Montag, 14. April 2014

April Vollmond


Die Natur hat ihre Metamorphose abgeschlossen, sie ist wieder geboren und zeigt sich uns von ihrer lebendigsten, aufregendsten Seite. Das Feuer der Transformation brennt nun nicht mehr nur im unterirdischen Kessel, von wo aus es unsere Seelen wärmt, sondern von oben herab. Die Sonne scheint, befruchtende Regen haben allen Ortes junges Grün sprießen lassen. Es ist die Zeit des Schmetterlingsmondes. Morgen früh gegen viertel vor Zehn wird er voll sein. Bienen, Blumen, Vögelchen und eben die Schmetterlinge verwandeln die vor einigen Wochen noch eher karge Erde in einen Garten Eden aus Tanz, Duft und Klang. Der Frühling ist in vollem Gange, Wiederauferstehung lautet das große Thema. Passend zur Osterzeit bzw. wohl eher umgekehrt.

Doch um wieder geboren werden zu können, muß zunächst das Alte sterben. Nach geraumer Zeit im Kessel dann, oder Kokon, werden wir wieder frei sein und erneut fliegen, kreisen, schwirren - ganz wie die Natur es uns vormacht.

Die Parallelen zu meinem eigenen Lebensabschnitt sind unbestreitbar. Wie bezeichnend für mein Erleben der Zyklen, Wellen und Rhythmen ist es doch, dass gerade jetzt, im Frühling auch ich mir die Frage nach dem Fortbestehen des Lebensfunkens stelle. Es ist mehr als das. Womöglich beantwortet der Blick nach draußen meine Frage bereits. Etwas anderes wäre es evtl. im November gewesen. Nun sollte ich Hoffnung schöpfen durch all die Lebendigkeit und das Erwachen, welchem ich beiwohnen darf. Jahr für Jahr, Tag für Tag, Monat für Monat, immer wieder.

Für mich heute kein Grund zu feiern. Zu grüßen aber dennoch. Inmitten der verbrauchten Asche draußen auf der Terrasse steht meine Kerze, deren zartes Flämmchen tapfer gegen Aprilstürme, Hagel und Regengüsse anglimmt. Für die Hekate eine duftende Flamme und blühende Blumen auf dem Altar.

Erneut erlebe ich den Zyklus auf eine neue Art. Umso öfter und weiter das Rad sich dreht, desto mehr wird mein Horizont für dieses Empfinden geöffnet, die verschiedenen Facetten und Gesichter offenbaren sich mir. Wie der ewige Kreis wird sich das vermutlich niemals ändern.

Heute war der Termin zur Einäscherung für unsere Shiva. Ihr Körper ist zur Asche ver- gangen und sie -ein in die große, dunkle Göttin. Morgen wird sie ruhen, das Licht ihrer Seele erstrahlen, frei von den Fesseln einer altersschwachen Hülle. Dann ist sie die Schwarze und die gleißend Helle zugleich... Um am Mittwoch schluß endlich zu uns nach Hause zurück zu kehren. Wiedergeburt. Rückkehr. Abschied. Ende und Anfang. Sie geht ihren Weg weiter über die Brücke und ich bekomme das Denkmal, es gehört hier her zu uns. Ein Lebensereignis, ein Abschnitt, verglichen mit den Zyklen der großen Mutter Mondin. So kann ich es verstehen, es mir vorstellen, mir selbst eine Erklärung abliefern für das Schauspiel der Natur.
Das sind die Parallelen, mein Beitrag zum Thema Transformation.
Frei wie ein Schmetterling, verwandelt, gelebt, geliebt, eingeschlafen, verhüllt und mit Flügeln neu erwacht. Schmetterlingsmond...

Kommentare:

  1. Vollmond. Es ist seltsam aber zu Vollmond träume ich immer, bzw. kann mich am nächsten Morgen daran erinnern.
    Danke für Deine lieben Kommentare. Jetzt wo es mit den dauerhaften Schreiben wieder geht, ist Ascendary wieder an der Reihe, da ich derzeitig nichts anderes habe und ich werde es durchziehen. :) Ascendary wird wie mein Montagspinguin und mein Taf einen festen Tag in der Woche bekommen, was bedeutet pro Woche ein Kapitel. Ich hoffe der Athena Part gefällt Dir weiterhin. Liebe Grüße von Olli

    AntwortenLöschen
  2. Meine Liebe, ich finde es ganz toll daß Ihr sie einäschern lasst und Euch die Asche nach Hause holt! Ganz wunderbar. Meine Tante in Belgien hat ihre Hunde auch daheim.....
    Ja der Aprilvollmond - der Beltainevollmond - meine Zeit! Nicht umsonst trage ich seit über 20 Jahren diesen virtuellen Namen.
    Leider habe ich gerade noch einige Tage des absoluten Stresses - ich hoffe zum Wochenende kann ich zur Ruhe kommen!
    Fühl Dich feste gedrückt
    Beltane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube das Fest wird bei mir in diesem Jahr ein wenig anders ausfallen... Natürlich will ich das Leben feiern und die Liebe, meine Lieben hier - uns alle. Aber vermutlich mit verschiedenen neuen Gedankenströmungen dazu...
      Genieße die Zeit und lass den ganzen Stress möglichst bald hinter Dir, ich wünsche Dir ganz viel Freude dabei...

      Löschen
  3. Deine Gedanken dazu sind wunderschön.

    Gruß
    Alexis

    AntwortenLöschen