Dienstag, 17. Juli 2012

Vom Wesen der Freundschaft

Erst gestern bin ich wieder auf die lieblichste Weise darauf aufmerksam gemacht geworden, wie geradezu magisch es sich doch im Leben mit den Freunden verhält.

Man stelle sich folgendes vor:
Zwei (zunächst) wild-fremde Menschen begegnen sich durch Zufall irgendwo, irgendwann, aus irgendeinem Grund... Nun ja, das geschieht jeden Tag. Doch auf unerklärliche Art und Weise fühlen beide früher oder später eine zarte Verbindung (meinetwegen auch der eine früher, der andere später - egal), erkennen dass sie etwas gemeinsam haben - oder auch nichts... und dann entwickelt sich das Ganze trotzdem vermutlich irgendwie weiter. Sie begegnen sich öfter, reden miteinander, hören sich gegenseitig zu. Mit der Zeit erkennen sie etwas in einander und siehe da, es ist eine Freundschaft entstanden. So oder so ähnlich verhält es sich natürlich auch mit der Liebe, aber die ist ja heut nicht Thema.
Ist das jedenfalls nicht unglaublich faszinierend? Was ist es, das diese speziellen Personen unseren Weg kreuzen läßt und vor allem dafür sorgt, dass sie uns weiterhin begleiten?

Das Rätselhafteste für mich ist jedoch auf welch vielfältige Weise eine Freundschaft entstehen kann. Wie ich selbst erleben durfte ist es zunächst nichtmal erforderlich, dass man sich persönlich gegenüber steht. Selbstverständlich wird sich dieses Bedürfnis bald einstellen, doch zwingend notwendig scheint es nicht zu sein.

Hätte mir das noch vor zwei Jahren jemand gesagt, dann hätte ich ihn schräg angeguckt und mir meinen Teil gedacht (:Spinner!) Nehmen wir in der heutigen Zeit einfach mal das weit verbreitete Phänomen von Internet-Freundschaften als Beispiel. An die Existenz von soetwas habe ich bisher in meinem Leben nie geglaubt. Wenn ich von soetwas hörte, so muss ich gestehen, stempelte ich die Leute geistig für mich ab, als kontaktarm, seltsam und was nicht noch alles. Doch dann ist es mir selbst passiert - und siehe da, die Sicht der Dinge ändert sich.

So erstaunlich es auch erscheinen mag, aber wenn eine Verbindung zu jemandem besteht, dann erkennt man sie - egal auf welchem Wege der jenige plötzlich auftaucht. Was auch immer das sein mag, dieses Band hält auf unglaublich weite Entfernungen und es überdauert die Zeit. Natürlich rede ich hier nicht von "so Freunden halt", von den ganzen Bekannten und Kollegen und wer sich noch so alles um einen tummelt.

Ich meine diese ganz besonderen Menschen (natürlich auch Tiere, doch das ist wieder ein anderes Thema), bei denen man einfach spürt, dass es was anderes ist. Wahre Freundschaft ist intensiv, aufrichtig, kennt keine Grenzen und wenn sie einmal besteht, dann hält sie ein Leben lang. Ganz egal wie selten man sich vielleicht streckenweise sieht, ob man nur wenig Zeit hat zu telefonieren, man womöglich durch Welten von einander getrennt ist. Ja ich weiß, das klingt schwer poetisch und das ist es schließlich auch.

Wenn wir ehrlich sind und mal nach innen schauen, dann gibt es nicht viele in unserem Leben, die wir wahrlich als "Freund" bezeichnen (können). Menschen kommen und gehen, aber die echten Freunde bleiben halt (auch über alle Zweifel erhaben). Meine beste Freundin schrieb mir einmal als Widmung in ein Buch
"Wahre Freundschaften werden im Himmel beschlossen und auf der Erde vollzogen.
Unsere ist eine davon"...
Ist das nicht unheimlich hübsch gesagt (und entspricht es nicht vermutlich noch viel mehr der Wahrheit, als wir uns vorstellen können)?

Wo liegt der Unterschied zwischen Bekannnten und Freunden? Beispielsweise kannst Du Deine Freundin nachts um drei aus dem Bett klingeln, wenn Du wirklich Probleme hast. Egal ob am Telefon oder mit Sack und Pack vor der Tür - sie / er wird für Dich da sein. Bekannte haben in der Regel keine Zeit, selbst grad viel um die Ohren... bla bla, man kennt das ja. Ist auch gar nicht schlimm, so lange man von vorn herein weiß woran man ist und man die kennt, auf die man sich wirklich verlassen kann.

Freundschaft ist... auch das Gefühl jemandem grenzenlos vertrauen zu können. Dem Anderen ohne Bedenken jedes noch so dunkle Geheimnis zu erzählen und auch wenn das Gegenüber nicht die eigene Meinung teilt, kann man trotzdem Verständnis erwarten und wird akzeptiert. Etwas sehr Reines also, wenn auch ohne viel Schnörkel, sondern einfach so.

Aber was hat mich gerade jetzt dazu inspiriert, diesem scheinbar so alltäglichen und banalen Thema meine Zeilen hier zu widmen? Kann ich Euch sagen: Es war eine Freundin. Nennen wir sie doch Hummel. =)
Und gehen wir mal davon aus Hummel wäre dieser eine spezielle Mensch, der mich tatsächlich vom Gegenteil überzeugt hat (weil es sich eben einfach so ergab), was das Thema Internet und Freundschaften angeht.

Als ich jedenfalls gestern von der Arbeit nach Hause kam hatte mein Mann einen dicklichen Umschlag aus unserem Briefkasten gefischt, geziert mit dieser schwungvollen und gleichzeitig sehr filigranen Handschrift, die ich immer sofort erkennen würde. Er war also von Hummel und enthielt eine Überraschung, denn mit Post von ihr hatte ich grad so gar nicht gerechnet (weil sie sich gerade erstmal vom Umzugsstress erholen muss usw.). In dem Umschlag fand ich:


Tada - eine Postkarte von Twilight (worauf ich tierisch stehe, Hummel aber nicht viel übrig hat), natürlich mit ein paar lieben Worten gespickt und ein winzig kleines Päckchen, das meine Neugier weckte.
Sofort musste ich schmunzeln, so ist sie halt! Ja, in der Tat - "kleine" Geschenke erhalten die Freundschaft ;-) und mir fällt gerade auf dass ich dies bezüglich wohl einiges nach zu holen hätte... Notiz: Niedliche Kleinigkeiten für niedliche, kleine Menschen finden :D

Ich fand schnell heraus dass es sich bei dem winzeligen Päckchen um ein quasi geschrumpftes Handtuch handeln sollte, was man auf Grund der Größe jedoch nicht vermutet hätte.
Was macht man also, wenn man möchte dass etwas wächst und gedeiht und groß und stark wird?
Richtig, man muss es gießen!

Also ab in´s warme Wasser damit...


Hier also nochmal ein Vergleich zum Thema Freundschaft: Dass es nicht unbedingt nötig wäre viel Zeit mit einander zu verbringen oder sich ständig gegenseitig ein Ohr ab zu kauen, bedeutet nicht dass sie deshalb überhaupt keine Nahrung bräuchte. Blumen brauchen Wasser, kleine Handtücher offensichtlich auch :D und an Freundschaften muss man ebenfalls arbeiten, indem man sich um seine Freunde bemüht. Man muss sie wert schätzen, darf nichts als selbstverständlich hin nehmen und jaaaa - man muss auch verzeihen können, über Fehler hinweg sehen, kann sich streiten - wenn man denn danach wieder zusammen lacht.

Wenn man sich an die (individuellen) Regeln hält und fleißig gießt, geschieht etwas großartiges:






Etwas ganz neues, einzigartiges und faszinierendes erscheint plötzlich - in diesem Fall mein persönlicher Schutzengel

Kommentare:

  1. Ach schön ... da kann ich mich nur anschließen ... und ich hab mich auch über eine Postkarte - von sagen wir mal - Hummel gefreut, die überraschend im Briefkasten war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir! :-*
      Da war unser Hummelchen ja mal wieder fließig :)

      Löschen
  2. =) Sagen-wir-mal-Hummel hatte plötzlich das Bedürfnis, ihren Freunden zu sagen, wie glücklich sie sie machen.
    Das hast Du wirklich wunderschön geschrieben, Athena. Ich glaube auch, wenn eine Verbindung besteht, dann erkennt man sie - einfach so. Hätte ich auch nie gedacht, bevor es mir passiert ist. Und ich bin sehr dankbar, daß es mir passiert ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das bin ich auch *hugs*
      Ich danke Dir - für das Kompliment und die Inspiration natürlich :-*

      Löschen
  3. Da kann ich voll und ganz zustimmen! Ich bin immer wieder auf's Neue fasziniert, wie man Menschen begegnet, sie kennen lernt. All das schein manchmal so UNGLAUBLICH und doch passiert es, scheinbar "einfach so"... ;)

    Diese Verbindungen sind wertvoll, sie sind wundervoll und sie sind magisch!

    Herzliche Grüsse
    Joanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Joanna,
      freut mich sehr dass Du hier liest und natürlich auch Dich zu lesen :) Es ist immer schön, wenn man merkt dass andere Menschen sich da auch in der eigenen Meinung bzw. in diesen Gefühlen wieder finden.
      Habe gerade gesehen dass Du selber einen Blog schreibst, da werd ich mich doch nachher mal umsehen :-)

      Löschen