Dienstag, 21. April 2015

Der Ruf des weißen Raben

Sommerzeit ist Lesezeit, oder wie war das? Ich weiß, ich weiß. Genau genommen haben wir noch gar nicht Sommer, sondern sind gerade mal mitten im Frühling. Aber hey, wen juckt´s?! Wenn es so warm ist daß ich draußen sitzen und grillen kann, dann ist für mich automatisch Sommer :) Insofern: Zeit um die Seele baumeln zu lassen, im Liegestuhl zu hocken und natürlich Romane zu schmökern. Mit Sachbüchern belaste ich mich in dieser Leichtigkeit des Seins dann meist doch nicht. Die ganze Rezi zu meinem gerade ausgelesenen Buch findet Ihr üblicher Weise bei den > amazonen < bzw. auf meinem Profil dort. Hier mal wieder ein paar Zitate, um ein Gefühl für die Geschichte zu entwickeln. Und die zu finden war echt mal wieder eine ziemliche Herausforderung. Aber ein paar Rosinen hab ich dennoch für Euch raus picken können. Und die will ich Euch nicht vorenthalten, bevor ich mich der warmen Sonne widme und einem neuen Buch. Diesmal ein Richard Laymon. Ich brauch einfach mal wieder ein wenig Horror zum Lesen, so richtig Spannung und Herzklopfen ^^

"Myra blieb das Herz stehen. 
Es war, obwohl zwanzig Jahre jünger,
unverkennbar der Mann, dem sie sich nur Minuten zuvor
so nahe gefühlt hatte, mit dem sie verheiratet gewesen war,
der aber in dieser Welt ein völlig Fremder für sie war: 
Chad Blue Knife!"

"Chad stand auf der Veranda der kleinen Jagdhütte
und sah zu den Sternen empor. 
Irgendwo, das wußte er, sah Myra jetzt dieselben Sterne."

"Runas Herz empfand eine seltsame Leere.
Gleichzeitig fühlte sie sich wie neu geboren.
Die Begegnung mit der Weißen Vogelfrau hatte ihr
Zuversicht und neue Energie geschenkt.
Sie hatte ihr Ziel fast erreicht.
Sie hatte den Talisman zurück bekommen.
Sie hatte das Dorf vor den Angreifern geschützt."

"Sie hat Zugang zu der vollkommensten und mächtigsten
Bibliothek der Welt! Zu einer lebenden Bibliothek!
Das gesamte Wissen aus Jahrtausenden,
die schamanischen Fähigkeiten der Ahnen
und all ihre Geheimnisse..."

"In diesem Moment der Trennung erkannte sie
die ganze Bedeutung des Talismans.
Die zwei Raben standen nicht nur für das Geben und Nehmen,
für Schatten und Licht, für Leben und Tod.
Sie hatte sich in ihrm Leben stets bemüht, 
diese Harmonie zu erhalten.
Ohne sie wäre ein Leben auf Erden nicht denkbar."


Kommentare:

  1. Sie hat Zugang zu der vollkommensten und mächtigsten

    Bibliothek der Welt! Zu einer lebenden Bibliothek!

    Das gesamte Wissen aus Jahrtausenden,

    die schamanischen Fähigkeiten der Ahnen

    und all ihre Geheimnisse...

    Da kriege ich ja schon Gänsehaut da mein Hauptcharakter bekannterweise ja ein Bibliothekar ist. Aber wenn ich Dir mal einen guten Lesetip geben darf, schau Dir mal die Serie Weasels an. Eine Trilogie von Farry Kilworth. Ganz tolle Fantasy der etwas anderen Art. :)

    Ich habe Ascendary jetzt neu gestartet und würde mich freuen, wenn Du Dir das mal durchliest. Auf den Text bezogen würde ich gerne die Figur Athena in den Geschichten auftauchen lassen, wenn Du magst. :)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    von Olli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Olli,
      wie du siehst komme ich nach wie vor kaum zum Beantworten von Kommentaren, geschweige denn nach beim Lesen von Blogs... Aber ich freue mich daß Ascendary wieder auflebt und werde da gern bei Gelegenheit mal vorbei schauen. Natürlich ist es mir eine Ehre, wenn Athena nach wie vor mit von der Partie sein wird!
      LG und ein schönes Wochenende für Dich!

      Löschen