Sonntag, 17. Mai 2015

Ravioli al forno mit Brokkoli (vegan)


Da wir die nächsten Wochen mal wieder eine kleine "Teilzeit-vegane" Phase einschieben möchten, war heute für das Sonntagsessen Improvisationsvermögen gefragt. Wobei Essen ohne tierische Bestandteile für mich ohnehin irgendwo immer so eine Sache "Marke Eigenbau" und was sehr Individuelles ist. Mag ja nicht jeder Alles und gerade wenn man sich ansonsten "ganz normal", also omnivor ernährt, stellt das schon eine echte Herausforderung dar. So zumindest meine Erfahrung und ich weiß daß der Otto-Normalbürger das schon größtenteils genauso sieht. 

Deftig sollte es also sein und das Fleisch auch am heiligen Sonntag ;-) nicht vermissen lassen. Keine leichte Aufgabe, das sag ich Euch. Mit Fleischersatzprodukten bin ich in der Vergangenheit oft auf die Nase gefallen und gerade mein Mann versteht bei Tofu & Co. überhaupt keinen Spaß. Da ich aber dieses heutige Gericht so dermaßen lecker, sättigend und gelungen fand, dachte ich mir, das sollte ich unbedingt teilen. Zumal es wirklich unkompliziert und eher zeitsparend zuzubereiten ist. Das hört und liest man in Zusammenhang mit veganer Kost zwar sehr häufig, doch außer bei belegten Brötchen oder Nudeln mit Tomatensauce sieht die Realität in den aller meisten Fällen für mich GANZ anders aus.

Die Zutaten und Gewürze kann man sicher ganz unproblemtisch variieren. Ich sag Euch einfach mal was ich verwendet habe und dann könnt Ihr ja mal überlegen was Ihr so mögt und was in den Küchenschränken so schlummert. Vorab sei nochmal gesagt daß ich die meisten veganen Lebensmittel (bis auf Basics wie Obst, Gemüse, Brotwaren usw.) auf www.alles-vegetarisch.de bestelle. Diesmal war die Lieferzeit sogar super kurz und wenn das jedesmal so läuft kann man damit relativ gut planen. Doch zunächst mal zu den Zutaten:

1 Brokkoli
1 Päckchen Ravioli mit Wilmersburger-"Käse"-Füllung
Wilmersburger-Pizzaschmelz (Streu"käse")
1 Päckchen Reis-Cuisine ("Sahne")
Salz & Pfeffer
Zitronensaft
Chiliflocken
Worcestersauce
Knorr Frühlingskräuter (Streukräuter-Mischung)
Muskatnuß
Flüssig-Süßstoff

Als Erstes habe ich den Brokkoli geschnitten / in Röschen geteilt und in stark gesalzenem Wasser gekocht. Nicht zu lange natürlich, damit er noch schön bissfest bleibt. In der Zwischenzeit in einem Messbecher die Soße zusammen-gemischt, aus der Sahne, viiiieeel Pfeffer, Salz, etwas Zitronensaft, einigen Chiliflocken, einem guten Schuß Worcestersauce, ebenso Frühlingskräutern, ein paar vorsichtigen Spritzern von der Süße und ordentlich Muskatnuß. Schmeckt das mal halt so ab wie Ihr meint, da hat ja jeder so seine Vorlieben. Bedenkt aber daß die Röschen meist noch was auswässern und der Geschmack trotzdem kräftig bleiben sollte.

Dann den Brokkoli aus dem Topf gefischt und in eine Auflaufform gegeben. Drüber schon mal die gut durch gerührte Soße gekippt und ca. zwei Handvoll Streukäse. Das Ganze einfach mal vermischt. So lange Ravioli nach Packungsanweisung im Kochwasser vom Brokkoli durchziehen lassen - in dem Fall ca. 12 Minuten. Auch hier habe ich auf Bissfestigkeit geachtet, weil das Gericht ja im Anschluß noch in den Ofen wandert. 

Gegarte Ravioli vorsichtig unter das Gemüse gehoben und nochmal mit reichlich Streukäse bedeckt. Dann hab ich einfach mal die Grillfunktion von unserem Ofen genutzt, um die Decke schnell schön braun und kross zu bekommen. Trotz Käseimitat hat das wirklich gut geklappt! Vorgeheizt ging mein Auflauf für 10 Minuten in die Röhre und kam saulecker wieder raus...

Die Mengen ergeben übrigens zwei reichliche Portionen für zwei Personen, so war es bei uns. Falls es jemand nachkochen sollte, wünsche ich einen guten Appetit und viel Spaß dabei!

Kommentare:

  1. Das klingt ausgesprochen nomnom!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War echt mega lecker, solltest Du definitiv mal nachmachen - ist sogar auch auf jeden Fall kompatibel mit omnivor essenden Kerls ^^

      Löschen
  2. Klingt sehr lecker.
    Schmeckt flüssiger Süßstoff? Ich nehme immer Agavendicksaft oder Vollrohrohrzucker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, Alruna. In Kaffee, Süßspeisen usw. Aber zum Kochen greif ich teilweise gern auf Flüssigsüße zurück. Das schmeckt mir zwar wiederum in Getränken ect. nicht, verteilt sich aber super und hat eine kräftige Süßkraft...

      Löschen