Dienstag, 22. Juli 2014

Wie Schuppen von den Augen...

Heute sind diese wunderschönen Abzüge meiner Instagram-Fotos angekommen. Also natürlich nur einige, ehrlicher Weise ein Bruchteil davon. Immerhin über 100 Stk. Wirklich klasse. All die angewandten Filter erzielen auch auf dem Ausdruck die Art von "verzerrter" oder "weichgezeichneter" Wirklichkeit, welche die Sinneseindrücke des Augenblicks so herrlich widerzuspiegeln vermögen. Die Bilder auf Papier (und vor allem in diesem hübschen Vintage-Style) in den Händen zu halten ist nochmal was anderes, als sie auf dem Bildschirm zu betrachten oder auf dem Handy-Display. 
Ich nahm mir eine ruhige Minute und ging alle Fotos kurz einmal durch. Lies wenigstens jede Aufnahme für einen Moment durch die Finger gleiten. Und es stimmte tatsächlich... 

Bis vor knapp einem Jahr ungefähr (Anfang bis Mitte letzten Jahres) war ich zutiefst verängstigt, fühlte mich unglücklich und verzweifelt. In meinen Augen hatte eine wirklich große Umwälzung meiner Lebenssituation stattgefunden und damit kam ich nicht zurecht. Ich weinte mir die Augen aus dem Kopf, fühlte mich leer und ausgezerrt. Und das obwohl ich genau diese Veränderung in Wahrheit schon lange herbei gesehnt hatte. Sie war notwendig gewesen.
Da man aber meist einen bedeutenden Umbruch nicht auf dem - gefühlten - Silbertablett präsentiert bekommt (selbst wenn es so war und man den Wald vor lauter Bäumen nur nicht sehen wollte), haben Menschen (das betrifft nicht nur mich) leider häufig den Eindruck eines Schicksalsschlages und neigen dazu, den Kopf für eine Weile in den Sand zu stecken. Was auch meiner Meinung nach durchaus in ordnung geht und heilsam sein kann, wenn man ihn früher oder später wieder an das Licht der Sonne befördert. Das Alles mag aus meinem Munde heute witzig oder abgeklärt und sachlich klingen. Nun, damals war es das nicht.

Tatsache ist - und dies ist eine Tatsache, deren Richtigkeit ich bereits länger ahnte - dass all die Fotos, die ich sah, nur schöne Erinnerungen zeigten. Ein glückliches Mädchen... Fröhliche und bedeutsame Momente, liebevolle Zuneigung, Feierliches. Kaum etwas zeugte von Traurigkeit. Was meine Theorie bestätigt, dass subjektives Empfinden die eigene Realität ausmacht. Die objektive Wirklichkeit mag ganz anders ausgesehen haben, oder aussehen. Fakt ist ich erlebte eine bis dahin unbekannte Freiheit und ich glaube das ist auch schon des Rätsels Lösung. Menschen (viele) haben Angst vor freien Entscheidungen und Eigenverantwortlichkeit. Wenn erstmal alle Gitterstäbe nieder gerissen und Ketten gelöst sind, dann bleibst am Ende nur noch Du. Mit Deinen Gedanken, dem weiten Himmel und all den Möglichkeiten, die sich am Horizont auftun. Da kann man sich angesichts der Größe schon mal unbedeutend und überfordert fühlen. Klein und schutzlos.

Jetzt könnte man sagen, bin ich frei. Ich habe quasi Endstufe Freiheit. Und gelernt diese Tatsache zu genießen. Allerdings brauchte das seine Zeit und noch heute fühle ich mich manchmal wie ein ungehorsames Schulkind, wenn ich sie nutze. Aber sein wir mal ehrlich, wir sind doch alle 3x7 und kennen unsere Pflichten. Die Verantwortung uns selbst und anderen gegenüber. Wir können ihr gerecht werden, ganz ohne uns zu quälen. Nur müssen wir uns dafür öffnen und uns diesen Umstand bewußt machen. Dann finden wir auch unser wieder unser Glück. Und merken vielleicht sogar, dass wir es nie verloren hatten...


Kommentare:

  1. Liebe Athena,

    du hast einen schönen Blog. Ich finde es beachtenswert, dass du so offen über deine Gefühle schreibst. In so manchen Zeilen konnte ich mich persönlich wiederfinden. Vielen Dank dass du uns an deinen Gedanken teilhaben lässt.

    Vielleicht möchtest du mich auch mal auf meinem kleinen Blog besuchen? Würde mich freuen http://www.einhornundpegasus.blogspot.de/

    Herzensgrüße an dich

    Angi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angi, ich danke Dir für Deine lieben Worte und freue mich dass es Dir hier gefällt. Dass meine Gefühle Dich auch berührt haben.
      Vielleicht hast Du schon gesehen dass ich Dir gerade ebenfalls einen Besuch abgestattet habe.
      Ich wünsche Dir einen herrlichen Sommer und eine wundervolle Ferienzeit, bis bald! :-)

      Löschen
  2. hallo du liebe :-)

    bin wieder "on". habe eine ganze weile eine auszeit gebraucht, habe aber immer mal wieder bei dir und anderen blogfreunden gelesen. werde nun wieder öfters posten...da neue energie und klarheit. --nach unserem urlaub sind wir wieder erfrischt und machen uns langsam aber sicher wieder auf "unseren weg"...der auch im laufe ...des nächsten jahres ...ein umzug bedeutet :-). aber zuerst lade ich dich ein wieder bei mir öfters reinzuschauen und zu lesen. sende dir einen dicken drücker und lg , deine sonnengewand ^v^ blessed be )O(

    http://iradas-klangoase.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Sonnengewand - schön mal wieder von Dir zu hören!
      Hatte schon mitbekommen dass Du wohl wieder da warst, als Du die Nachricht auch bei meiner Freundin Tricia hinterlassen hattest :-)
      Momentan oder besser gesagt seit Wochen, komme ich nicht mehr so zu meinen Blogrunden. Aber wenn es paßt schaue ich immer auch bei Dir vorbei. Liebe Grüße und Alles Liebe, bis bald...

      Löschen