Samstag, 2. Februar 2013

Alte Bräuche und neue Ideen zu Mariä Lichtmess

Wie eingangs bereits erwähnt handelt es sich bei Imbolc oder eben Lichtmess, um einen Zeitabschnitt, der sich u. a. verstärkt mit Reinigung und Erneuerung auseinander setzt. Dies beginnt im Kleinen und kann ganz große Kreise ziehen. Beispielsweise ist es traditionell üblich sich selber am Tag des Festes durch ein rituelles Salzbald zu reinigen. Dies sollte vielleicht mit Heilkräutern , eben Salzen (oder entsprechenden Badezusätzen) und Duftölen oder Aufgüssen nach Wunsch geschehen und kann auch gerne von entspannender Musik, sowie heimeligem Kerzenlicht eingerahmt werden. Aber das ist natürlich noch lange nicht alles... Und der Ehrlichkeit halber sei erwähnt dass es bei mir sicher auch nicht auf ein Erkältungsbad hinauslaufen wird, sondern eine schnelle Dusche reichen muss.

Zunächst mal sollte man generell Platz schaffen für Neues, indem man sich von Altem löst, um somit die frische Jahreszeit entsprechend begrüßen zu können. Dies geschieht sowohl spirituell, also innerlich, wie auch praktisch und somit äußerlich. Das bezieht sich dann auf den eigenen Altar mit samt allen Utensilien, als auch auf die Wohnumgebung ect. Sinnvoll ist es somit allemal den alt hergebrachten Frühjahrsputz regelrecht zu zelebrieren und damit verbunden auch allen möglichen Plunder auszumisten - weg damit! Natürlich wird es kaum jemand zeitlich bewältigen können sein gesamtes Haus an nur einem einzigen Tag gründlich zu putzen, auszusortieren und evtl. sogar neu zu gestalten. Auch diese Station im Jahreskreis dauert glücklicherweise länger als nur einen Tag, wodurch sich die Möglichkeit eröffnet die gesamte Wohnung vielleicht innerhalb von ein paar Wochen systematisch aufzuräumen, zu putzen und ggf. sogar einiges neu zu gestalten. Hierzu genügen häufig schon ein paar anständige Farbtupfer, frühlingshafte Deko und Stoffe o.ä. Auf jeden Fall sollten alle Oberflächen, Möbel usw. gründlich geschrubbt und wirklich sauber gemacht werden. Dazu kann man dem Putzwasser z.B. Salbei- oder Rosmarinöl beigeben, nach Belieben fröhliche Musik laufen lassen und das ein oder andere Gläschen trinken. Hausputz muss ja nicht zwangsläufig eine staub-trockene Angelegenheit sein ;-) und sollte in dem Fall unbedingt für Schwung sorgen!

Nicht vergessen auch den Garten oder Balkone zu entrümpeln, schon mal eine erste Bestandsaufnahme für den Frühling vorzunehmen und halt zu schauen was noch gut ist, für die nächste Saison. Noch vorhandene Gewächse sollten das erste Mal wieder gegossen werden und herum liegende Gegenstände, die der Winter-Sturm mit Wonnen verstreut hat, können endlich wieder an Ort und Stelle gebracht werden. Mit dem Arbeitsplatz sollte nach Möglichkeit genauso vorgegangen werden. Wenn man hier vielleicht auch nicht genauso exzessiv handeln kann, bringt es doch schon eine Menge einfach richtig kräftig zu lüften, zu sortieren, ebenfalls zu entrümpeln und mit ein paar hübschen Kleinigkeiten neue Energie einzuschleusen. Wer kann sollte ruhig mit einem Räucherstäbchen angesammelte negative Energien hinaus treiben, vielleicht einen oder mehrere Steine platzieren und das ein oder andere Zimmerpflänzchen einziehen lassen. Ich habe dieses Jahr eine tolle Duftkerze der Sorte Zitrus-Salbei von Partylite, die ich am Montag mit ins Büro nehmen werde =). Zu guter letzt wird es auch noch die allgemeine Stimmung heben einfach mal ein paar Kekse für die Belegschaft mitzubringen, damit alle an der blühenden Freude teilhaben können. 


Nun haben wir also schon mal ein sauberes Zuhause und einen frischen Arbeitsplatz. Soweit, so gut. Kommen wir zu unserem Altar oder Ritualplatz, oder eben einfach den Ritualgegenständen und Utensilien, die ja evtl. auch in einem Regal oder Schränkchen lagern können. An Imbolc ist es günstig sie sowohl im herkömmlichen Sinne zu reinigen (erledigt), also abzustauben, polieren ect., als auch eine riteulle Reinigung durchzuführen. Hierzu kann man mit Rauch (Feuer & Luft) und / oder Salzwasser (Erde & Wasser) arbeiten. In einem solchen Reinigungsritual kann man also ohne viel Aufwand die Elemente mit einbeziehen, indem man direkt mal Groß-Reine-macht. Sowohl die Wohnung, als auch der Altar sollten aber nach der Reinigung auch wieder neu gesegnet werden. Hier hat jeder so seine persönlichen Vorlieben und Helfer. Steine, Wasser, öle u. ä. eignen sich dazu gleichermaßen. Ebenso ist dies eine günstige Gelegenheit den evtl. vorhandenen Altar oder Kraftort gleich mal ein bisschen anders zu gestalten. Man kann das Altartuch oder die Tischdecke wechseln, vielleicht neue Gegenstände hinzufügen (frische Blumen, Figuren, Bilder, Symbole für die Elemente, Gottheiten usw.) oder einfach jahreszeitlich schmücken.

Sodenn wir alles optisch und äußerlich neu geordnet haben, kommen wir zur innerlichen Reinigung unseres Körpers: Fasten ist seit langer Zeit ein Brauch, wenn der Frühling heran naht. Trinken wir einfach richtig viel Wasser, klare Suppen, leckere Tees und Säfte. Dazu dann noch eine Menge frisches Obst und Gemüse, viele Vollkornprodukte und alles was eben gut tut. Natürlich kann es auch nicht schaden zusätzlich mal für ein paar Tage auf gehaltloses Fastfood, Süßigkeiten und vielleicht sogar Fleisch zu verzichten. Wer jetzt noch Alkohol, Koffein und Nikotin reduziert legt wirklich ein vorbildliches Verhalten an den Tag, das der Körper sicherlich dankbar belohnen wird! Koffein, Alkohol und Zigaretten: Alles gestern und heute noch gehabt, hihi!

Aber wir nehmen ja nicht nur unnützen Ballast mit unserer Nahrung in uns auf, sondern es sammeln sich auch Unmengen von emotionalen Altlasten, deren Auswirkungen wir möglichst loswerden sollten. Als kleine Rituale für Imbolc finde ich persönlich daher folgende Vorgehensweisen sehr wertvoll und auch schön:

Um sich emotional zu öffnen und im Geiste aufzuräumen empfiehlt es sich schlicht und einfach erstmal aufzuschreiben welche Momente uns in der Vergangenheit emotional tief berührt haben. Da können Verluste und Verletzungen genauso auftauchen, wie auch besondere Erfolgserlebnisse und Augenblicke der Liebe, Dankbarkeit oder Nähe. Wir sollten außerdem einen Moment innehalten, um mal zu überlegen welche Werte, Grundsätze und Einstellungen oder Eigenschaften wirklich noch angebracht sind. Was ist vielleicht mittlerweile über, oder hat sich sogar als vollkommen falsch herausgestellt? Man kann ja dieses übergewicht an geistigem Material auf Zettelchen niederschreiben und in einem Kessel, Räucherschälchen oder anderen feuerfesten Gefäß verbrennen. Statt dessen können wir lieber besseres, erstrebenswertere Ziele formulieren und für die Zukunft erstmal an einem guten Ort deponieren (z.B. ein hübsches Kästchen oder privates Büchlein). 


Ganz traditionell werden an Imbolc (welches Datum man auch immer für sich auswählt, um es als Feiertag zu etwas Besonderem werden zu lassen) Kerzen in den Fenstern (oder auch Laternen oder auf Terrassen ect.) entzündet (umso mehr, desto besser) und auch über Nacht brennen gelassen. In meinem persönlichen Fall brennen hier nur die neumodischen batterie-betriebenen Kerzen über Nacht, zumindest in der Wohnung. Die sind zwar nicht so echt, aber aus Gründen des Brandschutzes (hinsichtlich unserer Katzen) die einzige Möglichkeit, überhaupt etwas unbeaufsichtigt leuchten lassen zu können. Zustätzlich hab ich aber auf der Terasse eine Laterne mit einer fetten, weißen Kerze seit gestern abend zu stehen. 

Im ganz alt hergebrachten Sinne geschieht dies alles vom Abend des 01. Februar an, bis zum Sonnenuntergang am 02. Aber wie gesagt, das Fest wird eigentlich auch zum Februar-Vollmond begangen und für mich sowieso in der gesamten Zeit dazwischen und teilweise drum herum.
Diese Kerzen und auch gerne noch mehrere auf Vorrat, wurden und werden mit Vorliebe zu Imbolc auch selbst gezogen. Da aber nicht jeder über die nötige Zeit oder entsprechende handwerkliche Fähigkeiten verfügt, kann man sich auch durchaus damit begnügen sie einfach nur selber zu verzieren, für zukünftige Zwecke zu präparieren und zu weihen. Bei mir ist ja eh nicht viel mit handwerklichen Fähigkeiten und so ;-)

An Lichtmess in Kirchen gesegneten Kerzen wurden beispielsweise zuhause verwendet, um Unwetter, Dämonen und allerlei anderes übel fernzuhalten. Genauso können wir es natürlich auch halten, entweder mit Kerzen aus der Kirche oder mit selbst geweihten. 


Wie zu den meisten anderen Jahreskreisfesten auch, steht die Wahrsagekunst ganz hoch im Kurs. Um uns an die der Bride (oder Brigid) zugeordneten Bereiche zu halten, würde ich an dieser Stelle Bleigießen empfehlen (gerne auch mit Kerzenwachs in einer Schale Wasser), sowie Bibliomanthie oder einfach Kartenlegen. Jegliche Arten von Orakeln, (gerne auch Eigen-) Initiationen oder Segnungen sind auf jeden Fall günstig zu dieser Zeit.

Doch das Ende der Fahnenstange ist an diesem Feiertag noch lange nicht erreicht. Die kreativen Möglichkeiten sind so vielfältig wie die Göttin Brigid selbst. Sie zu ehren hat besonders "heute" einen hohen Stellenwert und wurde seit jeher ausführlich zelebriert. Sollte man stolzer Besitzer eines Hufeisens sein oder just zu dieser Gelegenheit eines neu angeschafft haben, lohnt es sich dieses mit Brigid's Segen an Imbolc zu schmücken und dann mit der öffnung nach oben über der Türe aufzuhängen (um das Glück einzufangen und fest zu halten).  Generell ist das Fertigen von Glücksbringern und Talismanen momentan sehr begünstigt (vor allem wenn sie mit Metall oder anderweitigen Symbolen von Brigid's Zuständigkeitsbereichen zu tun haben). Zu diesem Zweck, also der Verehrung der Göttin, werden auch Brigittenkreuze aus Stroh gebastelt, ihr ultimatives Symbol. 


Kleine Erfrischungen, als Geschenke oder Opfergaben vor die Tür gestellt (also Gaben für Brigid und ihre Feen oder Tiere) sollten für Wohlstand, Glück und eine reiche Ernte sorgen. Zuhause jedoch, in der Nähe des Herdfeuers (und heut zu Tage frei übersetzt am Kamin oder Ofen in der Küche), ansonsten mit einigen Kerzen durm herum) wurde ein Brautbett für Bride aufgestellt: Z.B. ein einfaches Reisigkörbchen mit Stroh darin, das ein wenig einladend gestaltet und hergerichtet werden sollte. Darin fanden dann Strohfiguren (zu weihende Amulette ect.) für die Nacht ihren Platz und wurden auch mit besonderem Respekt behandelt.

Ich persönlich habe mich für heute auf einen "normalen" Hausputz beschränkt, den Altar neu geschmückt und sämtliche Gegenstände sauber gemacht. Draußen neben der Laterne lagern meine Steine für das Heilwasser, weil ich sie gerne neu aufladen möchte. Heute abend (oder spätestens morgen, denn gerade bin ich etwas angeschlagen) möchte ich noch Karten legen, zwei oder drei Portiönchen des Altar-Schutz-Öles herstellen und dabei einfach ein wenig räuchern. Je nachdem wie mir danach ist backe ich morgen noch einen Zitronenkuchen, gebe eine Scheibe für die Göttin und den Rest am Montag Morgen meinen Arbeitskollegen :-)


Wie habt Ihr denn den Tag so gestaltet bzw. zu feiern geplant?

Ich wünsche Euch in jedem Fall ein wunderbares, lichtvolles Fest und für all Eure neuen Vorhaben das Beste Gelingen! )O(

Kommentare:

  1. Leider, leider, leider mache ich heute gar nichts.
    Gestern hatte ich zuviel herumgewurschtelt und war dann am Abend zu nichts mehr zu gebrauchen.
    Normalerweise stelle ich an Lichtmess immer ganz viele Kerzen in Gläsern an die Fenster, das fällt aber flach dieses Jahr aus den gleichen gründen wie bei Dir. ;)
    Durchs Kranksein bin ich auch gar nicht in Imbolcstimmung (und in meiner Krabitzigkeit war ich sogar schon total angenervt heute, als ich auf FB bei einem Bildchen las, es sei ein Wiccafest ^^) und bei dem ganzen Kram der liegengeblieben ist auch nicht.
    Aber wie Du sagtest - die Zeit dauert ja etwas an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es passt mir nicht dass das bei Dir mit der "Erkältung" und vor allem dem wieder kehrenden Fieber schon so lange andauert... Geh doch BITTE BITTE mal zum Arzt...

      Löschen
  2. Vielen lieben Dank für den tollen und ausführlichen Text. Ich staune immer wieder wie viel ich in Deinen Texten wiedererkenne und wieviel ich (unbewusst) mache und schon immer gefühlt und gespürt habe.

    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehst Du, das meinte ich...
      In der Regel haben "wir" (Menschen: Hexen / Heiden / Frauen / naturspirituell veranlagte und interessierte) meist schon immer ein sehr gutes Gespür für die inneren und äußerlichen Prozesse. Aber es freut mich sehr dass Du Dich hier wieder findest, denn das bestärkt mich ja auch, in dem was ich schreibe =)

      Löschen