Mittwoch, 5. Juni 2013

Ritual vs. Magie der leeren Hand

...oder was ich darunter verstehe ;-)
Inspiriert zu diesen Zeilen hat mich ein Artikel von Alexis, den ich gerade gelesen habe. Die Frage kommt ja doch häufiger auf:
Braucht es das alles? Kräuter, Symbole, Sprüche, Handlungen, Korrespondenzen und das ganze Zeug?

Ich sage mal: JEIN. Denn wirklich notwendig, um Magie auszuüben o.Ä. ist es meiner Meinung nach in der Tat nicht. Häufig liest man Sätze in Büchern über Wicca und derart ausgerichtete Glaubenssysteme, in denen es z.B. von einer großen Göttin heisst dass jeder Akt der Freude, der Liebe, des Feierns und der Exstase ein Ritual in ihrem Namen sei. Und so sehe ich das eigentlich auch.
Nichts ist zwingend notwendig oder festgelegt. Ich bin keine Wicca. Ich bin eine frei-fliegende, die sich ihre Meinung, ihren Glauben und die daraus resultierenden Abläufe aus ganz vielen verschiedenen Strömungen zusammen gesucht hat. Sogar solchen, die sich augenscheinlich widersprechen mögen. Für mich tun sie das nicht. Nichtmal die Wissenschaft steht für mich in Konkurrenz oder Gegensatz zur Magie und Religion, für mich sind das lediglich verschiedene Begriffe, die ein und dasselbe beschreiben.
Wenn wir das heut zu Tage auch noch nicht "bewiesen" haben, so rein technisch gesehen.

Daher sind für mich jedenfalls die Handlungen nicht starr. Ich bin relativ frei in meinem Denken und orientiere mich doch sehr gefühlsbetont. Wenn ich etwas spüre, meiner Intuition folge - oder eben einer stimmlichen Eingebung, dann kann das Ganze so verkehrt schon nicht sein ;-) Sagt jedenfalls die Erfahrung. Die im Nachhinein doch eigentlich noch jedesmal bestätigt hat, dass zufällig alles stimmig gewesen ist.

Aber um auf dieses ganze Brimborium zurück zu kommen. Ich schrieb es schon bei Alexis. Für mich persönlich ist es notwendig. Etwas das für mich nicht greifbar ist - also die reine Kraft der Gedanken - reicht bei mir nicht aus. Natürlich ist es genau sie, die im Endeffekt arbeitet. Aber ich brauche Worte, Kerzen, Kräuter, Symbole, Düfte, Steine und was nicht noch alles. Die Natur hat´s uns gegeben und etliche der Zuordnungen bestehen seit Jahrhunderten, wenn nicht noch länger. Also nutze ich, was uns geschenkt worden ist und bediene mich der ihnen inne wohnenden Kräfte. Weil´s einfach so schön anschaulich ist. Es transportiert meine Energien in die gewünschte Richtung, was ich ohne diese Wegweise (durch beispielsweise reine Mantren, Visualisierungen oder ähnliches) so nicht hinkriegen würde. Nicht wenn es um was Größeres geht.

Zuviel Aufwand mit ellenlangen Anrufungen, dreifachen Kreisen, haar genauen Planetenständen usw. usf. scheiden bei mir ebenfalls aus. Magie hat in meinen Augen immer auch mit Spontaneität zu tun, den Gegebenheiten und der Tagesverfassung. Schön geplante "kleine" Rituale zu den Jahreskreisfesten oder Esbaten sind toll. Aber nicht immer muss das sein. Es kann ja auch mal ganz schnell und trotzdem kraftvoll zugehen müssen. Dann fix eine Sigille fertig gemacht, Kerze geölt, abgefackelt und in den Wind geblasen die Asche - sinngemäß, Ihr versteht mich schon. 

Desweiteren benötige ich auch nicht für jedes einzelne Vorhaben einen Ansprechpartner. Klar, wenn man sich einmal jemandem "verpflichtet" fühlt, zugetan hat oder what ever, dann wird man sich auch in den meisten Fällen an den jenigen wenden. Was ja auch noch variieren kann. In einigen Angelegenheiten mag Erzi Raphael ein guter AP sein, in anderen die große Hekate und ein weiteres mal mag es eine dämonische Präsenz sein, die Dir wohlwollend zugetan ist. ;-)

Teilweise jedoch schicke ich auch einfach etwas ohne Zielrichtung ins Universum. Ich lasse es einfach los - ja, auch das geht :)
Der Wunsch zerstreut sich, löst sich in Rauch auf und wird vom Wind davon getragen - das ist doch herrlich...

Ein Tanz im Mondenschein kann magisch sein und eine völlige Bewußtseinsveränderung auslösen. Dich in den strömenden Regen zu stellen und die Kräfte der Natur auf Deiner Haut zu fühlen, ein Schmetterling, der im rechten Augenblick an Dir vorbei geflattert kommt und Dir die Antwort bringt, auf die Du wartest. Magie ist überall zu finden. Auch in den bloßen Gedanken, natürlich - gerade dort. Doch um die zu kanalisieren bediene ich mich der "gängigen" Hilfsmittel. Energie folgt Aufmerksamkeit, sagt meine Hummel immer so schön. Genauso ist es. Das ist das ganze große Geheimnis.
Und um die Aufmerksamkeit in die richtigen Bahnen zu lenken brauchen die meisten Menschen etwas, auf das sie sich konzentrieren können. 

Ein Duft wie Lavendel, der mit Frieden und Harmonie in Verbindung gebracht wird, weil er daran erinnert. Eine Blume, wie die Rose, weil sie seit je her das Zeichen für die Liebe schlecht hin ist. Ein Bergkristall, der das Licht bricht, tausend Jahre alt ist und von dem Du fühlst dass er Deine Gedanken reinigen kann. Knoten werden in Bänder geknüpft, womit wir unsere Wünsche verfestigen, sie verflechten, Netze wirken. Das alles sind magische Handlungen und noch unzählige mehr. Wie ich eingangs sagte, wirklich alles kann ein Akt der Magie sein, so lange Du ihn dafür hältst und ihn somit dazu gemacht hast... )o(

Kommentare:

  1. ...wo kann ich bitte unterschreiben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte einfach drei Kreuzchen hier unten rechts ;-*

      Löschen
  2. GENAU das denke ich auch über Magie und Wissenschaft. Dass es nur noch Zeit braucht bis die Wissenschaft das "bewiesen" hat.
    Danke fürs aufschreiben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nalu, schön dass ich Deine Meinung auch getroffen habe und erstmal herzlich willkommen hier! =)
      Habe mich gerade mal auf Deinem Blog umgesehen, hübsch dort :) Dann mal auf einen fröhlichen Austausch demnächst!

      Löschen
  3. wunderschön geschrieben - danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, ich danke Dir ♡

      Löschen
  4. Ich dacht' immer, ich lieg so falsch und daneben mit meiner eigens für mich zusammengesetzten Spiritualität. Aber mittlerweile denke ich, dass genau DAS besser und richtiger ist, als eine angenommene, fertigkonzipierte "Religion" samt Dogmen.....
    So denkt man wenigstens selbt über alles nach, übernimmt Verantwortung und versperrt sich nicht anderen Wegen/Richtungen, das Bewußtsein weitet sich....und man wird vor allem nicht zur Fanatikerin.
    .......und am Ende ist so wie so alles Eins. Aber DAS verstehen genau DIE Menschen, die sich nicht "festlegen" lassen....

    Wenn man mal ein bisschen drauf achtet, findet man seinen "roten Faden" im Leben und alles läuft beinahe von allein. Urvertrauen.


    Ich sag' ja auch immer, Rituale sind nicht zwingend nötig. Sie sind nur unterstützend,....zur Freude oder zum besserem Verständis da....ums anschaulich zu machen.
    Leider muss ich gesundheitsbedingt auf großartige oder zeitaufwenige und anstrengende Rituale verzichten. Daher....verlege ich halt das Meiste "in den Kopf".

    Super Post. Danke liebe Athena.
    Liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allem was Du gesagt hast kann ich mich nur nochmal voll und ganz anschließen - unterschrieben!
      Sogar das mt dem in den Kopf verlagern... Genau da spielt sich´s ja (unter anderem) eigentlich auch ab :)

      Löschen
  5. Hallo Athena,
    ja, auch ich würde gerne unterschreiben. Magie ist ja gerade etwas, was mit der Intuition verbunden ist und lässt sich ergo aus dieser auch ableiten. Andersrum kann sie durch geregelte Abläufe auch wiederum in die Intuition einfließen.
    Wie auch immer, beides kann neues hervorbringen, altes loslassen oder Dinge miteinander verbinden.
    Ich habe bisher überwiegend freie Rituale gemacht, und du hast es so schön ausgedrückt: auch ich bin eine Freifliegende ;-). Bis auf kürzlich, als ich an einem Grupppenritual für Hekate beigewohnt habe. Dieses hatte einen bestimmten Ablauf. Es war eindeutig anders als die "wilden" Rituale, hatte etwas, was diese einem nicht geben, andersrum gilt das allerdings auch.
    Danke für diesen schönen Beitrag ;-)
    Sofia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön zu hören dass "so viele" von Euch sich von diesen Worten angesprochen fühlen :)
      Ich glaube auch dass beide Arten von Ritualausübung etwas für sich haben und man muss einfach nur für sich die richtige Waage finden, dann kommt der Flow von ganz allein :-)
      Das mit dem Gruppenritual für Hekate interessiert mich übrigens sehr ^^ (Ich vermute mal es war das organisierte vom HekatesTempel?). Vielleicht magst Du ja mal darüber schreiben?
      Aber womöglich hast Du es auch schon getan und ich hab´s bloß noch nicht bekommen, mangels Blog-Runde in dieser Woche :o/

      Löschen
  6. Da stimme ich in den allermeisten Punkten genau mit dir überein, man braucht all den "Firlefanz" mit Kräutern, Symbolen, usw. nicht - aber hilfreich und schön sind sie trotzdem und ich möchte sie nicht missen, auch wenn ich schon ohne das alles gute Ergebnisse hervorgebracht habe, wenn nichts von alledem greifbar war. Magie wirkt, aber wie (man sie) wirkt, muss und darf ja jeder selbst bestimmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Check :-) Wir sind einer Meinung )o(

      Löschen