Samstag, 28. September 2013

Voodoo Queen

Gestern abend musste ich es endlich einfach zuende lesen und erfahren ob das leidgeprüfte Leben der Marie Laveau ein Happy End haben sollte...
Natürlich werde ich das hier nicht verraten ;-) Aber ich habe ein bißchen was darüber in meiner Amazon-Rezension erzählt.
Nur soviel sei gesagt: Dieses Buch kann uns eine Lebensweise näher bringen, eine Kultur und eine Mentalität, die wir sonst nie verstünden.
Jetzt muss ich erstmal schauen welche der wirklich zahlreichen interessanten Zitate ich hier mit rein nehmen werde...

"Louis dachte, dass nur ein Gott ein Gesicht erschaffen konnte,
das so schön war wie das Maries.
Eine Eva inmitten der Versuchungen von New Orleans,
dem modernen Sodom und Gomorrha."

"Damballah, der beliebteste und mächtigste der Geister.
Damballah, der langsam über die Erde schritt
und den ersten Kreaturen Leben einzischte.
Ein Fruchtbarkeitsgott: Herrscher über Land und Wasser.
Ein Gott, der sich selbst gebar und wiedergebar."

"John blickte finster drein.
Er konnte Damballah nicht recht vergeben,
dass er die Gunst seiner Kräfte nur Frauen gewährte."

"Eine Anhängerin wollte ihre Nebenbuhlerin 
aus dem Weg räumen. Das Zaubermittel würde
Schlaf, Appetit und Durst töten.
In zwei Wochen würde die verzauberte Person sterben."

"Ich mache nichts Unechtes.
Keine Freude ohne Schmerz, kein Glück ohne Leid,
keine Liebe ohne Haß."

"Schlangen sind der Teufel.
 Warum? bohrte Marie. Weil eine Schlange Eva den Unterschied
zwischen Gut und Böse gelehrt hat? Wie gut ist das Gute,
wenn man nicht wählen kann?"

"Vielleicht haben sich alle Religionen zu einem einzigen Muster
verwoben. Ein Glaube ist nicht richtiger als der andere.
Zwei Glauben zu dienen, getrennt oder zusammen,
heißt immer noch, gott zu dienen."

"Die Sünden einer Mutter können eine Urgroßenkelin heimsuchen
und so fort. Niemand stirbt. Ebenso wie Baum-, Wasser-
und Erdgeister ewig leben, so lebt auch 
die menschliche Seele fort."

"Marie stellte die Mutter Gottes neben die Kokotte 
Mistress Ezili. Legba, der die Schlüssel zur Geisterwelt hatte,
bekam einen Platz neben dem barschen Heiligen Petrus."

"Marie würde zu afrikanischen und christlichen Göttern beten,
weil es nicht nur eine Wahrheit, nicht nur ein Volk gab.
Voodoo war nicht mehr afrikanisch.
Aber in einer gewissen Form hatte Voodoo überlebt.
Damballah hatte nicht gesagt:
Ich bin der einzig wahre Gott. Er sagte:
Sei meinen Kindern eine Mutter."

"Manche haben Marie Laveau (insbesondere in der
zweiten Hälfte ihres Lebens) als eine emgelsgleiche Katholikin
in Erinnerung, die Gebfieberopfer pflegte und Gefangenen
Trost spendete...
Andere sagen, dass sie eine Hexe war, eine
Voodooanbeterin, die ihren Pakt mit dem Teufel nie bereute."

"Kratzt du an einer Wand, stirbt jemand.
Wenn ein Vogel sein Nest mit Haaren aus deiner Bürste baut,
werden dir die Haare ausfallen.
Stelle ein Glas unter dein Bett, lege einen Brief 
unter dein Kopfkissen, sprich die Worte,
und der Gerufene wird von den Toten auferstehen."

"Volkskundler scheinen in gewissen Fakten überein zu stimmen:
Sie war einmal Friseuse und römisch-katholisch; sie
heiratete einen Mann namens Jaques Paris 
(der später verschwand); und als Witwe Paris
verwandelte sich die Laveau in eine
extravagante und mächtige Voodooienne."


Kommentare:

  1. Auf diese Rezension habe ich schon lange gewartet, da mich die Gestalt der Marie Laveau aus irgend einem Grund ganz einfach fasziniert... =D

    Nun ist es klar, das kommt auf meinen Wunschzettel! ;)

    Vielen Dank!

    Herzliche Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich dass ich Dir die Entscheidung damit erleichtern konnte, es lohnt sich wirklich... :)

      Löschen
  2. Das ist eins meiner Lieblingsbücher, eins der wenigen, die ich schon öfter als einmal gelesen habe :-)
    Liebe Grüße
    Alruna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, echt? Aber ich finde es übermittelt auch wirklich eine Menge sinnvoller Botschaften, obwohl es eigentlich nur eine fiktive Lebensgeschichte ist...

      Löschen
  3. Oh! Alle kennen diese Person! Für mich ist sie ganz neu... Aber du hast mich wirklich neugierig gemacht mit den Zitaten... am ersten kommt mein Geld, am ersten wirds besorgt ;-)
    Lieben gruß, sofia

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe dieses Buch,...oder besser den Inhalt.......und irgendwann,...werd' ich es noch einmal lesen......<3
    Liebe Grüße und Danke für die "Erinnerung" an manch' "lehrreiche" Textstelle!
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, lehrreich ist es wirklich irgendwie, es bringt einen zum Nachdenken... Vielen Dank nochmal für den Tipp :-*

      Löschen