Mittwoch, 22. Januar 2014

Das Wort zum Mittwoch: Zuhause


Heute ist mal wieder einer dieser Tage... wo ich bei > Tamesis´ < wöchentlicher Aktion teilnehmen möchte. Undzwar mit dem Begriff "Zuhause". Wie mir gerade siedend heiß einfiel hat auch meine Freundin Feona > an dieser Stelle < schon mal im November über dasselbe Wort geschrieben. Aber ich werd den Text jetzt nicht nochmal lesen ;-) Es sollen sich ja meine Gedanken hier wieder finden und nichts übernommen werden.
 
Gestern war der Tag mal wieder sehr lang geworden. Wir kamen erst irgendwie gegen 21.00h völlig entkräftet nach Hause. Als ich dann schnell die Mietzen fütterte und noch aufräumte war ich SO froh, endlich wieder daheim zu sein. So kam ich auf die Idee dass ich heute mal meine Sicht von Zuhause schildern könnte. Obwohl die meisten Leute vermutlich die Bezeichnung für ihre Wohnung oder ihr Haus verwenden, wo sie also wohnen, gibt es doch verschiedene Möglichkeiten. "Zuhause ist, wo das Herz ist" oder ähnlich, lautet gar ein Spruch. Oder aber auch "my home is my castle". Ich denke beides ist zutreffend.
 
Für mich meint Zuhause im eigentlichen Sinne unsere Wohnung. Der Ort, an dem ich lebe. Wo wir es uns schön gemacht haben und gemütlich. Wo unsere Katzen tagsüber auf uns warten. Und wo ich abends die Tür hinter mir zu ziehen kann, um die Welt da draußen auszusperren und meine Ruhe zu haben. Zuhause ist mein Platz. Das Nest, worin ich mich zurück ziehe und einigele wenn mir alles zuviel wird oder bedrohliche Situationen auftauchen. Nirgendwo bin ich lieber, halte ich mich gern so lange auf.
 
Es gibt viele Menschen, denen schnell "die Decke auf den Kopf fällt" und die dann raus müssen aus "den eigenen vier Wänden". Zu denen gehöre ich in der Regel nicht. Natürlich ist es schön hin und wieder auch mal was anderes zu sehen. Einen kleinen Ausflug zu unternehmen. Aber grundsätzlich ist Zuhause ist meine erste Wahl, auch bei der Urlaubsplanung. Manch einer kann das so gar nicht nachvollziehen, aber das ist nicht schlimm. Jeder eben so wie er mag.
 
Zuhause kann allerdings auch noch andere Bedeutungen haben. Die alte Heimat z.B., wo man aufgewachsen ist oder geboren wurde. Wo Erinnerungen an längst vergangene, vielleicht glückliche, gar  bessere oder womöglich auch schwere Zeiten verwurzelt sind. Zuhause kann dort sein, wo die Eltern leben, wir unsere Familie antreffen.
 
Für spirituelle Menschen jedoch meint Zuhause häufig die andere Ebene, von der unsere Seelen ursprünglich stammen. Dafür verwende ich häufig auch diesen Begriff. Vermutlich einfach mangels vernünftiger Alternativen.
 
In jedem Fall jedoch sollte der Gedanke an das Zuhause mit einer positiven emotionalen Resonanz einher gehen.
 
Schauen wir mal was > Wikipedia < ausspuckt, wenn ich das Wort eingebe:
 
"Heim
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zuhause)       
Heim steht für:
  • Wohnsitz, den Ort vorrangigen Lebensinteresses
  • Heimat, das Konzept von „Zuhause“
  • die Kurzform für Altenheim
  • die Kurzform für Pflegeheim
  • das Kurzwort für verschiedene meist soziale und fürsorgliche Einrichtungen, siehe Heimerziehung
  • einen häufigen Bestandteil von Ortsnamen, siehe -heim"


Na schön, ich lasse das jetzt einfach mal so stehen. Aber da sieht man mal welch unterschiedliche Assoziationen sich bei ein und demselben einfachen Wort ergeben können.


Kommentare:

  1. ZUHAUSE!
    Ich kann Dir gar nicht sagen wie Du mir aus der Seele sprichst....
    Wahrscheinlich empfinden Menschen, die nicht in einem freistehenden Haus alleine wohnen eventuell nicht so intensiv, oder gar noch intensiver?
    Die Türschwelle ist das A und O - und wird leider bei mir ab und an stiefmütterlich behandelt... zu wenig Salz - whatever.
    Home is where my heart is!
    My home is my Castle!
    Hier kann mir keiner was, hier bestimme ich!
    Es gibt überall Einflüsse, die stören können, aber wenn man sich ZUHAUSE fühlt, hat man eigentlich schon fast gewonnen.
    Bei mir hat es hier aktuell etwas länger gedauert, wir hatten hart zu kämpfen... aber das ZUHAUSE Gefühl stellte sich nach einigen Jahren dann doch ein!
    Ab und an hab ich auch woanders das Gefühl von zu Hause... das kommt dann aber sporadisch und zufällig.
    Heute hingegen hab ich es heraufbeschwört, denn ich war in meine alte Heimat gefahren für einen Arzttermin (Ja mir ist der Gyn die Reise wert in die Heimat, alle anderen hatten mich bislang nur enttäuscht) und bin im Anschluß sogar noch im Sturzflug über den Friedhof.
    Das Gesicht meines Vaters konnte nur ich sehen - ok kam auch überraschend.
    Natürlich bisste gesund Käääätssscheeee! Nu aber Abfluuuug!
    Ja es war etwas gruselig auf dem Friedhof, aber das war es mir wert! Daß Papa ne weisse Kerze mal gerade angezündet bekommt zwischen den anderen roten :-)
    Ach - eigentlich gehört das gar nich hier in den KOmmentar.. sorry.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Thema, find ich super - und bei mir ist es übrigens meist genauso. Also ich mach meinem Papsch auch gern die weißen an :)
      Übrigens wohnen wir nichtmal in einem freistehenden Haus alleine, sondern haben noch drei andere Mietparteien um uns herum, aber das ändert eigentlich nichts an unserem Wohlfühlfaktor =)

      Löschen