Donnerstag, 28. Januar 2016

Ein paar Worte über´s Bloggen

Manchmal weiß ich seit einiger Zeit einfach nicht so recht ob oder worüber ich schreiben soll. Der Alltag hält mich einfach fest in seinem Griff. Heute beispielsweise war es die Migräne. Zum Glück ist es inzwischen schon wieder besser geworden. Generell hab ich damit sehr viel weniger Probleme als früher, wo ich noch fest und jeden Tag im Büro gearbeitet habe. Tagein, Tagaus... Da hat es mich oft gleich mehrmals im Monat erwischt und dann gleich zwei Tage angehalten, manchmal sogar drei. Ganz fies war das dann, mit Aura und dem ganzen Zickzack. Sehstörungen, fiese Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Heute habe ich das auch noch, aber in abgeschwächter Form und es hält auch nicht mehr so lange an. Meist genügen IBU800 und ein Tag Ruhe, damit es wieder besser wird.

 
Heute hab ich also lediglich die Post rein geholt und dann die Füße hoch gelegt, mit den Katzen gekuschelt und ein wenig in der Flow geblättert. Gestern hatte ich einen Kartoffelsalat gezaubert und brauchte mir deshalb heute auch keine Gedanken übers Essen zu machen. Sehr angenehm. Nachmittags dann noch ein seichtes Filmchen und gut. Über dies sind die Beschwerden zurück gegangen. In den letzen Tagen sind dazu einige gute Nachrichten ins Haus geflattert, da läßt dann die Anspannung über bestimmte Themen auch nach. Vielleicht wird´s ja gerade dann migränig, wenn Körper und Seele mal loslassen. 

 
Psychisch betrachtet gehöre ich nämlich zu der permanent besorgten Sorte, die einen Großteil der Zeit im Katastrophenmodus verbringt. Heut zu Tage ist mir das bewußt. Ein Teil von mir rechnet ständig mit dem Schlimmsten. Dass etwas passieren könnte eben. Das sind zum Teil Verlustängste jeglicher Form, die ich mir in meiner Jugend und Kindheit angeeignet habe. Andererseits sicher auch die Erfahrungen der letzten Jahre. Das Leben verändert sich. Wir haben es verändert. Manchmal ganz bewußt und manches Mal auch ohne dass wir großen Einfluß darauf nehmen konnten. Solche Situationen sind mir ein natürlicher Graus. Ich hasse Kontrollverluste. Aber was soll´s. Ich wollte jetzt hier eigentlich nicht tiefenpsychologisch werden, auch nicht über die großen Höhen und Tiefen der letzten Jahre schreiben. Oder die der Jahre davor.

 
Das Leben ist nicht immer eitel Sonnenschein. Oh nein, ganz bestimmt nicht. Diesen Eindruck kann man vielleicht gewinnen, wenn man irgendwo ständig nur leckere Kaffeefotos, Buchrezensionen und dergleichen im Blog vorfindet. Aber das sagt gar nichts aus. Es sagt höchstens aus dass jede Zeit im Leben ihre schönen Seiten hat und dass es eigentlich immer auch Freude und Dankbarkeit gibt. Achtsame Momente zum Genießen. Leckeres, Herzerwärmendes, Magisches, Kreatives, Entspanntes.

 
Ich meine wer von uns bloggt schon über Fehlschläge, Missernten, seelische Tiefs, unbezahlte Rechnungen und Ängste oder Sorgen, die sowas unweigerlich mit sich bringt? Ich weiß schon, einige machen das. Kommt aber sicher darauf an wie anonym man sich im Netz bewegt. 

 
Für meinen Teil kann ich sagen dass ich definitiv nicht lügen würde. Was bringt es schon auf schöne heile Welt zu machen oder sich Sachen aus dem Ärmel zu schütteln? Damit macht man nicht nur anderen, sondern im Endeffekt auch sich selbst was vor und darauf bin ich noch nie scharf gewesen. Also ist auch schon mal ein paar Tage Funkstille oder es hagelt massig Alltagsposts. Weil ich eben im Alltag lebe. Nicht im funkel-blitzi-blinki-Feen-Wunderland. 

 
Meine Magie und meine Spiritualität sind dermaßen in Fleisch und Blut und den Alltag übergegangen, dass ich da teilweise gar nichts drüber zu berichten wüßte. Weil für mich Gespräche mit meiner Göttin, Räuchern, Wunschzauber und vor Allem ein ganz anderer Blickwinkel auf diese Welt so normal sind wie alles andere auch. Das Hexentum ist ein Teil von mir, den man beinahe als unspektakulär bezeichnen könnte. Wenn´s irgendwo zwackt mische ich einen Tee aus meinem gut sortierten Kräutervorrat. Wenn das Herzelein ein wenig Sonnenschein verlangt, dann nehme ich ein duftendes Bad und stelle eine entsprechende Räucherung zusammen. So einfach ist das eigentlich. Ich mache mir Gedanken über Göttin und die Welt. Sehe genau hin, hinterfrage, suche Zusammenhänge, achte auf Zeichen, die Qualität der Zeit. Alles verläuft in Rhythmen und Wellen, das ganze Leben ist Zyklen unterworfen, undzwar jedes. Nicht alles davon wandert gleich hier her. Manchmal weil es aus zeitlichen Gründen nicht paßt. Ein andermal vielleicht weil mir meine spirituellen Gedankengänge gar nicht mehr so recht als solche auffallen.

 
Wenn ich sowas denke, dann nehme ich mir vor dass ich wieder genauer hinsehen oder hören möchte. Mir Sachen merken, Themen aufgreifen. Um mehr berichten zu können. Denn dafür ist mein Blog ja eigentlich da. Zum Gedankenteilen, vielleicht auch mal wieder Zaubersprüche, Rezepturen und Alltagshexereien. Ich schätze da bin ich im Laufe der Zeit ein wenig von abgekommen. Werd ich mir mal wieder vornehmen. Auch wenn das Allermeiste intuitiv und spontan passiert, sollte ich mehr davon festhalten. Denn eigentlich ist es ja sehr wertvoll. Wie ich den Wechsel der Jahreszeiten empfinde, was dann innerlich und auch äußerlich bei mir passiert. Die Mondstände, mein Altar, Begegnungen, Erkenntnisse, Ideen, Empfindungen. Da spielt so viel mit rein.

 
Und so lange zeige ich Euch einfach weiter leckere Bilder von sündhaften Berlinern mit schaumigem Kaffee oder den Rosen, die mir mein Liebster letzte Woche einfach so spontan geschenkt hat. Und von meinen Fingernägeln und den Katzen natürlich. Dass ich einige Folgen Supernatural geschaut habe und mich heute abend schon wieder auf Criminal Minds in der Glotze freue. Gehört alles zum Leben dazu. Macht es einzigartig. Und das finde ich immer noch am Schönsten, wenn ich ein Blog mitlese. Dass es authentisch ist. Das spürt man nämlich. Und dann ist es mir eigentlich ganz egal ob diejenige gerade ein Backrezept vorstellt, ein magisches Ritual oder von ihrem letzten Besuch im Zoo berichtet. Hauptsache es ist echt. Wenn ich nämlich aufgehübschte Schönfärberei und Schwachfug sehen möchte, dann kann ich ja einfach Interviews mit Politikern anschauen oder so geistigen Mist wie das Dschungelcamp, hehe!

Kommentare:

  1. Oh je, nach dem ersten Satz dachte ich schon, du würdest deinen Blog einstellen wollen. Ich bin nämlich erst vor einiger Zeit auf dich bzw. deinen Blog gestoßen und habe in den letzten Wochen deine Posts der letzten Jahre durchgelesen. Ich mag deinen Blog. So wie er ist. Mal mehr Alltag, mal mehr Magie. Lustig, inspirierend, einfach schön.
    Ich würde mich freuen, wenn es so weiter geht.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, das geht ja runter wie Olivenöl und ist Honig für die Bloggerhexenseele *-*
      Vielen lieben Dank für so ein tolles Feedback! <3
      Ich glaube so ohne weiteres könnte ich nie aufhören, dafür hänge ich viel zu sehr an meiner kleinen bunten Homebase hier :)
      Aber wenn man dann so liebe Worte hinterlassen bekommt, da geht einer gleich das Herz auf und es macht direkt wieder doppelt so viel Spaß! :*
      Hab ein schönes Wochenende, liebe Tanja und ich freue mich wirklich immer über jeden einzelnen Kommentar - lass doch ruhig mal öfter was von Dir hören, wenn Du Lust hast :)

      Löschen
  2. Da dachte ich du willst aufhören zu bloggen, aber ich muss dir sagen, diese Ratlosigkeit kenne ich. Manche Themen die ich posten möchte, benötigen eine länger Vorbereitung, andere finde ich passen nicht. Obwohl ich gerade denke, wenn es Themen sind die mich beschäftigen, passen sie auch auf meinen Blog. Ich lese auf jeden Fall super gerne hier mit.
    Liebe Grüße von der Sammlerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso sehe ich das auch, liebe Sammlerin.
      Herzlichen Dank für Dein liebes Feedback, das freut mich wirklich riesig zu hören!
      Sooo schnell höre ich dann doch nicht auf :)
      Früher hätte ich mir bloß nie vorstellen können dass so eine Blogfäule mal auftritt und habe es nie verstanden, wenn andere darüber berichtet haben.
      Bleib Du auch so wie Du bist. Denn genauso - was uns ausmacht, wie wir leben, so sollten wir uns auch präsentieren.
      Hab ein schönes Wochenende und lass es Dir gut gehen, bis bald!

      Löschen
  3. Soissess meine liebe, genau so!!! rüberwink

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chakka! :D
      Liebe Grüße zurück und einen entspannten Sonntagabend wünsche ich Dir noch!

      Löschen
  4. Jawoll, volle Zustimmung :-)

    AntwortenLöschen