Sonntag, 30. Dezember 2012

Ein Fest für die Liebe

Diese hübsche Geste hier rief ich anläßlich unseres Hochzeitstages vor einem Jahr ins Leben. Vielleicht kann es den ein oder anderen von Euch ebenfalls inspirieren...

Wie oft hört man dass trotz der besten Vorsätze und all der fröhlichen Schmetterlinge im Bauch, mit den Jahren die romantischen Gefühle zweier Partner etwas träger werden. Stress auf der Arbeit, Finanzen, Hausarbeit, Einkäufe - all die täglichen Verpflichtungen machen es manchmal zu einer wahren Herausforderung, überhaupt noch eine sinnliche Stimmung aufkommen zu lassen.

Grundvoraussetzung für das nachfolgende Ritual ist natürlich DIE LIEBE. Sollten keine echten Gefühle mehr vorhanden sein, wird dies wohl kaum die richtige Anregung sein.

Meine Idee zu diesem Kerzenzauber soll lediglich dazu dienen eine bestehende Beziehung zu ehren, sie auf magische Weise zu feiern und sie ggf. mit etwas neuem Schwung aufzuladen. Im Prinzip ist es für folgendes Szenario gedacht:

Deine Partnerschaft funktioniert wunderbar, Ihr seit glücklich und immer noch wirklich verliebt. Gratulation! Du möchtest natürlich dass es auch so bleibt. Gehst ja auch zum Friseur, damit Deine Frisur immer hübsch in Form bleibt ;-) Und damit bei Deiner Partnerschaft nicht irgendwann die Luft raus ist, hast Du ebenfalls einiges zu tun: Ein gemeinsames Zusammenleben erfordert natürlich Achtsamkeit, Respekt, Ehrlichkeit, Zusammenhalt, Aufgabenteilung, Vertrauen und auch das Bemühen, seinem Partner immer wieder aufrichtiges Interesse und Begehren auszudrücken. Ohne dies alles wird auch der schönste Zauber nichts nutzen. Aber um sich das alles selbst noch einmal bewusst zu machen und immer wieder vor Augen zu führen wie gut man es doch eigentlich hat, ist es ideal, zu Ehren dessen auch mal ein paar gute Wünsche in das Universum (an die Göttin, den lieben Gott, die Engel - oder an wen auch immer Du möchtest) zu senden.

Ich habe für diese kleine private Feierlichkeit unseren Hochzeitstag ausgewählt. Man kann natürlich auch irgendeinen anderen Tag oder Abend dazu nutzen. Z.B. einen Freitag (weil er der Göttin Freya und der Venus zugeordnet wird und somit gut geeignet ist für Liebesangelegenheiten) oder den Jahrestag oder einen Sonntag, weil Ihr Euch da kennen gelernt habt - im Prinzip vollkommen Schnuppe. Jedenfalls nahm ich ein paar mehr oder weniger einfache Dinge zur Hand:

  • Eine rote Loverskerze (über den Esoterikhandel)
    Sie stellt zwei innig verschlungene Körper dar, die natürlich das verliebte Paar versinnbildlichen (rot ist hier eine sehr intensive, kraftvolle Farbe für eine starke, lebendige und erotische Liebesbeziehung)
  • Simple Stabkerzen erfüllen allerdings sicher genauso gut den Zweck
  • Rosenöl, ätherisch (zum Einreiben der Kerze)
  • Rosenblüten (als reinstes Symbol der heiligen Liebe)
  • Vanillezucker, (echten) für die süßen Seiten der Liebe
    (Lachen, Sinnlichkeit, Freude ect.)
  • schwarze Pfefferkörner (zum Schutz des Liebesglücks)
  • Gewürznelken (klar, um Würze ins Spiel zu bringen ;-) - also Erotik)
  • Mistel (zerkleinert, zum Räuchern geeignet), weil sie eben ein uraltes Symbol für die Liebe & den Kuss ist
  • eine hübsche Schale für die Kerze (frisch gereinigt)
  • frischer Vogelsand (in die Schale, Kerze rein)
  • Salz (kleine Handvoll mit dem Sand vermischen, für Reinheit und um die Stimmung sauber zu halten)
  • Glücksbringer nach Wahl (In meinem Fall einen flachen Kieselstein. Auf der einen Seite das Wort "Glück" in grüner Farbe geschrieben, auf der anderen Seite mit einem Kleeblatt bemalt.)

Am späten Abend zog ich mich damit ein Weilchen in meine Küche zurück. Bereitete die Schale vor, vermischte den Sand mit dem Salz und rieb die Kerze mit dem Rosenöl ein. Ich hatte obligatorisch einen Kreis gezogen, damit meine Wünsche und Gedanke auch wirklich nur im besten Sinne meiner Vorstellung Umsetzung finden. Man kann natürlich auch noch prima mit einem Zahnstocher die Namen der Partner in die Kerze ritzen. Mir genügte es aber dass ich genau wusste für wen ich das Ritual abhalte. Unter die Kerze legte ich in den Sand meinen Stein, den Glücksbringer. Als die Kerze, die ich regelmäßig immer mal wieder für ein Stündchen brennen ließ, herunter gebrannt war, wollte ich ursprünglich den Kieselstein behalten und irgendwo symbolisch platzieren.
Allerdings hatte das Wachs ihn sich einverleibt. In so einem Fall wird der Talisman für mich zu einer Opfergabe, die ich nicht zurück fordere...

An manchen Stellen habe ich jedenfalls die Kerze mit einem Feuerzeug leicht erhitzt, damit ich Rosenblüten und Vanillezucker daran fest drücken konnte. Einige Nelken habe ich auch versucht hinein zu pieksen, aber das ist schon ein schwieriges Unterfangen und hat nur mittelprächtig, bei einigen Exemplaren funktioniert. Während ich im Kopf meine Bilder entstehen ließ von unserer Ehe, sie mit guten Absichten und den besten Wünschen versah, bestreute ich das Paar (uns) mit all den Zutaten. Auch um die Kerze herum, auf den Sand, verteilte ich die Dinge. Ich lächelte und hatte wirklich Freude dabei, so als wenn ich einen Kuchen backen würde, oder etwas in der Art. Zum Schluss streute ich noch mit einer kleinen Handvoll Salz einen Schutzkreis um die beiden.

Die Kerze stand lange Zeit auf der Kommode in unserem Esszimmer, die ich als Altar nutze. Morgens vor der Arbeit oder auch mal abends, wenn ich noch in der Küche beschäftigt war, zündete ich sie an und wußte in Gedanken um ihre wohlwollenden Absichten, mit denen ich sie ausgestattet hatte.

So ein Kerzenritual kann natürlich jeder für sich selber gestalten. Der Fantasie und Assoziationskraft sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Verwendet einfach die Zutaten, die mit Attributen in Verbindung gebracht werden, die Ihr Euch auch für die Zukunft in Eurer Beziehung (Freundschaft, geschäftlichen Partnerschaft ect.) wünscht.


Kommentare:

  1. Ich wünsch Dir einen guten Rutsch liebe Ramona!!
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Rosi - den wünsch ich Dir von Herzen auch :)

      Löschen
  2. Liebe Athena,
    ich wünsche Dir ein schönes neues Jahr, wünsche Dir das sich all Deine Wünsche erfüllen.
    Danke für all die lieben Kommentare und entschuldige bitte wenn ich erst jetzt Deine Frage beantworte.
    Aristelle/Crystallion ist meine 2 Figur die ich vor langer Zeit erfunden habe, die bis heute ein fester Bestandteil meiner Geschichten ist.
    Was sie mir bedeutet? Wie kann ich das am Besten beantworten, ohne das es sich jetzt komisch anhört.
    Sie begleitet mich. Ich schreibe gerne Geschichten mit wieder kehrenden Personen.
    Warum ein Drache? Weil ich seit jeher davon fasziniert war. Mein erster "Drache" wo ich als Kind von begeistert war, war Godzilla. :-)

    Liebe Grüße
    Olli :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die guten Wünsche und Deine Erklärung, Olli - dasselbe für Dich und Deine Lieben! Hoffe Du bist gut rein gerutscht :-)

      Ach weißt Du, wenn Du Dich hier so umschaust wirst Du ja schnell feststellen dass für mich kaum etwas komisch klingt ;-)
      Außerdem mag ich Drachen selber und mag sie als Bestandteil von Geschichten ebenfalls.
      Es ist schön dass sie Dich begleitet, hat sicher seine Gründe :)

      Löschen