Samstag, 23. Januar 2016

Der Widder & Ich [von meiner Begegnung mit dem Mufflon]

Eine Weile habe ich jetzt damit zugebracht im Internet herauszufinden welches Tier es denn nun genau war, das ich gestern nachmittag bzw. gegen Abend schon aus dem Auto heraus sehen durfte....
Ein langer Tag lag bereits hinter uns. Voll mit Terminen und durchaus wichtigen Ereignissen. Richtung Sauerland schon runter war es dann, wir befanden uns gerade auf dem Rückweg von unserem letzten Treffen an diesem Tag. Die Gegend war sehr schön. Ziemlich bergig und bewaldet, es dämmerte gerade. Als ich aus meinem Beifahrerfenster sah hielt plötzlich etwas meinen Blick gefangen. Auf einem Rasenstück bei Büschen und Bäumen, da stand er - ein wunderschöner brauner Bock mit hellen Flecken und prächtigen, rund geschwungen Hörnern. Natürlich war ich gleich wieder hellauf begeistert! So eine Sensation! Zunächst meinte ich dass es sicher eine Bergziege oder sowas gewesen sein müsse. Die Internetrecherche belehrte mich eines Besseren und nun weiß ich, dass es sich um einen Mufflon gehandelt haben muß. Die Umgebung paßt und von den Bildern her bin ich eindeutig überzeugt.

 Bild von < Wikipedia >

Das sind also Wildschafe und die gehörnten, männlichen Exemplare bezeichnet man einfach im Volksmund als Widder. Was quasi einfach nur sowas wie ein Oberbegriff ist, war mir auch noch gar nicht klar bisher. Jedenfalls war die "Begegnung" natürlich eine ziemlich kurze, eben aus dem Auto heraus gesehen. Aber nachdrücklich war sie definitv. Ich hatte so ein Tier noch nie aus der Nähe und vor Allem freilebend gesehen. Kennt man sie doch eigentlich eher aus dem Zoo oder Tierdokumentationen im Fernsehen.
Ihn erblicken zu dürften versetzte mich in derartiges Erstaunen und solch eine Freude dass ich wußte, da werde ich mal nachschauen. Was dieser Bock mir denn als Krafttier oder auch Bote zu sagen hätte.

Ich halte es damit in der Regel eigentlich so dass ich zunächst mal in mich hinein spüre. Was das Tier symbolisch für mich aussagt, welche Bedeutung ich ihm zuschreiben würde. Dann schaue ich noch in mein schlaues Buch und recherchiere ein wenig im Netz. Also wollte ich Euch daran teilhaben lassen und berichten was mir zu dem Widder oder Mufflon so in den Sinn kommt:

Zunächst mal sind die Gehörnten für mich alle Botschafter von Fruchtbarkeit und Erfolg. Widrige Umstände und eher weniger einladende Umgebungen stellen für sie kein Problem dar. Sowas überwinden sie einfach. Was mich immer stark an den Steinbock erinnert, mein Sternzeichen. Wobei ich mich da eigentlich als Steinziege bezeichne :) Die schlagen sich extrem durch, sind regelrechte Kämpfernaturen. Wollen immer hoch hinaus. Auch so ein Mufflon zieht bergige Umgebungen vor. Der Widder an sich veranschaulicht körperliche Kraft, Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen. Ein Ziel erreichen, welches man sich in den Kopf gesetzt hat. Es anpacken und dann wuppen. Da sagt mein Mufflon mir ganz klar dass ich auf dem richtigen Weg bin. Indem ich kämpfe und Gas gebe und mich verausgabe, anstatt den Kopf in den Sand zu stecken.

Hier geht es darum für sich und die Sippe einzustehen. Zu fighten, zu beschützen, sich durchzuboxen. Die Botschaft lautet ganz klar dass einer dafür alles Nötige zur Verfügung steht, sie muß es nur einsetzen. Und genau das mache ich gerade. Ich tue was ich kann, könnte man sagen. 
Widder sind Sonnentiere und die klassischen Symbole für Fruchtbarkeit schlecht hin. Befruchtend - Wachstum - Ausdehnung - Raum einnehmen - Platz sichern. Je nach Kulturraum sind sie auch geopfert worden. Man bediente sich ihrer Kraft, wollte an ihr teilhaben, sie sichern. Die Götter sollten milde gestimmt werden und den Erfolg der Gemeinschaft begünstigen. 

Kampf- und Siegeswille sind in dem Zusammenhang wichtige Schlagwörter. Darüber verfüge ich offensichtlich immer noch, mehr als ich dachte. Gemäß meiner Natur als Steinziege haben die Menschen mich eigentlich immer als Kämpferin bezeichnet. Mit einem kriegerischen und leicht rebellischen Naturell. Dazu muß ich allerdings sagen dass ich in meinem Leben häufig und auch sehr früh gezwungen war zu kämpfen. Nicht dass ich es gern getan hätte, es ging einfach nicht anders. Später dann nahm ich diese Rolle an. Ich setzte mich ein, für andere und auch für mich selbst. Habe nicht gekuscht oder den Mund gehalten, sondern immer aufbegehrt, wenn es nötig gewesen ist.
Dann kam eine Zeit in der ich erschöpft war und wie nieder gedrückt, ich hatte einfach keine Kraft mehr. Die Zeit der Kämpfe und des Überlebenswillens schien vorüber. Aktuell lerne ich, daß wohl doch noch mehr von dieser Energie in mir steckt als ich glaubte.

Als Element wird dem Widder das Feuer zugeordnet. Sehr passend natürlich wenn es um Kampf, Erfolg und Sieg geht. Wer unter dem Zeichen des Widders in die Schlacht zieht wird sich durchsetzen und selbst die mächtigsten Gegner bezwingen können. Der Widder befreit mit seinem starken Feuer auch von Kummer, Sorgen und alten Lasten. Mit ihm an unserer Seite wird es gelingen sich zu erneuern, denn er steht für Neuanfänge und begünstigt diese im Speziellen. Die Dinge können sich sprunghaft verändern, wenn er in unser Leben tritt, tot oder verloren geglaubtes erwacht zu neuem Leben. Jedoch müssen wir dazu spontan sein und bereit hohen Einsatz zu zeigen. Dann überwinden wir jede Widrigkeit und meistern sämtliche Herausforderungen, die da kommen. Mit dem Widder an unserer Seite sind wir fähig unsere aktuelle Lebensphase zum Besten zu wenden, dafür müssen wir allerdings zäh sein und auch was wagen. Dann finden wir durch ihn unseren Mut und unsere Kraft zurück, erkennen dass wir nicht von einem ungewissen Schicksal abhängig sind oder den Launen anderer, sondern von der eigenen Leistung.

Krafttier Widder bringt frischen Wind in die Gedanken, neue Impulse und zündende Ideen. Er läßt nicht zu dass wir allzu schnell aufgeben, schenkt uns statt dessen Optimismus, Lebenskraft und Durchhaltevermögen. Alles Segnungen, die ich liebend gerne annehme und die mir wirklich dringend wieder zuteil werden mußten. 
Doch liegt es in der Natur der Dinge, dass wir selbst etwas geben müssen, wenn wir ein bestimmtes Ziel anstreben, was erreichen wollen. Dann sind Opfer gefragt, die wir bereit sein sollten zu bringen. Voller Einsatz eben und alles, was uns dafür abverlangt wird. Hier sind wir also an dem Punkt angelangt wo wir nicht mehr selbst das Opfer sein dürfen, sondern das Leben in die eigene Hand nehmen und es somit ins Positive wandeln. 

Manchmal sagt der Schafbock auch dass wir uns aus der Gemeinschaft, dem Clan, für ein Weile zurück ziehen müssen. Dann werden soziale Netze und Austausch mehr oder weniger auf Eis gelegt, weil andere Angelegenheiten Priorität haben, die Aufmerksamkeit erfordern und Zeit. Dennoch ist das Mufflon ein soziales Wesen mit einem guten Sinn für die Sippe. Wir sind eben nicht allein. Wenn wir zusammen halten, dann können wir alles schaffen. Sanftmut und Miteinander, gepaart mit einer guten Portion Kampfgeist und Durchhaltevermögen kommen hier zusammen.

Ich muß sagen dass ich mich absolut in den Botschaften und Deutungsmöglichkeiten wieder finde. Ich weiß ja wo ich stehe und worauf es ankommt. Der Widder war mir ein  Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dass wir eine wichtige Richtung eingeschlagen haben und an dieser konsequent festhalten sollen. Dann werden wir auch die gewünschten oder geforderten Ziele erreichen. Ist es nicht immer wieder wunderbar zu sehen, wie schön synchron die magischen Momente im Leben mit der eigenen Geschichte einher gehen...?

Kommentare:

  1. Na, wenn das nicht wie Arsch auf Eimer zur Situation grade passt =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte ich auch! ;)
      Kommt bei mir meist extrem gut hin, wenn ich solche Begegnungen habe. Also die von der Art wo Du Dir gleich denkst, das sollte mir was sagen...

      Löschen