Samstag, 27. Oktober 2012

Woher kommt eigentlich HALLOWEEN?


Allerseelen, Samhain, Samhuinn, Geisternacht – Halloween hat viele Namen...
Lt. Historikern ist es vermutlich schon ca. 4.000 Jahre v. Chr. entstanden.
Bereits die Römer feierten zum ersten November ein Erntedankfest, welches sie das Fest der Pomona nannten, weil sie Göttin ihrer Obstgärten und der dazu gehörigen Ernte war.

Wie wir es heute kennen markierte es ursprünglich das keltische Neujahrsfest, Ende des Sommers und den Winteranfang. Ihr Jahreswechsel diente den Heiden als Möglichkeit mit dem Thema Sterben umzugehen.

Heilkundige & Weissagende gab es seit je her schon in sämtlichen Kulturen.
Das Hexentum an sich war (noch) keine Religion, sondern lediglich ein magisches System und fester Bestandteil aller heidnisch oder naturspirituellen Kulturen.

Im Laufe der Zeit entstand durch Völkerwanderungen, kirchliche Institutionen und politische Entwicklungen ein Feiertag, der Komponenten der europäisch-heidnischen Praktiken, christlichen Brauchtümer und Sitten der nordamerikanischen Indianer in sich vereinte. Auch afroamerikanische, aztekische und mexikanische Einflüsse verbreiteten sich zusehends. Später vermischten diese sich noch weiter mit kubanischer und haiitianischer Mystik.
Also ganz bunt: Heiden & Katholiken, Voodoo, Schamanismus & Santeria – ein multikultureller Mix.

In Mexiko und Teilen von Amerika wird ja nach wie vor der El Dia de los Muertos (Tag der Toten) zwischen dem 27.10. und 02.11. ganz groß gefeiert.

Sämtliche Vorurteile, „Halloween“ sei ein typisch amerikanisches und sinnlos kitschiges Fest, dürften hiermit beseitigt sein. Wie es heut zu Tage weit verbreitet zelebriert wird, das ist wieder eine andere Sache. Da überwiegen in der Tat die Gestaltung & Überschwänglichkeit unserer Freunde aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Die Wurzeln jedoch sind und bleiben nicht dort zu suchen. Selbst das Wort Halloween leitet sich aus dem englischen Namen für den Abend vor Allerheiligen ab (All Hallow´s Eve), womit er wieder auf die Zeit der Geister und die weit geöffneten Tore der Anderswelt verweist.

Wenn man den Aufzeichnungen soweit trauen darf wurde Allerheiligen wiederum am 13.05.610 von Papst Bonifatius IV ins Leben gerufen und erst im 7. Jahrhundert von Gregor III auf den 01. November verlegt.
Bereits im 4. und 5. Jahrhundert schon breitete sich das Christentum in den irischen Regionen aus und aus Samhain wurde für die widerspenstigen Heiden Allerheiligen gemacht.

Die Ehrung der Toten, feierliche Umzüge, Kostüme und lodernde Feuer – sämtliche Praktiken wurden in dem Zuge von der Kirche sanktioniert. Jedoch ging es natürlich nicht darum Spaß und ungezügelte Freudenfeste zu verbreiten, sondern ursprünglich eigentlich Angst und Schrecken.
Wie gut das funktioniert hat sehen wir ja ;-)

Nachdem sich also aus den bereits oben beschriebenen Umständen hauptsächlich in Amerika das Fest so weiter entwickelte wie wir es nun heute kennen, ist es nach langer Zeit wieder zu uns herüber geschwappt und kehrt somit zurück zu seinen Wurzeln.

Die Jahreszahlen habe ich übrigens dem Buch von Silver RavenWolf entnommen.
 

Kommentare:

  1. In einer derartig den Tod und das Sterben negierenden Gesellschaft wie der heutigen westlichen Welt ist es kein Wunder, daß selbst dieses Fest, ein Ahnengedenkfest und die beste Gelegenheit zur Innenschau und auch und vor allem dazu, sich den eigenen tiefsten Ängsten zu stellen, zu reinem Klamauk verkommt. Mir macht Klamauk ja auch Spaß - und ich schätze, die Ahnen haben nichts dagegen - aber daß der Tod nun einmal fest ins Leben verwoben ist, läßt sich damit bestenfalls übertünchen, nicht leugnen und nicht abschaffen. Und unseren Ängsten stellen wir uns auf diese Art wohl auch kaum. Schade eigentlich, finde ich, denn oft führen uns die schlimmsten Ängste zu den größten Stärken, zu denen wir fähig sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön gesagt, Hummel! Und ein toller Text von dir, liebe Athena!

      Ich wünsche euch ein gutes Fest.

      Liebe Grüsse
      Nicky

      Löschen
    2. In einer Art hast Du natürlich Recht. Aber andererseits finde ich es erfreulich dass dieses Fest überhaupt den Lauf der Zeit überdauert hat. Es existiert nach wie vor, wenn auch anders als anfänglich erdacht. Und ja, die meisten Leute wissen gar nicht mehr bewußt was sie da feiern. Aber die Dinge ändern sich nunmal, die Welt verändert sich. Also sehe ich es hier wie sonst auch immer: Jeder so wie er mag und am besten damit umgehen kann. Die meisten Menschen wissen ja heut zu Tage nichtmal mehr weshalb wir eigentlich Weihnachten feiern ;-)

      Löschen
    3. Danke Nicky und Dir auch ein schönes Fest!

      Löschen
    4. Wobei die allermeisten Quellen darauf hinweisen, dass der dominante Aspekt des Toten- und Ahnenfestes eine sehr neue Erfindung in Bezug auf Samhain ist und Samhain für die Kelten außerdem wohl auch nicht das Neujahrsfest war.
      Nichtsdestotrotz finde ich auch, dass es eine gute Zeit ist, sich mit Tod und Ahnen zu beschäftigen und einen neuen Abschnitt zu beginnen.

      Was ich am "heutigen" Halloween so schlimm finde: Es ist derart auf Konsum ausgelegt, dass einem schlecht wird. So viel billige, umweltschädigende Plastikhalloweendeko in den Läden und so viele billige, vermutlich von unterbezahlten Arbeitern/Kindern in der 3. Welt produzierten Kostüme (die übrigens auch ganz oft sexistisch sind, wenn man sich mal gängige Frauenkostüme anschaut). Und dann der Vandalismus! In Berlin werden in den unschöneren Bezirken zu Halloween den ganzen Tag lang Eier auf Bahnen, Busse, Häuser geworfen. Und von den Dörfern meiner Heimat habe ich da auch schon schlimmes gehört, wenn die Tür nicht geöffnet wurde ... Schade, das hat nichtmal mehr was mit Spaß und Klamauk zu tun. :(

      LG
      Liath

      Löschen
    5. Für mich fühlt sich der Bezug als Totenfest einfach stimmig an, schon alleine wenn ich das vom rein "naturspirituellen" Standpunkt aus betrachte. Die Natur stirbt nunmal derzeit, also geht es automatisch um Abschied ect. Auch ziehen wir uns quasi von alleine zurück (vor der Kälte in unsere Häuser, in unsere eigenen Gedanken usw.)
      Und das ganze bunte Spektakel mag ich, auch wenn ich selber nicht so feiere, wie gesagt ;-)

      Löschen
  2. Nun, Anlässe zum Freidrehen finden die Leute, die das wollen, immer.
    Weihnachten ist ebenso von Konsumwellen totgewalzt wie Ostern und jede vorstellbare andere Gelegenheit.
    Ich finde es auch schön, daß das Fest überhaupt überdauert hat, aber wie gesagt - ich wünschte, es hätte mehr Inhalt behalten.

    AntwortenLöschen