Montag, 28. April 2014

Hänsel und Gretel: Hexenjäger

Für Alle, denen es wie mir geht - die den Film bisher noch nicht gesehen haben und sich fragen ob der was ist:
Laßt Euch gesagt sein, zu hohe Ansprüche sollte man daran nicht unbedingt stellen. Außer natürlich an einen smarten Jeremy Renner in der Rolle des Hänsel und eine toughe Gemma Arterton als Gretel...

Als letzte Tage vor einer Verabredung noch Zeit war und Mann durch-zappte, blieb er zufällig dran hängen, weil er wußte dass ich hinter dem Streifen schon länger her war. Ist klar ne, bei dem Titel ;-)
Die ersten fünf Minuten ungefähr muß ich wohl verpaßt haben. Aber ganz ehrlich, wer das Märchen kennt - und es fällt mir spontan niemand ein, bei dem das nicht der Fall sein dürfte - kommt da ohne weiteres auch ohne den Anfang gut rein.

Worum es geht ist daher schnell erklärt. Hänsel und Gretel wurden als Kinder von ihren Eltern verlassen (das meinen sie zumindest ihr halbes Leben lang), verirren sich im finsteren Wald und landen bei einer üblen Hexe, hehe. Natürlich sind ein paar neuzeitliche Finessen eingebaut. Wie z.B. dass der arme Bruder von der Alten soviel Zuckerzeugs eingeflößt bekommen hat und nun unter der Zuckerkrankheit leidet. Er spritzt Insulin, aber das Wort Diabetes hat natürlich da im Mittelalter noch keiner gehört.

Jedenfalls sind die beiden zutiefst traumatisiert und sinnen auf Rache. Die Special-Effects allerdings wirken alles andere als rückschrittlich. Da ich mich zwischen Splatter, Splash und Trash nur schwer entscheiden kann, lasse ich das am besten alles mal so im Raum stehen. Es wird geballert und gemetzelt was das Zeug hält, Blut spritzt, Körperteile fliegen durch die Gegend... nu ja. Die Hexen haben rein äußerlich mit normalen Menschen nicht viel gemein. Entstellte, gruselige Gesichter, aus denen die reine Boshaftigkeit sprüht, garstige Zauberstäbe, Krallen... Na ja, Ihr wißt schon, Horror-Fantasy halt.

Riesen-Gnome, verschleppte Kinder, Hexensabbat, Mondrituale - es werden schon so allerhand Klischees bedient. Und wenn das auch ganz sicher keiner meiner Lieblingsfilme werden würde, so fühlte ich mich doch angenehm unterhalten. Lachen, gruseln, ekeln, mitfiebern, hoffen und bibbern, da war schon so einiges von der bunten Gefühlspalette vertreten.

Wer also keine Probleme mit teilweise flacheren Dialogen und scheinbar wahllosem Gemetzel hat - enjoy the movie! 


 

Kommentare:

  1. Neee...eher nicht ^^ Ich fand schon Snowwhite and the Huntsman scheiße ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß ;-P
      Und den fand ich ja sogar noch richtig gut.
      Also wenn Du nicht einfach Bock hast über was Albernes zu lachen und Dich zu wundern, dann ist der Film für Dich und Trish mal gar nichts. Mit Anke könnt ich vielleicht über das Gemetzel noch lachen :D

      Löschen
  2. Oh ja. Ich mag exzessives Gemetzel. :D Der Trailer gefällt mir. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Hoi!
    Ich hab mir den schon aus Prinzip nicht angeschaut, weil ich den Trailer schon so abschreckend fand.
    Aber hast du schon mitbekommen, dieses Jahr gibt es eine Verfilmung von "die Schöne und das Tier" und die sieht vom Trialer her sehr nett aus. Also nicht so verunstaltet wie so manch anderes Märchen.

    LG
    Alexis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also nicht wie Beauty & The Beast und die ganzen aktuellen Serien samt Verfilmungen zu dem Thema?
      Ist bestimmt was für mich, ich mag Märchen.
      Na dann warte ich mal vorerfreut gespannt darauf.
      Danke für den Tipp :-*

      Löschen
  4. http://www.youtube.com/watch?v=fNZHPFLYr2Q

    :)

    LG
    Alexis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui... :-)
      Leider hab ich keinen Ton, aber das Video war schon super.
      Danke!

      Löschen