Montag, 28. September 2015

Das große Buch der Legemethoden

Und schon wieder ein Buch durchgefegt, Wahnsinn! Mein Lesepensum ist in der letzten Zeit wirklich nicht von schlechten Eltern :) Wobei Jeanne Ruland es mir hier auch sehr leicht gemacht hat. Denn obwohl es sich um einen dicken Wälzer handelt, war die ganze Angelegenheit einfach so inspirierend und interessant... Aber schaut selbst, denn diesmal haben die Amazonen wieder > meine Rezi < zur weiteren Verwahrung bekommen. Ich kann hier nur ganz klar sagen: Jede von Euch, die auch nur im Geringsten mit Tarot- oder anderen Orakelkarten zu tun hat, sollte dieses Buch besitzen. Was Besseres gibt es glaube ich nicht, jedenfalls nicht dass ich es bisher in Händen gehalten hätte. Und damit Ihr auch gleich mal seht welch Geistes Kind die Ideen hier so sind, habe ich natürlich mal wieder einige nette Zitate heraus gesucht. Aus den wunderbar verständlichen Einleitungstexten, die jeder spirituelle oder auch alltägliche Lebensbereich bereit hält:

"Betritt den Raum der Ewigkeit.
Betrachte das Bild, das sich dir nun in Ruhe zeigt.
Es spiegelt einen Teil, er ist nicht weit.
Dieser Teil hat in dir das Gesicht.
Dieser Teil hat für dein Leben Gewicht."

"Kartenlegen ist wie das Betrachten eines klaren Sees:
Wenn er ruhig geworden ist und still daliegt,
kann man sich darin spiegeln und sich erkennen."

"Mit Karten zu arbeiten kann sehr aufwühlend sein,
wenn wir uns klarmachen, dass sich alles,
was sich in der Materie zeigt, zuerst in unseren Gedanken
und in unserem Geist abspielt. Karten spiegeln
unsere aktuelle Lebenssituation."

"Der eine Gott hat keines
und gleichzeitig unendlich viele Gesichter."

"Ein Ritual ist ein selbstgeschaffener Freiraum,
in dem die Kräfte des Kosmos, die Kräfte der Erde
und die momentan wirkenden Kräfte sich verbinden,
sich offenbaren und miteinander tanzen können."


Kommentare:

  1. Das Buch habe ich mir mal direkt auf meinen Wunschzettel gepackt. Das ist genau das richtige um im Herbst/Winter mal andere Wege zu gehen.

    Liebe Grüße
    die Sammlerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit machst Du ganz sicher nichts verkehrt. Bei mir lag es viel zu lange unbeachtet im Bücherregal. Aber dafür hat es inzwichen seinen großen Auftritt: Seit ich es gelesen habe, arbeite ich nur noch nach Jeannes Methode, so überzeugt bin ich davon! Ganz viel Vergnügen wünsche ich Dir damit im Voraus!

      Löschen