Sonntag, 10. Mai 2015

cb&c: Was der Mai und Kali gemeinsam haben (oder: eine Operation kommt selten allein)


Puh, also ehrlich - Sachen gibt´s... Nichts ahnend mache ich mich gestern Nachmittag daran, die frisch aus dem Trockner rauf geholten Handtücher zu falten, und in die Kommode einzuräumen. Da wir am Abend zuvor bei Freunden ein wenig spontan gegessen und Wein geschlürft hatten, war es bis in die Nacht hinein geworden und dem entsprechend länger hatten wir geschlafen. Lange Rede, kurzer Sinn - ich war eben erst später mit meinem Hausputz dran als sonst. Schon Freitag war daraus hingegen der ursprünglichen Planung nix geworden. Irgendwie hatte alles länger gedauert als sonst, das wäre mir viel zu spät geworden. Und abends dann wie gesagt rüber zu Freunden... 

Jedenfalls denke ich mir nichts Böses und überlege sogar noch welche alten Handtücher ich mal langsam aussortieren könnte. Salem springt mir in die Kommode, was nichts Besonderes ist, und schnüffelt an den Klammotten. Jetzt muß ich dazu sagen daß unser Schlafzimmer nun auch schon 11 Jährchen auf dem Buckel hat. Die Beziehung zu meinem Mann übrigens heute genau 12 Jahre :-) Wie auch immer. Seit einigen Wochen schon hatte sich die Hinterwand ständig gelöst und Snowhy - wie sie nunmal so ist - hatte andauernd mit den Pfötchen in den Zwischenräumen rumgefingert. Anscheinend war sie insgesamt dadurch instabil geworden, was mir irgendwie offen gestanden gar nicht klar gewesen ist. 

Ich stehe also genau davor und plötzlich merke ich daß die gesamte Kommode (ein paar cm höher als ich und voll balden mit Deko, Fernseher ect.!) Schieflage nach links kriegt o.O Mein Mann nicht zuhause... klar. War ja beim Fußball. Keiner da zum Rufen, der schnell hätte mit starken Armen helfen können. Salem springt in dem Moment wohl da raus und ich packe geistesgegenwärtig zu. Jetzt passiert alles wie in Zeitlupe. Sie knickt immer weiter nach links zu den Fenstern hin ein... Und ich merke daß meine Kraft nicht reicht, es aufzuhalten. Wie auch? Eigentlich ist mir klar daß ich es nichtmal schaffe den Fernseher allein zu tragen. Geschweige denn eine voll beladene Kommode, mit noch all dem Klimbim oben drauf. Dann kommt mein persönliches 9/11 (bitte entschuldigt den Vergleich, aber irgendwie war es schon wie ein einbrechender Turm)... Das ganze Teil stürzt in sich zusammen, es scheppert, knallt und klirrt. Der Fernseher landet mit einem dumpfen, lauten Ton zwischen Bett und Fenster - das höre ich sogar über die anderen Sturzgeräusche. Ich stehe genau davor und kann es nicht fassen. Sowas gibt´s?! Aber dann: Wo ist Salem??? Panik!!! Ich schreie seinen Namen und werfe mich auf den Boden - unter dem Bett sehe ich ihn nicht. Inständig hoffe ich einfach nur daß er schnell und schlau genug war sich aus dem Staub zu machen... Daß er nicht unter dem Berg aus Brettern, Holzsplittern, Sand (meine Wetterkerze stand auch da oben), Glasscherben, Nagellacken, Schmuck und Dekoteilen liegt... Ich renne ins Esszimmer - und da sitzt er ganz verstört auf dem Tisch, guckt mich groß an. Ebenso Snowhy, die schon bis zum Treppenabsatz gelaufen ist (obwohl sie nichts hören kann muß sie den Aufprall und die Vibrationen ja gespürt haben) und Lucky, eingekauert an der Ecke neben der Tür. Puh...! Alle drei wohl auf, offensichtlich mit dem Schrecken davon gekommen. Genau wie ich. Gucke an mir herunter... Keine Schrammen, keine Splitter, wie durch ein Wunder ist mir nichts auf die Füße gefallen oder vor ein Schienbein geknallt.

Dann erstmal Chaos. Ich bin ja eher so der hysterische Typ. Keine Spur von Ruhe. Ich zittere also, schwitze und habe das Gefühl ein wenig unter Schock zu stehen. Ernsthaft. Zuerst mache ich ein, zwei Fotos und schicke sie meinem Mann per WhatsApp. Meinen Mädels auch. Schreibe natürlich dazu daß uns nix passiert ist, aber daß ich ziemlich aufgewühlt bin. Schalte dann in den Autopiloten. Zerre den beladenen Wäscheständer ins Badezimmer, um Platz zu schaffen für den Staubsauger und so. Klaube die Kleinteile auf, sortiere Scherben und herum fleigende Muscheln, Nagellacke und all das Zeug auseinander. Trage die Bretter in den Hausflur. Zum Schluß sieht es einigermaßen passabel aus. Der Fernseher steht übergangsweise auf einem Stuhl, da wo vorher die Kommode ihren Platz hatte. Stapel von Handtüchern, Badematten und Bettwäsche lehnen an der Wand. In der Abstellkammer ist erstmal ein Wäschekorb voll mit meinen Schlafsachen untergekommen. Der Dreck ist weggesaugt und ich bin einigermaßen zufrieden. Ich wußte was mein Mann mir gesagt hatte: Bleib ganz ruhig. Das ist nicht der Weltuntergang. Wir räumen erstmal alles in Ruhe weg und am Montag kaufen wir sofort eine neue Kommode. Damit hab ich mich aufrecht gehalten und so ging es auch.

Natürlich hatte er in der Zwischenzeit am Spielfeldrand schon meine Nachrichten gelesen und sofort angerufen. Nach dem Spiel kam er dann direkt nach Hause und da hatte ich das Meiste schon in Ordnung gebracht. Morgen fahren wir los und kaufen uns eine neue Kommode. Das Ende des Chaos ist also in Sicht. Aber dennoch war es ein echter Schock, das könnt Ihr mir glauben. :o) Bei IKEA haben wir online schon das ein oder andere schöne Teil gesehen und da freu ich mich jetzt drauf.

Vorher müssen wir morgens unseren Lucky zur Tierärztin bringen. Seine Zahn-OP steht an. Au weia. Ich hoffe daß alles glatt geht. Drückt ihm bitte die Daumen mit! Ein Zahn wird gezogen, Zahnstein entfernt und geprüft ob sonst noch irgendwas gemacht werden muß. Ich werde selbstverständlich darüber berichten. Hoffentlich komme ich mal ein wenig früher dazu, so daß ich nicht wieder eine ganze Woche brauche, bis ich hier das nächste Mal schreibe... Hatten eben einiges zu tun, ich ärgere mich nicht mehr darüber. Hauptsache der Kurze übersteht alles gut! 

Morgen soll dann noch der WochenRückblick kommen und ich werd gleich eine vegane Bestellung aufgeben, während der Henssler gegrillt wird ;-) Wir wollen nämlich mal wieder ran - oder besser gesagt weg vom Speck. Also für ein paar Wochen. Den Body ein wenig sommerfrisch machen. Die letzten 6 Cortison-Kilo halten sich hartnäckig. Ich hatte allerdings auch nicht weiter drauf geachtet, das gebe ich gerne zu. War schon mal froh die 17kg verloren zu haben und fühle mich eigentlich recht wohl in meiner Haut. Aber schaden kann es ja nicht. Und gesund ist es auch. Außerdem wollen wir es ja nicht SO knüppelhart und streng durchziehen. Größtenteils schon, aber eben auch mal ohne Reue ein wenig Hähnchenfleisch oder einen Schokoriegel essen können, wenn es uns überkommt.

Habt Alle einen guten Start in die neue Woche, die ja mit 27°C morgen sommerlich beginnen soll und heute noch einen gemütlichen Sonntagabend!

Kommentare:

  1. Puhhh...da hattest du, nein "ihr" mehrere Schutzwesen gleichzeitig !!!
    Es drückt dich herzlichst
    Minerva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank nochmal und Euch wilden Weibern ganz viel Freude an diesem magischen Wochenende! :-*

      Löschen
  2. Wow! Das gibt's ja garnicht!! Zum Glück ist nichts passiert. Wenn man bedenkt , was man ( frau) so alles in und auf den Schränken bunkert? Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sag ich Dir... In die neue Kommode paßte nichtmal mehr die Hälfte von dem ganzen Zeug -.- Aber gut, es schaut zehnmal besser aus als vorher und ich fühle mich jetzt viel wohler damit, also hatte es definitiv was Gutes, zumal wir Alle mit heiler Haut davon gekommen sind :)

      Löschen
  3. "Ich bin ja eher so der hysterische Typ" :D :D :D
    Ich hab Dich lieb!
    Ich glaube, da hätte jedem das Herz gerast, insbesondere, wenn noch Haustiere in der Nähe sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaub ich auch... Aber ich glaub ich leg meist noch ein Häubchen drauf :D Wobei ich diesmal echt Stolz auf mich selbst war, wie ruhig ich doch geblieben bin und wie sachlich ich das dann gelöst habe ;-)
      Hab Dich doch auch ganz doll lieb, Mausi <3

      Löschen