Mittwoch, 5. November 2014

Vegan und so: Kleine Zwischen-Bilanz

Also vorab schon mal: Ich will hier keine Grundsatzdiskussion eröffnen. Bei Leibe nicht. Ernährung ist heut zu Tage so ein explosives Thema und noch dazu wird darüber genügend gesprochen. Da brauchen wir hier nicht auch noch damit anzufangen. Ich wollte nur mal von meinen bisherigen Erfahrungen und Beweggründen berichten.

Ursprünglich hatte ja mein Mann die Idee als Experiment ins Leben gerufen. Zwei konsequente Monate sollten es ab September werden, um ein bißchen Gewicht zu verlieren. Ich fand das offen gestanden einen viel zu krassen Start. Hatte zunächst dafür gestimmt daß wir doch lediglich vegetarisch starten könnten, damit die Umstellung nicht zu hart würde. Aber er blieb bei seiner Meinung und argumentierte daß man vermutlich nur dann sichtbare Erfolge erzielen würde (Gewichtsabnahme, besseres Allgemeinbefinden), wenn man direkt rigoros auf tierische Fette verzichtet. Also begannen wir uns umzusehen. Ich holte mir Rat von Freundinnen ein und erfuhr u.a. von > diesem Shop <. Der Name mag etwas irreführend klingen, denn sämtliche Lebensmittel dort sind vegan. Von Süßspeisen, über Milch- und Ei-Ersatz bis hin zu Fertiggerichten, "Käse" und "Wurst" gibt es wirklich Alles, was das vegane Herz begehrt.

Was für uns persönlich ein ganz wichtiger Baustein dieser Ernährungsumstellung ist. Ich kann sogar behaupten daß es ohne die Möglichkeit der Internetbestellung für uns kaum möglich wäre, das überhaupt durchzuziehen. Also so weitestgehend. Sämtliche Supermärkte in der Umgebung haben wir nämlich bereits abgeklappert. Das Ergebnis war doch recht ernüchternd. Vermutlich liegt es an unserer Wohngegend. Also daß wir eher dörflich bzw. in einer kleinen Stadt leben und nicht gar in der Nähe einer Großstadt. Da wird es inzwischen westentlich einfacher sein. Bei Real und Kaufland beispielsweise ist die Auswahl an veganen Milch-Ersatzprodukten nicht annähernd ausreichend, um sich damit abwechslungsreich tagtäglich ernähren zu können. Nichts anderes auch bei Rewe. Bei Lidl gibt es wirklich gar nichts veganes zu kaufen. Außer natürlich der Lebensmittel, die sowieso von Hause aus keine tierischen Inhaltsstoffe haben. Obst, Gemüse & Co. eben. Edeka hat erstaunlicher Weise noch das beste Sortiment, was das angeht. Aber da gehe ich sowieso gern einkaufen.

Jedenfalls ist das nichtmal das Schlimmste. Haben wir also den Internet-Shop. Dort gibt es mehrere Tage Lieferzeit sowie Berge von Verpackungsmüll, womit man sich eben abfinden muß. Zumindest hat man die Möglichkeit sich daheim wirklich komplett zu ernähren. Wenn jedoch die Zeit nicht ausreicht, wie ich es bereits öfter erwähnt hatte, jeden Tag zu kochen und dem entsprechend etwas Gutes mit zur Arbeit nehmen zu können, dann schaut es mau aus. Okay, ich könnte dann jedesmal Pommes ohne alles holen. Nicht besonders prickelnd, würde ich sagen. Oder Salate nur mit Essig und Öl-Dressing. Sorry, ist auch nichts womit ich durch einen ganzen (Arbeits-)Tag komme. Somit bleibt uns häufig nichts anderes übrig als auf zumindest vegetarische Mittagsmenüs auszuweichen (z.B. Gemüseteller mit Reis und Sauce vom China-Imbiss) oder eben auch mal Salat vom Italiener zu ordern, den ich dann allerdings mit Schinken-Käseröllchen oder Ähnlichem aufpeppen lasse. Wie gesagt, nur grün und vor Allem kalt, damit komme ich nicht zurecht -> körperlich betrachtet. Der Mensch ist nunmal ein Gewohnheitstier und ich esse seit vielen Jahren mittags immer warm. Außer im tiefsten Hochsommer selbstverständlich.

Wenn es mich richtig packt und ich Heißhunger kriege, dann wird es auch mal eine Currywurst-Pommes Mayo, was Leckeres mit Döner vom Türken oder sonst was Sündiges in der Art ;-) Ich hake das zwar unter "Sünde" ab, aber im Grunde genommen habe ich mir vorgenommen daß alles, was ich wirklich genossen und gern gegessen habe, auch vollkommen in Ordnung ist. Jetzt nicht jeden Tag Pizza, Pommes, Döner und Gulasch. Dann brauchen wir von vegan nicht mehr zu sprechen. Wenn ich aber morgens und abends vegan gegessen habe und es nur mittags, weil eben im Büro nichts anderes verfügbar ect., auf was Vegetarisches oder Omnivores ausweichen mußte, dann werde ich mich nicht selber geißeln. 

Man muß sich mal vorstellen wieviele tierische Fette ich schon alleine einspare, weil ich bei Käse, Wurst, Brotaufstrichen, Süßigkeiten ect. umgestiegen bin. Das ist echt Wahnsinn. Wichtig finde ich diese Bewußtwerdung. Was man eigentlich den lieben langen Tag so zu sich nimmt, worin überall tierische Bestandteile enthalten sind. Das glaubt und merkt man so gar nicht. Ich habe viel gelernt bisher, viel Neues entdeckt und sehr offen auch sehr viel ausprobiert. Von der Einstellung und vom Gefühl her bin ich mit der veganen Ernährung wirklich zufrieden. Wären die Lebensmittel auch in kleineren Märkten und vor Allem Schnellrestaurants ect. besser zu kriegen, würde ich mich inzwischen sicher zu 99% vegan ernähren. Denn die paar Male, die aus Heißhunger Fleisch ect. gegessen habe, wiegen bei Weitem die vielen Gelegenheiten nicht auf, bei denen ich quasi gezwungen gewesen bin, auf etwas anderes auszuweichen.

Für Eine, die sich Jahrelang nicht so wirklich vorstellen konnte ihre Ernährung umzustellen und sich das auch nicht so recht getraut hat, bin ich wirklich schwer angetan. Geradezu begeistert. Ich fühle mich leichter, fitter, gesünder und irgendwie sogar fröhlicher, an Tagen, wo ich rein vegan gegessen habe. Oder wenn es mehrere Tage hintereinander geklappt hat. Meine Ärztin, die ja Fachärztin für den Morbus Crohn ist und sich somit automatisch sehr gut mit Ernährung auskennt, konnte mir dieses nur bestätigen. Sie sagt daß ich auch so Gewicht verloren hätte, nach dem Absetzen des Cortison. Klar. Wenn man davon 23kg zugenommen hat, kein Wunder eigentlich. Aber bei 2kg pro Woche anfangs wäre ich bei Weitem nicht gelandet. Sie denkt daß es den positiven Effekt vermutlich verdoppelt hat. Weil tierische Fette nicht nur die Arterien verstopfen, durch das schlechte Cholesterin. Sie speichern auch noch viel mehr Wasser in den körpereigenen Fettdepots. Schwemmen auf... Was dann den Blutdruck erhöht, zu Gewichtszunahme führt usw. usf. 

Gut, vermutlich haben inzwischen viele Leute begriffen daß Ernährung mit möglichst wenig tierischen Bestandteilen gesund ist. Man bekommt keine Mangelerscheinungen. Jedenfalls nicht wenn man einiger Maßen "normal" bzw. vielfältig an den Speiseplan heran geht. Und man wird satt, glaubt es mir. Gerade wenn man auch mal zu Fleischersatzprodukten auf Getreidebasis oder so greift. Es gibt unendlich viele Alternativen. Viele haben mir natürlich auch nicht geschmeckt. Das muß man ganz klar sagen. Aber ich glaube es wäre auch wieder nicht der Sinn der Sache, jetzt nur noch eingeweichte Sojaschnetzel oder fett frittierte, nachgemachte Schnitzel zu sich zu nehmen. Wobei das alle Male noch besser ist als die Fleisch-Variante. Man experimentiert halt mehr. Kriegt automatisch auch öfter und in größeren Mengen Früchte, Gemüse und Salate auf den Teller. Nicht nur, das ist Quatsch. 

Dazu kommt natürlich noch der  moralische Aspekt. Jedesmal, wo ich kein Fleisch zu mir genommen habe, brauche ich mir keine Vorwürfe und Gedanken zu machen. Sicher macht das auch nicht Jeder. Ich aber schon. Schon immer. Und dennoch habe ich es all die Jahre nie über mich gebracht, einen Versuch zu wagen. Natürlich bin ich nicht perfekt. Weder dogmatisch noch missionierend und das möchte ich auch nie werden. Sich bewußt zu werden und überhaupt darüber Gedanken zu machen, was man so zu sich nimmt, ist meiner Meinung nach schon sehr viel Wert. Es ist richtig daß ein Einzelner nicht die ganze Welt verändern kann. Oder sagen wir mal umwälzen. Aber Einfluß nehmen schon. Und im aller kleinsten Schritt bewegt man immerhin die eigene Welt. Das muß man sich klar machen. Wenn es Einen interessiert. Ich habe also immer wieder Ausreißer und kriege die 100%ige Umstellung vermutlich auch nie hin. Aber ich denke jeder vegane Tag und jede vegane Mahlzeit sind besser als nichts. Daher werde ich daran festhalten und weiter machen. Und möchte nochmal betonen daß ich mich auch nicht fertigmache, wenn ich mal wieder was anderes zu mir genommen habe. Was ich aber wenigstens erreicht habe ist daß ich nicht mehr jeden Tag Wurst- oder Fleischwaren zu mir nehme, sondern nur noch in den seltensten Fällen. Eier und Käse auch nicht mehr täglich, sondern seltener. Auf einem guten Weg, meine ich. Ich frag jetzt mal gar nicht, wie Ihr das seht. Dann kommen vielleicht zu krasse Meinungen oder beinahe beschämend konsequente Lebensweisen, für meine momentane Phase. Ich bin jedenfalls schon mal froh und stolz über das, was wir bisher "geschafft" haben.

Kommentare:

  1. Was für eine wunderbar ausgewogene Bilanz und was für eine angenehm entspannte Einstellung zum Essen. Findet man nicht oft und schon gar nicht bei jemandem, der es vegan probiert. ;)

    Den Shop werde ich mir (obwohl Großstadtkind) gleich mal anschauen, denn es ist eben schon so, dass du beinahe für jedes Ding einen anderen Laden aufsuchen musst und das nervt. Und da ist die Auswahl auch nicht so, wie ich mir das wirklich vorstelle - einige von den Sachen, die du hier vorstellst, finde ich in keinem meiner Märkte. Ätzend ist das. *grummel*

    *g* Oh Mist, ich lese gerade, dass du mal gar nicht fragst, wie wir das sehen. ;D Ich hoffe, mein Kommentar ist trotzedem okay. ;))

    Ich selbst bin übrigens nicht so konsequent unterwegs wie du. Na wobei... es geht. Auf Fisch verzichte ich nicht und hin und wieder habe ich echt die Phase, wo ich wirklich einen Leberwurstjieper habe - Fleisch vermisse ich komischerweise weniger bis gar niciht. Mittlerweile merke ich aber auch, dass dieser Wurst"flash" vergeht, wenn ich Zeit lang Eisentabletten nehme und darum höre ich einfach mal auf meinen Körper. Und wenn der alle paar Monate mal nach einer Käsescheibe "schreit" oder ein Frühstücksei möchte, dann bekommt er das auch. Und wie du sagst: Jede vegane Mahlzeit oder jede vegane Tag ist besser als gar nichts. Und das Allerbeste sind Menschen, die einfach nur sich selbst treu sind, ohne anderen ihre Weltanschauung aufzudrängen. ;))

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank erstmal, auch für Deine offene Meinung! :) Ich glaube ich bin bei Weitem nicht so konsequent, wie es hier rüber kommt. Wenn ich in einem Laden Tete de Moine finde (den ich ja erst seit ein paar Wochen kenne), dann nehme ich den auch mit. Egal! ;-p Bei jedem Auswärts-Frühstück gibt es für mich auch Ei dazu und Käse, manchmal sogar Wurst, wie gesagt. Und dem Dönerstag hab ich ja bisher auch nur selten widerstanden. Du weißt was ich meine, Mittagessen im Büro halt, wenn ich selbst nichts dabei habe. Was ja leider öfter der Fall ist. Wie auch immer, wir arbeiten dran und das ist doch schon mal eine Menge wert! Wer sagt, daß wir uns nie wieder ein Frühstücksei, ein Steak zum besonderen Anlaß oder ein Brötchen mit Käse gönnen dürfen, wenn wir es gerade wirklich wollen? Bewußt heißt für mich echt das Zauberwort und ich glaube da bist Du ganz vorn mit dabei :-)

      Löschen
  2. Ich lebe sehr ländlich, aber ich komme gut damit klar, die Auswahl hier ist super. Der Edeka im Nachbarort hat alles was ich brauche. Außer Käse, aber dafür fahr ich einfach 3 Kilometer weiter in die nächste kleine Ministadt, und die haben dann auch Wilmersburger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den krieg ich hier in der direkten Umgebung nirgends, was mit ein Grund ist, für die Online-Bestellungen. Und wie gesagt, vegane Wurst - keine Chance! Da scheint Euer EDEKA dann noch besser gerüstet, als unser oder sogar der tolle in Borken, was schon ein ganzes Stück weiter weg ist. Aber immerhin haben sie vegane Schnitzel und so, das ist schon cool und die schmecken auch wirklich.
      Vielen Dank für Dein Feedback, bis bald! :-*

      Löschen
  3. Das mit dem fröhlicher werden habe ich damals auch festgestellt, also vor 2 Jahren, als ich begonnen habe, vegan zu essen. Damit hatte ich wirklich zuallerletzt gerechnet, aber mein Befinden - Du kanntest mich ja vorher und kennst mich noch ;-) - hat sich wirklich für meine Begriffe deutlich verändert. Nicht nur aus Ernährungsgründen, klar, aber es ist mir in dem Zusammenhang echt aufgefallen.

    Bei uns ist auch alles etwas verteilt - der Real in der Nachbarstadt hat tolle Käsesorten, 6-8 würde ich schätzen. *.* Da kaufe ich sonst nicht gerne, weil viel zu teuer und für einen derartig gigantischen Supermarkt eine lächerlich kleine Obst- und Gemüseabteilung mit kaum Biosachen, also fahre ich da wirklich nur für den Käse hin. Und das böse Cremoso. :D

    Gutes Gemüse und Pizzakäse gibt's dann aus dem Kaufland oder anderen Supermärkten, und da ich eh viel unterwegs bin, komm ich immer irgendwo vorbei. Auch Rossmann und dm haben ja Aufstriche zB.

    Auf die Art (und weil ich meine warmen Mahlzeiten hemmungslos zusammenimprovisiere) komme ich sehr gut ohne Onlinebestellung klar, obwohl ich auch sehr kleinstädtisch wohne.

    Und auch hier nochmal möchte ich mich tief vor Dir verneigen. :) Du gehst derartig ehrlich, selbstkritisch, aufrichtig und offen an die Sache ran, wie ich das noch nie bei irgendwem erlebt habe. Finde ich sehr sehr toll. :* Ich hoffe, Deine Gesundheit dankt es Dir, dauerhaft vor allem. *knuddel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 6 - 8 Käsesorten? o.O Bei uns gibt es nicht EINE, undzwar in keinem Laden im Umkreis! Dafür gibt es Cremoso im REWE und im EDEKA, das ist schon mal cool ;-) Ich liebe ja Zitronenkuchen, mmmhhhh! Obwohl mir aufgefallen ist, daß ich eher bei warmen Temperaturen zu Joghurt neige ;-)
      Gutes Gemüse und Obst hat unser EDEKA, da kann ich mich nicht beklagen. Käse und vegane Wurst dagegen nirgends, wie gesagt. Das ist echt scheide. Und macht die Bestellungen für mich unerläßlich. Aber immerhin gibt es diese Möglichkeit.

      Und vielen lieben Dank für die Blumen, meine Süße! :-* Ich würde ja offen sagen daß Du mit der Hauptantrieb gewesen bist, mich dazu zu bewegen. Wenn auch Meik dann den letzten Anstoß gegeben hat, den ich brauchte :-)
      Ich halte mich ran und bemühe mich jeden Tag weiter darum, ehrlich mit mir zu sein. Mit meinen Bedürfnissen und Gelüsten und damit, woher die kommen. Je nachdem gebe ich dann eben auch nach. :)

      Löschen
    2. @Käse: Mit euren Worten im Ohr bin ich einkaufen gegangen, auf der Suche nach veganem Käse(ersatz). Eine Käse-Odysse [Klick], das glaubt mir ja kein Mensch, aber so isses. Also doch mal online bestellen. Ich wollte es nicht, aber bitte. ;)

      Löschen
    3. Da geh ich doch direkt mal rüber watscheln und gucken was Du so erlebt hast ;-))

      Löschen
  4. Sehr schön geschrieben! Das mit der Bewusstwerdung ist wirklich der Dreh- und Angelpunkt. Ich beschäftige mich schon seit einem guten Jahr mit diesem Thema und es kommt immer mehr dazu. Einfach wegen all der Informationen, dem Austausch mit anderen Leuten und der eigenen Entscheidungen.
    Es ist wirklich heftig, was und wieviel tierische Stoffe in Lebensmitteln drin sind, wo man sie gar nicht vermuten würde. Und irgendwann beginnt es seine Kreise zu ziehen und man weitet es aus auf Kosmetik, Kleidung etc. ein spannender Prozess, bei dem ich mir aber Zeit lasse. Ich muss nicht alles auf einmal ändern, denn wie hat es eine Veganerin so schön gesagt: jedes nicht konsumierte tierische Produkt ist ein Schritt in die richtige Richtung. Dieses entspannte und so gar nicht missionierende und vorwurfsvolle Feedback (wir haben doch alle unsere Vorurteile), hat mich unglaublich und nachhaltig motiviert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mich auch wirklich erschrocken, seit ich begonnen habe darauf gezielt zu achten, worin überall Milch und Eier versteckt sind. Einfach unglaublich. Wenn nicht noch Schlimmeres sogar.
      Bei Kosmetik achte ich schon seit einer Weile teilweise darauf. Es muß nicht alles vegan sein, das ich benutze. Wenn´s mich auch freut. Aber Tierversuchs-frei versuche ich schon, das ist mir ein Anliegen. Bei Kleidung muß ich zugeben daß ich mich noch gar nicht damit auseinander gesetzt habe. Da hast Du Recht, immer schön der Reihe nach.
      Wer war denn die clevere Veganerin, die da eine so ehrliche und richtige und bedachte Aussage getroffen hat? Wobei ich glaube daß wir früher oder später alle dahin kommen. Wenn wir eben überhaupt darüber nachdenken. Schön daß es immer mehr Menschen werden.
      Ich danke Dir für Deine Meinung und das Feedback und wünsche Dir noch eine gute Woche, bis bald! :-*

      Löschen
    2. Genau, immer ein Schritt nach dem andern, mit dem Thema Kleidung (und Möbel) habe ich mich noch nicht wirklich auseinandergesetzt. Einzig ein Paar vegane Schuhe besitze ich und das war auch mehr Zufall ähäm Zalando.
      Die clevere Veganerin ist bei der Veganen Gesellschaft Schweiz mit dabei und organisiert Stammtische in meiner Region. Ich habe sie letztes Jahr am Auftaktevent zum World Vegan Month kennengelernt und da hat sie das gesagt - besser hätte man mich nicht an Bord holen können, denn ich bin mit einer gewaltigen Portion Skepsis da hin gegangen.
      Vielen Dank, ich wünsche Dir ebenfalls eine gute Woche!

      Löschen