet. Das mit dem Überblick und der Kontrolle, darauf bin ich selbst auch noch gekommen. Aber die Muster anzusehen und ggf. abzuschalten, das erschließt sich mir jetzt erst. Und es ist wahnsinnig zutreffend, wenn ich da jetzt auch nicht weiter in die Tiefe gehen möchte. Es betrifft mich in zweierlei Hinsicht. Beide sind die größten, vorherrschenden Themen in meinem momentanen (Er-)Leben und das schon seit einer ganzen Weile. Erlebe ich da jetzt bald womöglich einen Quantensprung? Bin ich etwa dazu in der Lage? Bin ich fähig? Kann ich das...?

Man soll gelassen bleiben, Querverbindungen zwischen den aktuellen Lebensumständen und Traumata oder bestimmten Erlebnissen aus Kindheit, Jugend, dem frühen Erwachsenendasein herstellen. Aber auch untereinander die Lebensbereiche miteinander verknüpfen. Wie berühren sie sich gegenseitig? Wie verstärken sich Eindrücke, bedingen einander oder lösen Erfahrungen ggf. auf? Es geht um die Situationen in denen man emotional reagiert oder sich verhält, als wäre man nicht man selbst. Wo ein Automatismus anspringt, der vermutlich sehr früh angeeignet worden ist. Wenn sich Abgründe auftun, wir uns fremdbestimmt fühlen, ohne Einfluss oder Kontrolle. Unbestimmter Zorn, Ängste, Zwänge und Verletzungen. Es kommt wohl nun eine Gelegenheit sie alle zu identifizieren. Handlungs- und Denkmuster können und müssen bald abgelegt werden, weil sie inzwischen nicht mehr dienlich sind, gar nicht mehr gut tun. Eine Zeit für wichtige Erkenntnisse somit. Hier werden wir womöglich sogar mit unserer Lebens- und Lernaufgabe konfrontiert. Und das ist nichts, was wir nicht zu verkraften oder bearbeiten in der Lage wären, ganz im Gegenteil. Wir müssen nur nachsichtig sein, unser Herz öffnen und vor allem ganz neutral betrachten. Dann sehen wir wie Stückweise alles mit allem verbunden ist. Von damals bis heute. Jede Episode wird sich erschließen und zu einer hilfreichen Lektion für die Gegenwart werden.
Whow. Da mischen sich jetzt natürlich die Botschaften des Buches mit meinen eigenen Erkenntnissen und ich bin wirklich tief berührt. Zumal da auch einige Botschaften von geistiger Ebene übers Brett rein kamen, als wir an Imbolc mit den Mädels beisammen saßen... die sehr damit in Einklang stehen.


Mit diesen Worten verabschiede ich mich für heute erstmal. Werde ich sicher gleich noch einmal lesen und drüber nachdenken... Doch zunächst gehe ich gucken was Euch gerade so umtreibt. Habt noch eine gute Woche Ihr Lieben, bis bald!

Kommentare:

  1. Liebe athena, Muster erkennen, Verbindungen herstellen - das ist zwar arbeitsreich, aber es lohnt sich auch, weil sich dadurch so unendlich viel auflösen kann und der Ballast von der Seele weicht. Ich wünsche Dir dabei ganz viel Erfolg und warum solltest Du keinen "Quantensprung" (schön formuliert) vollführen können? Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass irgendwann der Punkt einfach da ist, an dem man bereit ist zu springen - und dabei loszulassen. Und das kannst Du in der Dir eigenen Weise mit Sicherheit auch :)

    Kalt ist es hier auch, ich bin auch froh, wenn der Frühling endlich da ist *seufz*

    Liebe Grüsse
    Clara

    PS: Der Nagellack gefällt mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb, danke schön!
      Du weißt ja sicherlich... solche Prozesse machen immer auch Angst. Deshalb sind sie nicht leicht. Loslassen ist mir ja ein Graus. Genauso wie Vertrauen. Das sind alles so Sachen, die mir im Halse stecken bleiben.
      Aber gut, irgendwann muß es ja mal sein.
      Du weißt das.
      Vielen Dank für Deinen Kommentar und ein schönes Wochenende schon mal, bis bald!

      Löschen
  2. Welches Buch meinst du denn? Klingt super interessant ! Das mit dem loslassen und springen ist bei mir auch so ne Sache. Manche "Dinge" erschließen sich einem , manches kapiert oder lernt frau nie, wo sind in Situationen sichere Zeichen und Wege...
    Oh, wieder so ein süßes Mieze-Bild!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Buch hier: http://www.amazon.de/Tierboten-Begegnungen-Tieren-Mythologie-Spiritualit%C3%A4t/dp/3442217067/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1455892177&sr=8-1&keywords=angela+k%C3%A4mper

      Ist wirklich super, wenn es um Kraft und Botentiere geht.
      Ganz lieben Dank und ein schönes Wochenende für Dich, bis bald!

      Löschen
    2. Danke für deine Info, geh gleich mal gucken :)) danke fürs Teilen!!!!! :))

      Löschen
    3. Das ist ja ulkig, letzte Woche hatte ich bei mir auch das große Thema "Loslassen". Komisch, dass das immer wieder hoch kommt, wenn man grade meint, damit kein Problem mehr zu haben...

      Die neueren Folgen Supernatural finde ich auch ziemlich lahm. Die ersten Staffeln waren viel spannender.

      Liebe Grüße von Alruna

      Löschen
    4. Ganz ehrlich: Loslassen scheint bei mir leider ein Dauer-Thema zu sein und das macht es mir nicht gerade lieber 3:-)
      Du mußt das Ende von Staffel 9 sehen - sooo geil! Jetzt kann ich es gar nicht mehr abwarten bis die nächste kommt - Hammer!
      Hab ein schönes Wochenende, Du Liebe, bis bald!

      Löschen
  3. Bei mir wohl leider auch :-(

    Staffel 9 war auf jeden Fall wieder besser als die beiden davor!

    Die helleren Haare stehen dir übrigens ausgezeichnet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb, danke schön! <3
      Ich hab´s jetzt mit dem neuen Buch nochmal in Angriff genommen und es dämmert mir, als würde ich damit was in den Griff kriegen können. Auch wenn´s sicher kein Zuckerschlecken wird, mich da durch zu arbeiten...

      Löschen