Dienstag, 26. März 2013

...die Feste feiern, wie sie fallen!

Gerade bin ich echt fuchtig und könnte die Wände hoch gehen...!
Diesen ganzen Kladderadatsch hier hatte ich eben schon komplett fertig geschrieben und dann - weg - der gesamte Post!!! *ggggrrrruuuuuaaahhhhh*

Nu ja, nutzt ja nichts. Ich werd mal versuchen diese spontane Eingebung zu rekapitulieren... Ich kam darauf als ich abends kurz den Kommentar von Liath zu meinem gestrigen Beitrag über Listen, Bücher und andere Faibles gelesen hatte. Es ging ja darum dass ich gerne meine Bücher kaufe, sie im Regal stehen haben möchte, anstatt sie beispielsweise nur auszuleihen.

Natürlich weiss ich genau wie das ist, wenn kaum genug Geld für das Nötigste vorhanden ist und somit eben kein "Luxus" drin. Ich kann mich gut daran erinnern. Da war ich noch recht jung, über 10 Jahre ist das schon her. Aber ich kann mich gut erinnern. Man darf eben auch nie vergessen wo man her gekommen ist...

In solchen Momenten denke ich manchmal wie froh ich in einer Art bin, dass mein Motto in den letzten Jahren gemäß der obigen Überschrift lautete. "Geld kommt und geht", sagt man. Genauso schaut es aus. Ich meine man kann es weder mit ins Grab nehmen, noch so richtig daran erfreuen, wenn man ständig knausert wie ein Hamster.

Klar könnte man jetzt argumentieren dass es sicherlich sinnvoll wäre mal lieber für schlechte Zeiten zu bunkern. Was ja auch gar nicht verkehrt ist. Aber ich war nie der Typ zum Sparen im großen Stil, dafür lebe ich viel zu gerne und in vollen Zügen. 
Sind es nicht die kleinen Dinge im Leben, die richtig Spaß machen? Wieso immer nein sagen, mir etwas ver-sagen? Solange die Möglichkeit besteht jedenfalls.

In der Wolfsfrau hab ich gestern noch darüber gelesen wie unser Leben in ständigen Zyklen von Werden / Bestehen und Vergehen abläuft - ein sich permanent wiederholender Kreislauf, wenn auch in sehr verschiedenen Rhythmen. Genau wie das Jahresrad, ein 24-Std.-Tag, ein Monat - und eben ein Menschendasein. Das gilt für Finanzen, Schönheit, Gesundheit, Unternehmungen, Erfolg, Glück, Freundschaften - all diese Dinge. Sie sind vergänglich. Und man mag wohl kaum bestreiten dass nur ein einzelnes davon wirklich erfüllend sein kann. Leider müssen wir zu jeder Zeit auch auf Rückschläge gefaßt sein, sie stellen sich unweigerlich ein.

Auch die Feiertage / Jahreskreisfeste lassen sich ja nicht festnageln. Geburtstage, Hochzeiten, Todesfälle. Es kommt wie es kommt und wir müssen dann "feiern", wenn die Zeit uns dazu eine Gelegenheit präsentiert....

Sind wir nicht "geboren um zu leben"? In vollen Zügen und mit allem was dazu gehört? Ich meine worauf willst Du zurück schauen, wenn Du niemals wirklich frei gehandelt und einfach drauf los gelebt hast?

Sind es nicht gerade diese Erinnerungen an die schönen Dinge, das Feiern, gutes Essen und Spaß, von denen man in schlechten Zeiten zehren kann?
Womöglich sind noch ein paar gute Stücke aus den "fetten Jahren" übrig, wenn´s grad mau ausschaut? Kleine Glücklichmacher und Überbleibsel, von denen man froh sein kann, sie sich gegönnt zu haben, als es noch ging.
Und es wird ja wohl auch wieder bergauf gehen. Aber solange muss man überbrücken. Nicht unbedingt in der Vergangenheit leben, sondern schon nach vorne schauen und zukunftsorientiert denken, klar.

Aber aus diesen Gründen, weil ich mir über die Ups and Downs im Leben im Klaren bin (wenn ich sie auch nicht gerade begrüße), deshalb stürze ich mich mit weit ausgebreiteten Armen hinein in das Vergnügen, nach dem mir der Sinn steht - und das ist ja eine sehr individuelle Angelegenheit.

Keine Glückssträhne wärht ewig. Deshalb hört auf zu hadern, zu grübeln und Euch Alles zu ver-sagen! Wenn´s drin ist, dann greift zu bei der tollen Tasche, holt Euch die schönen Karten und geht doch einfach mit dem Liebsten spontan essen! Wer weiß wie lange Ihr noch die Möglichkeit dazu habt. Und wenn´s nicht mehr gegeben ist, dann habt Ihr immer noch Gelegenheit den Pfennig umzudrehen - weil Ihr müßt.

Wenn Du immer nur "nein" sagst und verzichtest, dann wirst Du bald so zufrieden sein wie jemand, der permanent auf Diät gesetzt wurde. Kein wirklich lebens-bejahender und erfüllender Zustand.

So gesehen ist dies ein Appell an Alle da draußen, die überlegen. Die Angst haben vor einer IMMER ungewissen Zukunft, vor den Wendungen, die wir nicht steuern können. Vor dem Verlust der Sicherheit. Es kann schon morgen soweit sein, deshalb lebe heute!

Wie steht Ihr denn zu dem Thema überhaupt?

Und da wir grad schon dabei sind, hier meine bereits gestern angekündigten - und heute frisch eingetroffenen, Beutestücke:

Ist das nicht süß?
Davon werdet Ihr ja in meinen Berichten über die Aktion noch mehr sehen :)
 
 
Das hier ist mal ein richtig dicker Wälzer!
Davon werdet Ihr mehr hören, sobald ich was ausprobiert habe :)

Kommentare:

  1. DANKE!!!!!!!!!!!
    Du sprichst mir damit sowas von aus der Seele......
    Lebe heute, denn morgen kann schon wieder alles vorbei sein. Und wenn ich mal sterbe, egal wann, möchte ich niemals denken "ach, hätte ich doch nur.... "

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, genauso is es!
      Dein Leben kann von heute auf morgen Kopf stehen oder womöglich sogar ganu vorbei sein...

      Löschen
  2. Ich glaube, das ist so eine Persönlichkeitsfrage. Ich bin nie geizig gewesen, sondern umgebe mich gern mit Schönheit, Wohlgefühl und tollen Dingen und wenn ich genug Geld habe, dann teile und schenke ich auch sehr gern. Aber ich achte immer darauf, genug für schlechte Zeiten zu haben, denn ich weiß auch, wie es ist, wenn man eine Woche lang nichts als Haferbrei und Reis essen kann, weil man derart pleite ist, dass nichtmal für das täglich Brot noch genug da ist. Und da ist mir sparsames Leben doch besser als irgendwann wieder zu Hungern und zu Verzweifeln ... Außerdem finde ich es auch bedenklich, wie krass sich junge Leute heutzutage verschulden. Wenn ich in meinen Freundeskreis gucke, da hat jeder zweite locker mal hunderte bis tausende Euro Schulden, weil dank Dispo und Kredit plötzlich die Grenzen zwischen Geld haben und Geld nicht haben verschwimmen ...

    Aber grundsätzlich hast du sicher recht: Man muss im Heute leben, sich weniger um das Morgen sorgen und so leben, als sei jeder Tag der letzte, denn es könnte ja wirklich so sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt auch.
      Es ist heute so so einfach.... hier ein Kredit, da eine Ratenzahlung, dort mal schnell das Konto überziehen... wie schnell ist man in diesem Strudel. Und wie schnell ist vergessen, was das Geld in der Hand wert ist.

      Löschen
    2. Genau so schaut es aus, Liath - im Rahmen der Möglichkeiten immer das Beste und Intensivste raus holen! ;)

      Löschen
    3. Ja Flauschi, leider ist es schneller durch die Finger geronnen, als man gucken kann...
      Aber Geld allein macht auch nicht glücklich (bloß wenn´s fehlt - dann ist man definitiv eher unglücklich).
      Ich glaube nur man / ich muss versuchen sich im Leben damit abzufinden dass die Achterbahn mal rauf und dann wieder runter geht - und daraus einfach jeweils das Beste machen.

      Löschen
  3. Ich finde auch, dass man sich was gönnen sollte. Und wenn man richtig Freude dran hat, dann her damit!
    Aber irgendwann ist auch die größte Wohnung mal voll, dann freut man sich, wenn man Bücher ausleihen kann und nicht überlegen muss, wo man denn noch eins unterbringen könnte :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, das ist ja nochmal was ganz anderes ;)
      Und außerdem bist Du wohl ein absoluter Sonderfall (so zu sagen eine Privat-Bibliothek), da ist klar dass irgendwann kein Platz mehr ist - hätte ich bei den Mengen jetzt schon nicht mehr :D

      Löschen
  4. Ich bin da im Allgemeinen vorsichtiger. =) Aber gelegentlich gönne ich mir auch mal etwas - an besonderen Luxustagen zum Beispiel einen Chai Latte bei Starbucks. Und das ist wie ein kleines Privatfest für mich. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt ja Maus... Wer einmal in der Wüste leben musste und dann plötzlich in einer Oase angelandet ist...
      Aber irgendwann versiegt sie und dann muss man wieder darben, bis man die nächste findet ;-)
      Und an Starbucks kann ich offen gestanden auch sehr schwerlich vorbei gehen.
      Nur gut dass hier bei uns in der Ecke nirgends eines ist und ich von daher ohnehin nur selten mal in Großstädten einem über den Weg laufe :)

      Löschen