Sonntag, 21. Oktober 2012

Hekate II

Ja, Samhain macht sich bemerkbar, daran ist nicht zu rütteln. "Die Stunde" rückt näher und mit ihr kommt Hekate....
Mit riesigen Schritten, schwer sind sie.
Jeder von ihnen läßt die Erde erbeben, die Welt erzittert.
Blitze schleudert sie und läßt den Donner grollen, reitet auf der Gischt ihrer eigenen Flut.
Ihr Blick ist kalt und ihre Berührung heiß. Wie Schnee, wie Asche, wie Glut und Feuer. Sie ist ein Sturm, der Deine Gedanken durcheinander fegt und hinterher jeden Stein an einem anderen Platz ablegt.
Sie hat mir Antworten gegeben, oh ja. Sie hat mir Dinge verraten, worauf ich die Fragen nicht einmal erahnt hätte. Sie hat mir Bridgit gegeben, Freya und Lilith. In dem Sinne dass sie mich sie hat erkennen lassen.
Sie hat mir sich geschenkt, aber dafür hat sie mich genommen. Für die Athena von gestern gibt es kein morgen.
Sie hat es mir erklärt, ohne auch nur ein Wort darüber zu verlieren.
Jetzt läßt sie mich Athene suchen und das Ziel meiner Reise wird sie sein.
Sie ist die Eule, die mich auf den Flügen durch die Nacht begleitet hat, die ganze Zeit war sie es....
Sie ist der Hund, der in der Dunkelheit bellt und auch der Wolf, der den sich wandelnden Mond anheult.
Als schwarze Katze schmiegt sie sich an Dich, aber sie hat ein ebenso schnee-weißes Gesicht, oh ja.
Ihre Boten sind viele, sie ist viele.
Schön ist sie und schrecklich, ungreifbar. Sie tötet - jede Furcht.
Das habe ich nun begriffen.
Sie ist der vierte Aspekt der dreifachen Göttin, der neue Mond, die Dunkelheit und der Tod. Sie ist das Leben im Tod und Alles ist von ihr durchdrungen.
Ich glaube sie ist so alt wie die Zeit.
Wenn sie mir Ruhe gibt, dann greift sie nach mir. Jede Berührung ist wie ein kleiner Tod, jeder Griff um mein Herz läßt mich erstarren. Es ist eine Pause, Stillstand und zugleich eine mächtige Explosion.
Und doch ist ihr Wiegenlied wie Watte, wie Zucker, pure Liebe.
Eine Mutter, die ihr Kind umarmt. Die weise Alte, die dahinter steht.
Ihr wohlwollender Ausdruck hält sie beide gefangen.
Wenn sie Türen öffnet durchschreitest Du sie, denn eine Wahl bleibt Dir nicht.
Sie steht an der Wegkreuzung zu Deinem neuen Leben, auf ihrer Schulter ein kräftiger Rabe oder eine Krähe mit finsterem, all wissendem Blick.
Hat sie sich einmal in Dir willkommen geheißen, dann war der Augenblick gekommen.
Ich hab sie gerufen, es aber selbst nicht gehört.
Erst als ihr Ruf in meiner Seele hallte konnte ich mich zu ihr hinwenden.
Sie zieht mich an wie eine Motte das Licht und ebnet mir den Weg, damit ich nicht stolpere, bis ich an ihren Thron gelange...

Gestern habe ich begonnen das Buch über sie zu lesen. Es ist quasi eine wissenschaftliche Abhandlung, der den Wandel der Zeiten beschreibt, die Psychologie, den Okkultismus, die Wege der Magie. Sehr anspruchsvoll und es kommt immer mal wieder vor dass ich eine Zeile zwei- oder gar dreimal lesen muss. Aber dafür habe ich (gerade mal irgendwo etwas über 30 Seiten gelesen) direkt zu Anfang so viele Eindrücke bestätigt bekommen, die ich vorher nicht zuordnen konnte. Meiner eigenen Eingebung habe ich, wie viele Male zuvor, nicht zu vertrauen vermocht. Hier bin ich fündig geworden. Sie ist es tatsächlich. Mit all ihren Seiten, die ich wahrnehme und die mir nie von jemand anders als "ihr zugehörig" beschrieben worden waren. Jetzt fühle ich es noch viel deutlicher und bin wieder ein Stück mehr bereit.
Was die restlichen knapp 370 Seiten mir wohl noch bescheren werden?
Was sie?



Dieses Bild befindet sich auf der Rückseite des Buches, das ich gerade lese

Kommentare:

  1. Sehr eindringlich und ein sehr tiefer Blick zu dir :) Danke dir!

    Ja, ihr kann man sich nicht entziehen - sie ist so sehr ein Teil von mir und begleitet mich jetzt schon so lange :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Du hattest mir ja auch schon einiges über sie erzählt. Nun ist zwar anders für mich, aber irgendwie auch genau wie Du sagtest - ein Geschenk jedenfalls allemal...

      Löschen
  2. Das ist sooo schön beschrieben. <3 Und wie Feona sagte, ein sehr tiefer Blick in Dich - vielen Dank für diese Offenheit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, weißt Du... Ich hatte auch mal wieder überlegt ob ich das hier wirklich so schreiben soll oder nicht. Aber wenn ich nichts von dem offen schreibe, was ich wirklich denke und fühle, dann kann ich das hier auch gleich bleiben lassen, irgendwie... Oder?
      Es geht ja schließlich in diesem Blog um spirituelle, magische und religiöse Themen, nicht um Backrezepte und Einkaufstipps oder so.
      Natürlich werden viele Menschen das nicht verstehen, aber verstehe viele(s)auch nicht.Und das muss ja schließlich keiner lesen, gelle? (^.^)

      Außerdem beabsichtige ich in Zukunft, ähnlich wie Alexis und andere, einen eigenen Blog für sehr persönliche Themen aufzumachen. Also wo man dann nur per Einladung noch mitlesen kann. Einfach um bestimmte Leute aus meinem alltäglichen Umfeld da ein wenig ausklammern zu können.

      Löschen
    2. So ähnlich wie ich, nur daß ich dieses Zweitblog irgendwie nicht mehr benutze. ^^ Vielleicht nur, weil es eben doch nicht ist wie ein Telefonat. Und weil ich so ein seltsames Gefühl habe, wenn so intime Dinge irgendwo auf einem Server liegen. Wobei sie das ja auch tun, wenn ich Dir eine Email schreibe.

      Löschen
    3. Sagen wir mal so: Die intimsten Dinge bespreche ich auch nach wie vor mit meinen "intimsten" Freundinnen. Ob nun persönlich, am Telefon oder per mail. Es geht mir einfach um - sagen wir mal sehr private Einblicke in meine "Spiritualität" oder dies bzgl. Gedanken und Erlebnisse. Das können ruhig so einige Leute lesen, die ebenfalls aus "dieser Ecke" kommen. Bloß will ich nicht dass absolut jeder es kann...

      Löschen
    4. Ja, das verstehe ich. =)

      Löschen
  3. Sehr schöne Worte!

    Dieses Gefühl, etwas zu lesen und bestätigt zu bekommen, was man sonst nur ahnte, fühlte, in inneren Welten lernte hat schon etwas sehr Beruhigendes. Da merkt man nochmal: Es ist alles echt, wahr, vorhanden.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau. Und irgendwie ist es dauch auch schön dieses Erleben zu teilen, mit Menschen die ebenso oder ähnliches empfinden :-)

      Löschen
  4. Hallo Athena,
    schöner Text. Ich bin sehr gespannt wie es dir nach einer Weile so ergeht, wenn du merkst wie sich die Puzzleteile eines nach dem anderen zusammen fügen und das Bild klarer wird. Das ist ein sehr spannender Prozess (der niemals endet).

    LG
    Alexis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube ich steck da gerade mitten drin und erfahrungsgemäß lernt man wirklich nie aus...
      Aber spannend ist es definitiv und mit den "Ergebnissen" wächst auch der Mut. Ich werde Euch hier weiter auf dem Laufenden halten. Und sollte ich wirklich so einen Zweit-Blog aufmachen kriegst Du definitiv ´ne Einladung, Deine Meinung dazu interessiert mich nämlich auch :-)

      Löschen
    2. Ja, ich glaube ich steck da gerade mitten drin und erfahrungsgemäß lernt man wirklich nie aus...
      Aber spannend ist es definitiv und mit den "Ergebnissen" wächst auch der Mut. Ich werde Euch hier weiter auf dem Laufenden halten. Und sollte ich wirklich so einen Zweit-Blog aufmachen kriegst Du definitiv ´ne Einladung, Deine Meinung dazu interessiert mich nämlich auch :-)

      Löschen