Dienstag, 5. Januar 2016

Ein Stöckchen zum Jahreswechsel

Ich melde mich noch einmal kurz aus meiner Rauhnachtsversenkung zurück, bevor ich hier in den nächsten Tagen mal aus dieser Zeit ausführlicher berichten und auch ein Buch zum Thema vorstellen möchte. Noch sind die 12. nicht rum, gerade weil ich den Dreikönigstag, also den Dreizehnten, schon in gewisser Weise noch immer mit dazu zähle. Gestern habe ich mich einmal mehr gejährt, jetzt bin ich schon 36 Jahre alt, fühle mich aber irgendwie gar nicht so alt.

Die letzten Tage der Rauhnächte waren nicht so ruhig und besinnlich, wie ich sie vielleicht gerne gehabt hätte. Wenn auch von der Grundstimmung her durchaus. Meine Jahreskarte  für 2016 steht noch aus, ebenso wie ich bisher noch nichtmal dazu gekommen bin meine Monatslegung für Januar zu machen. Und eine Legung für den neuen Lebensabschnitt (von den 7ér-Rhythmen her gesehen) soll auch noch folgen.

Einen klassischen Jahresrückblick mag ich eigentlich von 2015 gar nicht machen. Es war wie es war und es ist wie es ist. Einiges möchte ich einfach nur noch ratzifatzi hinter mir lassen, anderes hatte ich ohnehin schon erzählt. Das Jahr ist vorbei und darüber bin ich nicht wirklich traurig. Es sind auch viele herzlich gute Dinge passiert und mir viele Segnungen zuteil geworden. Wir haben richtige Entscheidungen getroffen, jedes Ende birgt einen neuen Anfang in sich. Umwege müssen wohl manchmal gegangen werden, damit man dann doch noch das richtige Ziel erreicht. Insofern bin ich über eine Vielzahl des Erlebten und der Ereignisse sogar froh und dankbar. Aber viel zurück blicken möchte ich trotzdem nicht. Dafür war es zu anstrengend und sonderbar und auch streckenweise verstörend, wenn nicht sogar tief verängstigend. Eine Freundin von großen Lebensveränderungen und vom Loslassen werde ich wohl nie werden, so sehr sie sich auch im Nachhinein als bestens erweisen. So bin ich nun mal gestrickt.

Jedenfalls habe ich deshalb wenigstens dieses Stöckchen bei meiner > Trish < mitgenommen. Das ist so schön unverfänglich und eben nicht zu tiefgründig. Genau nach meinem Geschmack, was das vergangene Jahr angeht. Aber ich hab es ein wenig justiert, weil einige Fragen nicht so ganz mein Ding waren.

Vorherrschendes Gefühl für 2016?
Erwartung.

2015 nach langer Zeit wieder getan?
Meine Haare heller gemacht.


2015 leider nicht getan?
Den kleinen Balkon unten bepflanzt.

Wort des Jahres?
Angst.


Zugenommen oder abgenommen?
Könnte ich jetzt so gar nicht sagen. Vielleicht etwas zugenommen.

Liebster Ort des Jahres?
Zuhause <3


 Feierlichkeiten?
In der Beziehung hat 2015 richtig Spaß gemacht, war ausschweifend und fröhlich bunt.

Haare länger oder kürzer?
Kürzer, ein ganzes Stück. Seit Dezember trage ich einen schulterlangen Bob.



Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ich glaube tatsächlich dass ich kurzsichtiger geworden bin o.O


Mehr ausgegeben oder weniger?
Eher etwas weniger.



Verliebt?
Nach wie vor, inzwischen schon seit zwölf einhalb Jahren.

Getränk des Jahres?
Hugo.

  
Essen des Jahres?
Pizza? Keine Ahnung... Auf jeden Fall wieder mit Fleisch und nicht mehr vegan.


Most called persons?
Mein Männe natürlich und mit > Luana < hab ich außerordentlich viel gequatscht. Wenn auch über WhatsApp Sprachnachrichten. 

  
Die schönste Zeit verbracht mit?
Meinem Mann und unseren Katzen.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Eben diesen.



Song des Jahres?
Want to want me von Jason Derulo.


Buch des Jahres?
Das Meer in Deinem Namen von Patricia Koelle


TV-Serie des Jahres?
Supernatural und Vampire Diaries.

Erkenntnis des Jahres?
Es geht immer weiter.


Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Yo. Auch noch mehr als drei.

Zwischenmenschliche Entwicklungen?
Einige Kontakte sind wieder aufgeflammt, was mich richtig freut und die sollen auch in Zukunft weiter vertieft werden. Meine Mädels haben mir wie eh und je zur Seite gestanden und mit den Freunden um die Ecke ist es nach wie vor unkompliziert gewesen. Man sagt nicht umsonst dass man in schwierigeren Zeiten am besten erkennt wie gut jemand zu einem steht oder wer im Leben eher überflüssig geworden ist.


Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Für mich persönlich die > Ruhrpotthexe < zu gründen.  

2015 war mit einem Wort?
Kräftezehrend.


Kommentare:

  1. Auf ein magisches und wundervolles 2016!
    Chaka!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe athena,
    alles Gute zum Geburtstag nachträglich. Ich wünsche dir viel Glück und wunderbare Zeiten. Hab es fein, ich sehe dich gerade im Sommer Hugo trinken.
    Herzliche Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, so sehe ich mich auch schon :D
      Vielen lieben Dank! <3

      Löschen
  3. Nachträglich alles Gute zum Geburtstag! Wünsche dir ein kraftvolles und wunderbares Jahr mit viel Gesundheit! Liebe Grüsse rüberschick!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben herzlichen Dank nochmal dafür! <3

      Löschen