Dienstag, 1. Oktober 2013

Kreativer September: Herbstlich buntes Kürbis-Essen

Obwohl wir seit heute schon Oktober haben (unfassbar eigentlich), gibt´s jetzt noch meinen vierten Beitrag zu Amalas Aktion. Aber die wurde ja glücklicher Weise auch bis zum 15.10. verlängert ;-)
Da mein Mann ja vorletzte Woche Sonntag meinen Kürbis strikt verweigert hatte, musste ich ihn auf vorgestern verschieben - allerdings mit Fleischbeilage, sonst wäre er vermutlich wieder dankend abgelehnt worden. Frei nach dem Motto "wat der Buer nicht kennt, dat frett er auch nich" oder so :D
Also luden wir uns liebe Gäste ein, für die der gefüllte Hokkaido ebenso ein kulinarisches Experiment sein sollte, wie für uns selber. Also ich hatte jedenfalls jede Menge Spaß dabei und werde in diesem Herbst sicher noch mehr als einmal auf Kürbisspeisen zurück kommen. Beim nächsten Mal würde ich allerdings die Füllung etwas anders machen, offen gestanden. Die war zwar okay, aber ich denke etwas weniger orientalisch-exotisch und dafür einen Tick mehr Pepp, dann wäre es für uns genau das Richtige.
Und: Ich kann nur sagen - was ich bisher gehört habe stimmt tatsächlich; gebackener Kürbis schmeckt sehr ähnlich wie eine Kartoffel!

Das ursprüngliche Rezept hatte ich aus der Zeitschrift "Köstlich Vegetarisch".
Jedoch habe ich mir auch diesmal wieder ein wenig eigenen kreativen Küchenspielraum geleistet, denn nicht alle Gewürze bzw. Zutaten wären unser Fall gewesen (Koriandergrün beispielsweise und Rosinen). 
Ihr kriegt hier also meine Variante gezeigt, sonst wäre es ja wohl eher ein Plagiat- als ein Kreativ-Beitrag :)

Als erstes die Zutaten für vier Personen:



1 Hokkaido-Kürbis (ca. 1,5kg)
Olivenöl
Salz
ca. 120g Basmati-Reis
1 Zwiebel
3 Möhren
1 rote Paprika
1 Dose Kichererbsen
1 TL Kreuzkümmel
Chili aus der Mühle
100g getrocknete Cranberries (im Frischebeutelchen)
100g Cashewkerne
2 Becher griechischer Naturjoghurt
1 Päckchen Sojasahne
1/2 Dose Kokosmilch
Worcestersauce
Sojasauce
Rosmarin
Thymian

Für dieses Essen müßt Ihr übrigens ca. anderthalb Stunden Zubereitungszeit einplanen. Bei uns gab es dazu noch Schweinefilets in Pfefferrahm-Sauce und das paßte tatsächlich vorzüglich dazu. Allerdings könnte ich mir eine Füllung mit Hackfleisch auch sehr gut vorstellen.

Aber kommen wir mal lieber dazu wie das Ganze jetzt von statten geht:

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Deckel vom Kürbis abschneiden (ein Akt war das, sag ich Euch - ein regelrechter Kampf - ich hatte ja keine Ahnung dass Kürbisse SO hart sind). Das faserig-weiche Kerngewebe usw. heraus nehmen, bis quasi nur noch die Wände übrig bleiben (in meinem Fall fand ich die ziemlich dick). Hokkaido auf ein Backblech mit Backpapier setzen, von innen und außen gründlich mittels Backpinsel einölen. Von innen kräftig salzen! Jetzt wandert das Schätzchen erstmal für 45 Min. in den Ofen und in der Zwischenzeit kann man sich in Ruhe der Füllung widmen.

Den Reis in Salzwasser aufkochen, danach bei abgestellter Hitze noch ca. 20
Min. auf der Platte ausquellen lassen. Zwiebel fein würfeln, Möhren in dünne Scheibchen raspeln, Paprika ebenfalls zerkleinern / stifteln ect. Gemeinsam mit ausreichend Öl anbraten, mit Chili, Kümmel, Rosmarin, Salz und Thymian würzen. Cashews dazu geben, leicht braun anrösten. Cranberries, Kichererbsen und Reis hinzufügen, weiter braten und dabei häufiger wenden. Das Ganze mit der Sahne ablöschen, zwischendurch probieren. Nach Belieben Kokosmilch dazu schütten (je nachdem wie süßlich man es haben möchte), mit Worcester- und Sojasauce abschmecken (braucht nicht dran gespart zu werden). Die bunte Mischung sollte natürlich nicht zu flüssig werden.


Wenn der Kürbis aus dem Ofen kann (am besten mit einem Schaschlik-Stäbchen testen ob er weich genug ist) wird er in eine kleine Auflaufform gesetzt und befüllt. Die übrige Füllung (davon ist nämlich reichlich vorhanden) einfach drum herum platzieren. Ofen auf 160°C runter schalten, dekorierten Kürbis für ca. eine weitere viertel Stunde backen.


Hokkaido aus der Röhre befreien, in vier Teile schneiden. Auf den Tellern platzieren, noch Soße / Füllung dazu geben und jeweils einen großen Klecks kalten Joghurt drauf setzen (das hab ich leider im Eifer des Gefechts vergessen, dabei liebe ich doch sowas total). Ggf. noch Fleisch mit anrichten und am besten auf einem leger herbstlich gedeckten Tisch für liebe Gäste servieren...

Kommentare:

  1. Ooooh, leckerschmecker, das probiere ich im Oktober auch mal aus! Danke für das Rezept ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß damit, ich hoffe es schmeckt Dir! :)

      Löschen
  2. So viel Kürbis,...so viel Buntes,....so viel Herbst......
    Und ich bin schon voll im Wochenende angekommen. Liegt wohl am Feiertag dazwischen....
    Liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mein Wochenende ist noch nicht in Sicht, aber wie Du sagtest, morgen ist ja schon mal Feiertag =)

      Löschen