Sonntag, 28. April 2013

Im Zeichen des WONNEMONDes

Heute wie damals ist der Maibaum das ultimative Wahrzeichen des Maifeiertages und somit auch das von Beltane. Ohnehin spielen für uns zu dieser Zeit (neben den Blumen) Bäume verstärkt eine große Rolle, aber die Wurzeln dieses Symbols scheinen ursprünglich in seiner Eigenschaft als Phallussymbol zu liegen (insbesondere mit dem Kranz, als weiblichem Gegenstück obenauf, weist er deutlich auf die "Vermählung" oder auch heilige Hochzeit hin). Der Baum wird also geschmückt und mit bunten Bändern versehen, steht bei den großen Feierlichkeiten im Mittelpunkt des Geschehens. Rot und weiß sind hier die klassischen Farben, aber auch blau und weiß sind sehr traditionell. Grün und weiß, pink oder gelb sind aber ebenso passend und auch hier sollte wieder einfach nach Vorhaben oder persönlichem Gefühl entschieden werden.

Die Birke ist der heilige Baum von Beltane, weshalb sie auch - ebenso wie Esche und Weide, häufig für den Maibaum verwendet wird. Sie steht für Fruchtbarkeit, Neuanfänge, Schutz und Reinigung - kurzum: Sie ist also prädestiniert für den Job! Wenn wir uns die Esche anschauen stellen wir fest dass sie als heiliger Baum des Odin gilt, da sie ihm die Runen und somit die Fähigkeit zur Weissagung verliehen haben soll (so sagt man). Auch handelt es sich ja beim Weltenbaum Yggradsil um eine Esche und er steht übrigens ebenfalls eng mit dem Feenreich in Verbindung. Bei der Weide handelt es sich um einen Baum, dem man die Macht zur Verzauberung nachsagt, aber auch zur Heilung und zum Schutz.

Bäume werden seit dem Altertum als Sitz der Götter verehrt und jetzt im Mai stehen sie ja schon wieder richtig im Saft, weshalb wir ihnen noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken sollten. Die Nacht, in der wir Beltane feiern kann eine schöne Gelegenheit sein, sich einen eigenen Zauberstab zu fertigen oder zu weihen (werd ich vielleicht irgendwann auch mal in Angriff nehmen). Aber auch in anderer Form können die Hölzer zum Einsatz kommen und deshalb möchte ich noch ein wenig mehr auf ihre Eigenschaften eingehen. Ich kann hier zwar keine allgemeingültigen und wirklich umfangreichen Aussagen treffen, zumal ich mich mit der Thematik noch nicht tiefer gehend beschäftigt habe, aber für das ein oder andere Ritual in der Mainacht sollten die folgenden Recherche-Ergebnisse als Anreiz genügen:

Die Eiche wird dem Göttervater Zeus zugesprochen und auch sie soll die

Fähigkeit zur Weissagung fördern. Ebenso arbeiten wir mit ihr für Heilung, in Sachen Finanzen, Langlebigkeit und Lebnskraft generell. Die Wallnuß ist  Diana zugeordnet, sie gilt als heiliger Baum der Zauberkunst, ist sehr kraftvoll und schützend zugleich. Es wird gemunkelt dass Elfen in den Nußschalen wohnen sollen und dass sie auch die Bäume an sich bevölkern und diese ständig umgeben. Der Weißdorn ist dem keltischen Sonnengott Belenus gewidmet und somit auch dem Maifeiertag. Ahorn kommt zum Einsatz in Sachen Weissagung und Liebe. Bestens geeignet in Liebesdingen ist zudem der Apfel(baum), aber auch für Heilung, Schönheit, Jugend, Wohlstand und Wahrheitsfindung. Die Eberersche hat stark schützende und kräftigende Eigenschaften, sie ist ein magischer Baum, den man beispielsweise wunderbar in Wetterzaubern einbinden kann. Der Hollerstrauch / Holunder ist der Göttin geweiht und steht ausdrücklich unter ihrem besonderen Schutz - was bedeutet dass er keinesfalls mutwillig beschädigt oder abgesäbelt werden darf! Er ist ein ziemliches Allround-Talent, insbesondere allerdings zu Heilzwecken, als Verstärker bei magischen Vorhaben jeglicher Art, zum Schutz und für Wohlstand. Ich persönlich ordne Holunder der Hekate zu.

Mein persönlicher Lieblingsbaum ist neben der wunderschönen Magnolie, die Kirsche. Ich liebe sie und sie beschwingen mich irgendwie. Vor ein paar Tagen las ich bei Nicky dass es sich bei ihr um einen lunaren Baum handelt, der für Weiblichkeit steht und den Mond repräsentiert. Da wurde mir natürlich einiges klar :) 

 Auch die Kiefer ist sehr vielseitig, da sie Glück bringen soll, Gesundheit, Fruchtbarkeit und Wohlstand. Außerdem hat sie stark reinigende Eigenschaften und zwar auf allen Ebenen. Der Olivenbaum ist Athene geweiht, steht für Kreativität, Treue, Fruchtbarkeit, Frieden, Sicherheit, Weisheit und Stärke. Orangenbäume sind lieblich, sanft und warm. Alles was mit Liebe, Heirat und heimischen Freuden zu tun hat wird durch sie unterstützt und gefördert. Ulmen schützen und bewachen, auch sie sind Gefährten von Magiern und Hexen. Der Wacholder ist DAS Multitalent für alles was mit Reinigung, Heilung und Schutz zu tun hat. Bei jeglicher Form von magischer Arbeit können beispielsweise die Beeren zum Einsatz kommen. Auch die Zeder ist ein ganz besonderes Gehölz: Sie steht für Langlebigkeit und Wohlergehen, ist aber meines Empfindens nach in der Magie für vielerlei Belange sehr nützlich. Zum Schluß hätten wir noch die Zypresse, der man nachsagt dass sie es ermögliche mit Verstorbenen in Kontakt zu treten. Soviel also mal zum Thema Bäume, ihrem Platz im magischen Wirken, in der Natur und an Beltane.

Grundsätzlich spielt alles was mit Wäldern, Hainen, ihren Bewohnern, Hirschen, Geweihen, Jägern und Feuern zu tun hat an dieser Station im Jahreskreis eine zentrale Rolle. Aber vor allem auch Blumen (als weiblcher Gegensatz zu den "eher männlichen" Bäumen) sind wieder sehr wichtig. Insbesondere in Form von Girlanden und Kränzen stehen sie Pate für die Vielfalt und gleichzeitig Einheit in allen Dingen. In ihrer sprießenden Herrlichkeit sind sie ein deutliches Zeichen dafür dass die Pflanzengeister und Feen mit der Entfaltung der Natur beschäftigt sind. 

Für den Altar würde ich des weiteren ein grünes oder, wie in meinem Fall pinkes Tuch empfehlen, womöglich mit keltischen Symbolen darauf, Bildnisse von Gott und Göttin (die ihrem jahreszeitlichen Gesicht entsprechen), Kelch, Athame und Kerzen in den bereits genannten Farben.

Wie ich ja schon sagte sind auch Elfen und Feen aus offensichtlichen Gründen

hier wieder Thema. Derzeit können sie u. a. mal als Hirsche, Schwäne oder Falken in Erscheinung treten. Die sog. Feenkreise oder -Hügel, also wo sie sich aufhalten oder sich die Eingänge in ihr Reich befinden, haben zwar ihren Platz draußen in der Natur, können aber ihnen zu Ehren von uns zuhause hübsch nachgebaut werden. Hierzu eignen sich Steine (ich habe weiße verwendet), (ggf. künstliche) Blumen, wie z. B. Lavendel, ein oder mehrere Figürchen, vielleicht Glöckchen und was einem sonst noch dazu in den Sinn kommt. Wer es vorzieht sich vor ihrem Erscheinen zu schützen kann hierzu übrigens am besten Eisen verwenden, da sie dies als sehr abschreckend empfinden. 

Neben Bäumen, Blumen und Feen rückt auch der Grüne Mann weiter in den Fokus, diesmal als Gefährte von Mutter Natur. Auch Jack in the Green, nun als Geist des Maibaums, steht Pate für den Jahresabschnitt.
Personifiziert dargestellt werden Gott und Göttin bei den Beltane- oder Mai-Prozessionen durch die Maikönigin und den Maikönig an ihrer Seite. Wenn wir selbst an keiner öffentlichen Veranstaltung teilnehmen, sondern lieber daheim in Ruhe magisch arbeiten möchten, können wir statt dessen Püppchen verwenden, welche die beiden symbolisch repräsentieren. Und auch mit einem Hügel- oder Freudenfeuer dürfte es zuhaus natürlich schwierig werden. Aber auch das tut der Sache keinen Abbruch: Wir entzünden einfach eine entsprechende Räucherung, die nahezu die gleichen energetischen Schwingungen erzeugen kann, wie ein richtiges Feuer und / oder behelfen uns mit einem Kessel bzw. Grill oder was wir eben zur Verfügung haben. 

Ganz ehrlich mal, bei mir gibt es doch auch bloß Kerzchen und Laterne. Auf die Sache kommt es an, das Empfinden dahinter, die Stimmung und eigenen Absichten... Die Erfahrung hat mir im Nachhinein etliche Male bewiesen wie "richtig" wir doch alles machen, wenn wir nur einfach unseren Eingebungen, Ideen und der inneren Stimme folgen. Und mehr braucht es doch auch gar nicht.

Be blessed

Kommentare:

  1. Ich denke, ich bin dem Hollunder und vor allem der Buche sehr zugetan. (Meine Buchenfrau).

    Es ist echt toll und ausführlich geschrieben.....Danke!
    Du nimmst Dir echt viel Zeit.....
    Wann machst Du das eigentlich alles.....?...smile...
    Alles Liebe
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich: Die Texte über die bisherigen Jahreskreisfeste hab ich leztes Jahr schon geschrieben und nur fast komplett von meiner Homepage übernommen ;-) Mittsommer ist auch schon vorbereitet, danach muss ich dann aber wieder selber ran ;o)

      Löschen