Samstag, 4. Juli 2015

Wohnungen der Geister

Bei der momentanen Hitzewelle ist lesen wirklich noch die am wenigsten schweißtreibende Beschäftigung. Wobei ich gerne eingestehe daß mir auch nur der Sommer so ein spezielles Lebensgefühl vermittelt. Etwas wie eine gesunde Gleichgültigkeit könnte man sagen. Das hat was von "kommste heut nicht, kommste morgen"... Von daher bin ich durch mit meiner neuesten Errungenschaft der großen Luisa. Und es hat mir wirklich gut gefallen. Wie eigentlich immer, das muß ich ja sagen. Was Frau Francia angeht bin ich auch durchaus voreingenommen. Ich mag sie einfach. Ich verehre sie regelrecht. Sie hat mich einfach von Anfang an überzeugt. So eigensinnig und offenherzig wie sie gleichzeitig ist. Auch diesmal hatte sie eine Menge Aha-Momente für mich parat. Einiges davon muß man sich echt mal vor Augen führen. Über die Gegenstände, die man im Laufe des Lebens in der eigenen Wohnung ansammelt. Und über Geld, das eigentlich nichts als eine Zaubersubstanz ist. Wenn natürlich auch nicht so wirklich "nur", das wissen wir ja alle und sie selbstverständlich auch. Aber überzeugt Euch ruhig selbst. 

Keine Ahnung was die amazonen diesmal an meiner Rezi zu mäkeln haben, aber sie ist tatsächlich noch nicht freigegeben. Daher veröffentliche ich das hier vermutlich auch erst dann, wenn es soweit ist... So lange füge ich hier schon mal einige Lieblingszitate ein. Und weiß jetzt schon daß es heute nicht leicht werden wird, eine angemessene Auswahl zusammen zu stellen. Ich hab da wirklich mal wieder viel markiert...

Update von heute: Rezi ist jetzt freigegeben und Ihr findet sie > hier <. Wird wohl irgendein Schlagwort dabei gewesen sein, wenn ich auch jetzt grad nicht sagen könnte welches. Ist auch egal, Hauptsache online...
 

"Wer sagt, dass die Realität, die schmucklose, farblose
und ganz und gar sinnlose, die Depressive wahrnehmen,
nicht das ursprüngliche dürre Gerüst ist,
auf dem gesunde Menschen mit Gefühlen ihre Welt so einfärben,
dass sie schön und erträglich wird?"

"Was aber, wenn es keinen Teufel gibt, Himmel und Hölle
immer hier und jetzt geschaffen werden, und zwar von uns selbst?
Von unserer Gier, unserem Unvermögen, heiter und gelassen zu sein
und beherzt im Augenblick zu leben?"

"Auch Spirituosen lieben die Geister
und reisen so gern auf dieser flüchtigen Energie,
dass sie bei Menschen, die hemmungslos saufen, gleich wohnen 
bleiben. Alkohol und Drogen sind Schwellenmittel.
Wer sie nicht im Griff hat, liefert sich der Spielfreude
der Geister schutzlos aus."

"Die Kunst ist, die Wirklichkeit, die es scheinbar nicht gibt,
hervorzurufen und die Wirklichkeit, von der man glaubt,
es gebe sie, aufzulösen, ohne dabei den Verstand zu verlieren."

"Eine  Begegnung zwischen Menschen und Geistern besteht
zu einem Teil aus der Energie, die Geister einbringen,
zum anderen Teil aus der Fähigkeit der beteiligten Person,
diese Energie in eine bekannte Form zu übersetzen."

"Katzen waren die Freundinnen der Hexen im Mittelalter.
Katzen gelten auch in Afrika als unheimliche Tiere, als Wesen,
die magische Kraft haben."

"Besitz macht besessen, sagte sie auch.
Alles ist belebt, bewohnt und diese Energien wollen 
beachtet, gefüttert, gepflegt werden.
Behandelst du sie nicht gut, vernachlässigst du sie,
können sie sich gegen dich wenden."

"Wie viele Anstrengungen wir auch unternehmen mögen,
um sicher durchs Leben zu gehen, es bleibt immer das,
was Versicherungen ein Restrisiko nennen.
Sicherheit gibt es nicht."

"Geld ist magische Substanz und mit Geld reisen Geister,
immer und überall. Wer Geld bekommt, ausgibt, herschenkt,
verbrennt, wegschmeißt, aufhebt, berührt immer auch
die Welt der Geister."

"Vernünftig kann der Kampf um Geld nicht gewonnen werden.
Es gibt nur eine Möglichkeit, die allerdings dem Finanzamt
nicht so gut gefällt: mit den Geistern spielen
und gar nicht erst nachfragen, wie es gelingt."


Es sei wirklich angemerkt, daß ich rigoros zusammen streichen mußte. Es gab so viele sinnvolle, begeisternde und geistreiche, vor Allem aber auch echt lange Zitate, daß ich sie hier gar nicht alle bringen kann. Es tut mir wahnsinnig leid darum. Das Buch ist toll und ich bin davon überzeugt daß jede, die hier mitliest, ihre Freude und eine Reihe von Aha-Momenten damit hätte.


Kommentare:

  1. Ja...Luisa schreibt schon toll. Nicht wahr?
    Dein Post ist für mich eine Aufforderung, immer wieder einmal ein Buch von ihr zu lesen. Gleichgültig, ob ich es nun bereits gelesen habe oder nicht.
    Auch bloß mal "rein schauen" ist immer wieder erhellend. Frau trifft in jedem Fall die "richtige", für sie gültige/geltende Stelle, die.....sie im Augenblick braucht.
    Liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie nennt sich das noch gleich? Bibliomanthie oder so, glaub ich? ;-) Wenn man willkürliches Bücherseiten-Aufschlagen und Zeilen-Lesen quasi zu Orakelzwecken benutzt. Erstaunlich was dabei heraus kommen kann, versuch mal. Oder machst Du ja schon :D
      Hab ein schönes Wochenende und lass es Dir nicht zu heiß werden - bis bald! :-*

      Löschen