Dienstag, 30. Juni 2015

Was Vulkane mit Kaninchen gemeinsam haben...?


Ganz einfach: Beide haben mir was zu sagen :)) Bereits gestern abend entdeckte ich beim Blick von der Terrasse nach unten, in den Garten der Nachbarin, dieses auffällige Loch im Rasen. Ich sagte es noch meinem Mann und fragte mich was da wohl passiert sein könnte. An ein Häschen hätte ich ehrlich gesagt zuletzt gedacht. Heute morgen in der Frühe dann allerdings, als ich in Ruhe und der noch einigermaßen kühlen Morgenluft die Bäumchen gießen wollte, da entdeckte ich ihn - oder sie: Ein hübsches Wildkaninchen buddelte eifrig an der anscheinend dort entstehenden Behausung. Wieso sonst sollte es dort graben wie ein Hund? Ich vermute mal es möchte sich einen neuen Bau her richten, oder? Es sah zu mir auf und wir schauten uns ein Weilchen an. Mümmel schien eher wenig mißtrauisch, war ich doch in eher sicherer Entfernung dort oben. Der Anblick war irgendwie idyllisch und friedlich. Rings rum kein Mucks, außer natürlich das herrliche morgentliche Zwitschern der Vögelchen. Was für eine wundervolle Art von Ruhe. Ich ließ mir also Zeit, hetzte mich nicht. Wozu auch?

Ich hatte direkt den Eindruck daß diese Begegnung keine willkürliche war. Daß Hasilein mir etwas sagen, eine Botschaft vermitteln wollte. Also nahm ich mir vor später nach der Arbeit einen Blick in mein Botentier-Buch zu werfen. Was ich dann auch tat. Interessant ist daß ich ein Kaninchen oder auch einen Hasen von Anfang an rein als Symbol für Fruchtbarkeit betrachtet hatte. Ein anderer Gedanke kam mir dazu gar nicht in den Sinn. Interessanter Weise. Da war woh doch der Wunsch die Mutter des Gedanken ;-) Denn weit gefehlt: Wem fällt als Erstes zu dem Thema der Angsthase ein, das Fluchttier? Eben. Aber nicht vergessen, den sprichwörtlichen Angsthasen. War ja jetzt aber ein Kaninchen, könnte man einwenden. Dennoch, die Message ist eine ähnliche...

Selbstverständlich steht das Kaninchen seit je her für Fruchtbarkeit, ja das Leben, das erneuerte Leben selbst und auch für die Liebe. Innerlich wie äußerlich und so, Ihr wißt schon. Als Botentier bei einer als besonders empfundenen Begegnung jedoch, da hat das Löffeltierchen noch anderes zu verkünden. Nämlich daß Du Dein Leben zu sehr von Angst bestimmen läßt. Willst das Beste, befürchtest jedoch das Schlimmste. Wortwörtlich steht das da. Wer mich kennt weiß wie genau das auf mich zutrifft. Das Kaninchen fordert Dich von daher auf den Ängsten ins Gesicht zu schauen. Dich mit ihnen zu konfrontieren und ihnen entgegen zu treten, statt sie zu verleugnen und weg zu schieben. Das stabile Fundament in der eigenen inneren Mitte muß gefunden und benutzt werden, um all den Ängsten nun Stück für Stück zu begegnen. Sie ab zu arbeiten. Liebe, Verstand und Erinnerungsvermögen / Erfahrungswerte sind von Nöten um zu ermitteln worauf die tatsächliche Angst beruht. Wenn frau die eigene Situation mit Abstand quasi von Außen betrachtet, wird sie feststellen daß sie erneut mit Erlebnissen aus der Vergangenheit,  die womöglich sogar bis in die Kindheit zurück reichen, konfrontiert wird. Und heute muß sie lernen damit umzugehen. Erkennen, daß sie nicht mehr ausgeliefert ist, nicht dieselbe Person wie früher. Vor Allem auch nicht zuletzt durch die schmerzlichen Erfahrungen ist eine enorme Stärke und Kraft gewachsen. Die Lektionen sind gelernt, die Möglichkeiten zu reagieren und Umstände zu meistern sind enorm angewachsen. 

Manche dieser Ängste sind vermutlich heut zu Tage längst überflüssig, wenn man sie intensiv betrachtet und darüber nachdenkt. Das Kaninchen soll helfen aus der schwächenden Angst heraus zu treten und statt dessen ein Vertrauen in die Zukunft zu fassen. Es zeigt und verkündet daß heute eine Wahl besteht: Umzudrehen und wegzulaufen oder aber Anstrengungen zu unternehmen und versuchen damit umzugehen. Nichts davon hat mit richtig oder falsch zu tun. Das Kaninchen will lediglich darauf aufmerksam machen daß in der heutigen Situation die Entscheidung in den eigenen Händen liegt.

Eine sehr schöne, bekräftigende, aber auch tief schürfende Botschaft. Nicht wahr? Ich sage doch jedes Mal, daß man es spüren kann und instinktiv weiß, wenn eine Begegnung nicht zufällig geschah, sondern einen tieferen Sinn erfüllt. Haltet mal die Augen offen und achtet darauf, wie häufig sowas geschieht. Es ist wirklich faszinierend, was sich darin alles entdecken läßt.

Nachdem ich dies alles gelesen hatte war ich natürlich angefixt und wolle sogleich noch eine Monatskarte für den Juli ziehen. Immerhin ist ja heute schon der letzte des Monats, da wird es ohnehin Zeit. Und da ging es dann direkt spannend weiter. Von Zufall braucht mir in dem Zusammenhang wirklich kein Mensch mehr etwas zu erzählen. Schon lange nicht mehr natürlich. Aber es bestätigt sich doch auch einfach immer in schöner Regelmäßigkeit wieder.

Ich zog Pele aus dem Göttinnen-Orakel und ihre Botschaft lautet "Erwachen". Sie steht niemals still, summt in Deinem Ohr, ist in Bewegung mit ihrer feurigen Kraft. Wenn es nötig ist erweckt sie Dich mit einem wilden, dramatischen Vulkan-Ausbruch voller Lava und Feuer - dann schreit sie: Paß auf! Sie läßt Dich nicht länger still da sitzen und abwarten, von einem gleichmäßig dahin plätschernden Alltag ganz schläfrig geworden. Mache Dich bereit zum Aufwachen und in vollem Bewußtsein die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind. Nur dann besteht die Möglichkeit diese Wirklichkeit zu verändern und neu zu schaffen. Du mußt Dich in Bewegung setzen und öffnen für ungeahnte Möglichkeiten. Für die eigenen Talente und innere Kraft. Achte auf die Botschaften, die das Leben Dir zukommen läßt. Dein Erwachen mußt Du nun aktiv angehen, damit Dein Leben von Kreativität erfüllt sein kann, statt eine Reaktion auf die von anderen Leuten zu sein - und ein Ort, an dem Du Deine eigene Kraft zum Leben entfalten kannst.

Hossa, soviel Schmackes - jucheee! Das klingt nicht gerade nach Zeit zum Ausruhen und Atem schöpfen, sondern ganz im Gegenteil. 
Ich wünsche Euch Allen ebenfalls einen kraftvollen, feurigen und leidenschaflichen Juli - möge Mithras sein Licht auf uns scheinen lassen und die Energie schenken, Träume und Wunder wahr werden zu lassen!

Kommentare:

  1. Huch, war schon wieder Gänsehaut,
    nur gut das ich MEINE Pele bereits
    in den Rauhnächten gezogen habe.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uiuiui, jetzt machst du mich aber neugierig... ^^
      Für wann hattest Du sie denn gezogen, wenn ich fragen darf?
      Und magst Du mir mal sagen was ich dann in dem Monat bemerkenswertes für Dich ereignet hat? Über WhatsApp? ;-)
      Würde mich freuen...

      Löschen
  2. Liebe Ramona,
    kaum zu glauben. Aber das Schicksal und die Göttin haben mir auch einen Hasen geschickt - nicht nur einmal in dieser Woche ;D Da haben wir wohl beide die selbe Botschaften bekommen. Du könntest recht haben mit dem Angsthäschen das bin ich nämlich zur Zeit extrem, hab mich aber daran gemacht meinen Ängsten zu stellen - wenn auch nur sehr langsam. Mit Pele wird das ein feuriger Juli, was für zwei Gegensätze - die aber schon ziemlich viel durchblicken lassen ;)
    Liebe Grüße und Blessed Be Lil

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst Du...? ;-) Na das würde mich jetzt aber auch mal interessieren, wie Du das deutest :)
      Ich wünsche Dir beim Bewältigen Deiner Ängste ganz viel Kraft und neue Energie, dann kann da auch nur was Gutes dabei heraus kommen! Toi toi toi!

      Löschen
  3. Da sag ich nur: Amen - dazu :)

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Beitrag! Ich schaue auch immer direkt nach, wenn mir ein Tier begegnet... Interessant finde ich es auch, dass immer mehr Tiere in die Städte und Siedlungen kommen oder dazu gezwungen sind, weil wir ihnen immer mehr Lebensraum stehlen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dadurch sind auch einige Begegnungen manchmal fast nur möglich. Wenn wir selbst nicht häufig genug raus kommen, in die freie Natur... Den Wald und die Felder...
      Lieben Dank an Dich und ein schönes Wochenende. Ich freue mich immer wenn ich wieder was von Dir höre! :-)

      Löschen
  5. Oh, auf Tierbegegnungen hab ich bis jetzt nicht allzuviel nachgedacht, neulich begegnete mir eine Blindschleiche. Zufällig hatte zur selben Zeit Luana Wiesentau einen Interessanten Bericht über jenes Tier geschrieben . Und jetzt greifst du das Thema auf. Das schreit doch : Hallo! Hier! ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann aber mal los, ran an die Suchmaschine und herausfinden, was das Tierchen Dir zu sagen hatte! :-)
      Viel Erfolg dabei und ein schönes Wochenende für Dich noch, bis bald!

      Löschen