Sonntag, 27. April 2014

Hexenmedizin

Ein Buch, das mir soviele Aha-Momente beschert hat und aus dem ich schier endlos zitieren wollen würde. Mal schauen wann die Amazonen meine > Rezi > freigeben, war wohl ein Wort dabei, das sie erstmal prüfen wollten ;-)
Ich werd mal versuchen das Ganze hier im Rahmen zu halten und zeige Euch ein paar tolle Ausschnitte aus einem ganz fabelhaften, wissenschaftlichen, geschichtlichen und heilkundigen Werk:

"Hexenmedizin ist Medizin der Erde.
Es ist die älteste Medizin der Menschheit,
die Heilkunde der wenigen noch existierenden Naturvölker.
Es ist das Urwissen, die wahre Religio, die Urerinnerung,
das Erbe unserer steinzeitlichen Vorfahren,
weiter getragen in ständig sich wandelnder Form..."

"Das Initiationserlebnis ist eines des Todes und der Auferstehung:
Wie Jagdwild werden die Initianden zur Strecke gebracht,
zerstückelt und im Kessel der Großen Göttin gar gekocht.
Mit einer neuen Persönlichkeit, einem neuen Namen,
einer reiferen Sichtweise, werden sie wiedergeboren.
Sie sind Zweimalgeborene, das erste Mal von ihrer menschlichen Mutter,
nun aber von der Großen Mutter."

"Ein ungewöhnliches Kind steckte man im Mittelalter ins Kloster
unter die Obhut der Kirche; heute bringen es die besorgten Eltern
zum Therapeuten. Bei den Naturvölkern jedoch
werden sie oft von erfahrenen Schamanen adoptiert
oder gehen bei ihnen in die Lehre."

"Wenn endlich die Zeit der Niederkunft gekommen war,
rief man die Dorfbase...
Die Alte, deren Blick nicht bloß an der materiellen Oberfläche
des Daseins haftet, schaute das Kind schon lange
ehe es geboren wurde. Aus Träumen und Zeichen konnte sie erahnen,
wer da zur Welt kommen will, welcher Vorfahre, welcher Krieger,
welche Heilerin oder gar welche Gottheit 
sich da verkörpern will."

"Pflanzen haben, wie Goethe es sagt, eine sinnliche
wie auch eine übersinnliche Dimension.
Sie haben ihren lebendigen Körper in der physisch-sinnlichen Welt,
aber als seelisch-geistige Entitäten sind sie unmanifestiert
in geistigen Sphären jenseits der physischen Verkörperung...
Was wir Geist und Seele nennen, schwebt bei ihnen frei 
in der makrokosmischen Natur, in jener Welt,
in der sich ebenfalls die verstorbenen Ahnen 
und auch die Götter befinden."

"Hexenmedizin entstammt dem Schamanismus
und hat ihre Wurzeln im Paläolithikum.
Hexenmedizin ist mythologisch-rituell, ist stark weiblich,
Hexenmedizin ist Kult - schamanischer Heilkult um heilige,
das heißt wirkungsvolle Pflanzen."

"Die Göttin Hekate zu begreifen - vor allem in uns selbst - 
heißt, sich dem eigenen inneren Chaos zu stellen.
Es heißt, die Reise in die eigene Unterwelt anzutreten,
und dort unsere dunke Schwester kennenzulernen,
deren Existenz wir allzuschnell bereit sind zu leugnen."

"Obwohl über ihren Kult praktisch nichts bekann ist,
deutet die Inschrift auf ihrem Kultbild, darauf hin,
daß sie eine Schicksalsgöttin und Schwester der Hekate war.
Der Aphrodite Urania wurden Kälber geopfert - 
so wie Stiere der Hekate."

"Heidnischer Vorstellung zufolge zeigt sich in der Natur
die Anwesenheit des Göttlichen, und folglich steht das Tier
dem Göttlichen nahe; im christlichen Denken aber 
besitzen Tiere keine Seele, weshalb sie Inkarnationen 
des Teufels, also prinzipiell teuflisch, dämonisch sind
und von der Kultur des Menschen bezwungen werden müssen."

"Heilkunde, so wie sie im volkstümlichen Sinne
auf dem Lande praktiziert wurde, hing zusammen mit Wahrsagen,
nämlich der hellsichtigen Erkenntnis der Krankheitsursache
und ihrer Therapie. Heilkundige waren oft auch
Wahrsagerinnen, die in ihren Empfehlungen für die Kranken
oft auch über Leben und Tod bestimmten."

"...wobei die Hexe als Planetenkind des Saturn erscheint,
also als ein Mensch, der - wie Eremiten, Künstler oder auch 
Verkrüppelte - wesentlich unter dem Einfluß dieses Planetengottes
der Zeit und des Alters stehen. In diesem Zusammenhang
wäre dann der Bock eine Verkörperung des Tierkreiszeichens
Steinbock, das von Saturn regiert wird."

"Man machte den Hippies die gleichen Vorwürfe, wie zuvor den Hexen:
Drogenmißbrauch, Promiskuität, amoralische Auflehnungen
gegen die christliche Ethik. Den Hippies wurde Satanismus
mit Schwarzen Messen und Ritualmorden angelastet.
Denn zur Ideologie der Hippies gehörte die Befreiung
von christlichen Schuldgefühlen und Zwängen.
Außerdem haben sie wieder von den Bäumen der Erkenntnis
genascht und das Göttliche in sich selbst
und nicht im Wort eines Priesters entdeckt."

"Das Besondere an den Pflanzen und Substanzen, die per
Betäubungsmittelgesetz verboten sind, ist ihre starke Wirksamkeit:
Sie gehören zu den besten Heilmitteln, die jemals
von den Menschen entdeckt wurden.
Aber wer verdient an gesunden Menschen, das heißt an
Untertanen, die sich mit ihren Garten- oder Balkonpflanzen
selbst heilen...?"

"Nach neuzeitlich-okkultistischer Auffassung waren Diana
und Luzifer, seines Zeichens Gott des Lichtes, Geschwister.
Sie waren einander in tiefer Liebe zugetan und zeugten
eine Tochter namens Aradia. Aradia wurde von ihrer Mutter
zur ersten Hexe der Welt ausgebildet und mit einem
sozialkritisch-anarchistischen Bewußtsein ausgestattet..."



Kommentare:

  1. Ich liebe dieses Buch.
    Aber trotzdem gehe ich nie wieder auf einen Vortrag vom Herrn Rätsch ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach herje, der war das?! xD
      Ich kann mich lebhaft erinnern, haha!
      Okay, das war mir beim Lesen gar nicht klar.
      Aber egal, er scheint ja trotz aller Benebelung zu wissen wovon er spricht ;-)

      Löschen
  2. Da kann ich mich nur anschliessen, dieses Buch ist grosse Klasse! =)

    Liebe Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Dir war ich ja vor ein paar Monaten drauf gestoßen und kann mich dafür wirklich nur bedanken! Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe.

      Löschen
  3. Hmm. Der pflanzlich-heilerische Teil klingt sehr interessant, von daher würde ich das Buch auch gerne mal lesen. Aber was ich sonst noch in diesen Zitaten sehe: Schon wieder Christenbashing… :-/ Ich mag dieses Hinstellen der Christen (nicht einmal der Kirche, sondern der Christen!) als das Böse schlechthin, von dem die armen Hexen (die natürlich die einzig wahre Wahrheit kannten, während die Christen das nur behaupteten) unterdrückt wurden, jedes Mal wenn ich davon lesen muß, weniger. Und ich bin wahrhaftig kein Kirchenfreund.
    Im Übrigens stimmt das mit den Tieren so nicht - es gibt genug Tiere, die auch Auferstehungssymbolik hatten, die als Christus- oder Heiliggeistsymbol galten oder dergleichen mehr. Weiß nicht, worauf der Autor sich da beruft. Aber natürlich hat das Christentum viele Dinge aus den Naturreligionen übernommen, und natürlich gehören dazu auch Dinge wie Weissagung, Kräuterkunde usw. Hmm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal bin ich nicht der Meinung dass irgendeine Seite "die einzig wahre Wahrheit" kennt.
      Und das ist auch kein "Christenbashing", sondern es sind ganz einfach nur Tatsachen. Von denen könnte ich im Übrigen noch etliche mehr aufzählen. Ich denke was "die Christen" getan haben (Hexenverbrennung, Dämonisierung des Weiblichen usw. usf.) steht außer Frage und muß von daher gar nicht erst diskutiert werden.
      Außerdem habe ich die Zitate hier natürlich aus dem Kontext gerissen. Dennoch spiegeln sie meine Meinung wieder, weshalb ich sie auch hier gepostet habe. Tut mir leid...

      Löschen
  4. Das sind keine Tatsachen, das ist zum Teil großer Quatsch.
    Es stimmt z.B. nicht, dass die Tiere im Christentum keine Seele haben.
    Ich zitiere mal das Buch der Prediger (leider auf Englisch, sorry):
    "Because the fate of the sons of men and the fate of the beasts is the same. As is the death of one so is the death of the other, and all have one spirit. Man is not higher than the beasts; because all is to no purpose."
    Das besagt, dass das Schicksal des Menschen und das Schicksal des Tieres das gleiche sind und dass sie alle einen Geist haben (einen im Sinne von gleich) und der Mensch dem Tiere nicht höher gestellt ist.
    Dieses "macht Euch die Erde untertan" ist sowas von falsch verstanden worden. Ein Herrscher hat Verantwortung für die ihm Anvertrauten - er muss sicherstellen, dass es ihnen gut geht, nicht sie ausbeuten.

    Ich geh dich jetzt ein bisschen dämonisieren. ;) =P Hab ich ja Erfahrung mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja gemein - mit Vorsatz ;-))
      Okay, ich verstehe was Du sagst.
      Ich glaube vieles ist auch einfach nur Auslegungssache.
      Je nachdem wer da grade "vorne" steht.
      Du und Ihr seht eben das Allermeiste GANZ anders als es in der Vergangenheit der Kirche gewesen ist und manches noch heute. Wären alle "solche Christen" wie Ihr, dann hätte ich überhaupt keine Probleme :-)

      Löschen
    2. Mission: Machen wir sie zu welchen ^^

      Löschen
  5. Luzifer und Diana ... sorry ich musste grad sehr herzlich lachen. Ebenso kann ich dieses Christenbashing nicht leiden ... und Tatsachen - wie steht es denn mit den Tatsachen, dass z.B. Vikinger andere abgeschlachtet haben - auch im Namen ihrer Götter oder mit Kelten, die sich gegenseitig abgeschlachtet haben .... im Namen der Götter; usw.

    Jede Religion kann aufs Grausame bedacht werden ...
    "Die Christen" gibt es nicht! Jesus hätte Gewalt nie gut geheißen und die Lehre von ihm wurde von einige Idioten perversiert und komplett falsch ausgelegt und beschmutzt - das ist als wären "die Deutschen" alles Nazis.

    Sorry, Toleranz gilt immer für alle und wenn schon geschichtlich korrekt geschrieben werden will, dann bitte auch über die ganzen Opfer, Sexualriten und Tötungen von alten Religionen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich hast Du Recht, gar keine Frage.
      Aber wir sprechen ja grad nicht über andere Religionen und Völker, sondern eben über christliche Strömungen.
      Und genauso wie z.B. wir Deutschen heut zu Tage nicht verleugnen können was in unserer Vergangenheit geschehen ist (und obwohl wir rein gar nichts dafür können), genauso kann auch "die Kirche" sich von ihren Greueltaten nicht freisprechen. Natürlich gibt es inzwischen in Europa keine Hexenverbrennungen mehr. Jedenfalls nichts Offizielles. Dennoch ist es geschehen. Und dennoch werden von offizieller Seite noch immer Verbote und Gedankengut aufrecht erhalten, womit ich absolut nichts anfangen kann.
      Darüber hinaus finde ich das Wort Christenbashing total daneben. Ich glaube das haben sich Leute ausgedacht, die einfach von der Wahrheit nichts hören möchten.
      Außerdem ist das ja hier lediglich eine Buchbesprechung, bei der ich Zitate ausgewählt habe, hinter denen ich stehe und die ich vertreten kann. Über verschiedene Themen. Es sollte nicht gleich wieder eine glaubenstechnische Grundsatzdiskussion vom Zaun gebrochen werden.
      Von daher: Love, Peace & lange Haare :D *knuddel*

      Löschen
  6. Das Buch ist wirklich klasse. Ich habe es "scheibchenweise" über ein halbes Jahr gelesen (weil ich nicht wollte, dass es endet, grins). Ich mag die Verfasser, vor allem Storl, aber auch Rätsch´s trockenen Humor. Sie vermitteln wichtige Infos auf positive Weise, und ohne erhobenen Zeigefinger, so dass man Freude empfindet anstatt eines schlechten Gewissens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, genau den Eindruck hatte ich auch. Witzig ist ja was man aus den Vorträgen von Rätsch so mitbekommt... Der dann da auch schon mal bedröhnt am Rednerpult steht ;-)) Aber das ändert nichts an der Qualität dieses Buches, es ist wirklich eines der Besten überhaupt für mich.

      Löschen