Montag, 14. Januar 2013

Hekate, Die dunkle Göttin von Dr. Thomas Lautwein

Bevor ich hier nach Art des Hauses meine Best-of-Zitate raus haue, zunächst der obligatorische Link zu meiner Amazon-Rezension.
Aber nun denn...:
 
 Hekate wird als Dritte in den innigen Bund von Mutter und Tochter aufgenommen und zur festen Begleiterin der Persephone gemacht.
Sie ist Mittlerin zwischen Ober- und Unterwelt,
der schwarze Engel, der die Verbindung zwischen oben und unten bewacht.

Helios, Herrscher und heiliges Feuer, Speer der Hekate Enodia.
 Lichtbringerin ist einer der häufigsten Beinamen der Hekate.
Sie führt die Nachtreise der Sonne, die in klassischer Zeit dem
Sonnengott Helios zugeschrieben wird.

In der Antike sind Helios und Hekate eng mit der Ausübung
von Magie verbunden.
Es läge nun nahe, Helios und Hekate als Sonne und Mond zu deuten.
Hekate hat mit Helios immer das Glänzende, Strahlende gemeinsam,
ähnlich wie auch Brigid solare Züge trägt. 

Schlüssel und Stiere sind die Symbole ihrer Macht und verdeutlichen,
dass sie auch das männliche Prinzip in ihrer Gewalt hat.

Eine Gestalt, in der sie erscheint, ist das Bild einer hoch gewachsenen
und schlanken Frau, mit langen Haaren und von außergewöhnlich
weißer Gesichtsfarbe.

Es ist der Aspekt einer gestrengen Herrin und Richterin,
in dem die göttliche Mutter auch erscheinen kann.

Als strafende Rachegöttin angerufen, hat sie die Macht,
den Menschen Phantasmen zu senden, die ihnen den Verstand rauben.
Sie kontrolliert die Seelen der Toten, mit denen sie nachts
in wilder Jagd umher zieht.

Sie ist eine Naturgewalt, bewusst und intelligent,
für die jedoch Gut und Böse nicht existieren.
Sie fährt durch das Leben derer, die sie umgeben,
nach Art eines Wirbelsturms.

Sie ist die unerbittliche Notwendigkeit, die für
Gerechtigkeit und Stabilität im Universum sorgt.
Daher ist sie in ihrem Wesen identisch mit den drei Parzen
und trägt Attribute des Kronos (Saturn).

Die grundlegende Vorstellung ist die, dass die Göttin
die Gesetzmäßigkeit der Natur und des Schicksals verkörpert,
die Zwangsläufigkeit von Ursache und Wirkung (Karma),
die sich am sinnfälligsten im zyklischen Werden und Vergehen
der Jahrszeiten zeigt.

Auf die Frage nach Christus, ob er ein Gott sei, antwortete Hekate:
Seine Seele ist die eines überaus frommen Mannes,
nur seine Verehrer sind von der Wahrheit weit entfernt.

Außer mit Apollo ist Hekate am engsten mit dem Gott Hermes verbunden.
Hermes war als Hermes Enodios ebenso Wegschützer 
wie die Hekate Enodia.
Als in Ägypten Thoth und Hermes zur synkretistischen
Gotteit Hermes Trismegistos verschmolzen und zum Schutzgott
der Magie aufstiegen, rückten Hermes und Hekate noch näher zusammen:
Der von zwei Schlangen umwundene Heroldsstab des Hermes, 
der Caduceus (siehe auch Erzengel Raphael)
wird nun auch Hekate-Attribut,
undzwar als Totenbeherrscherin, die dieses Symbol offenbar
mit dem Hermes Psychopompos gemeinsam hatte.

Ein Magier ist, wer dadurch, das er mit den unsterblichen Göttern spricht,
durch eine gewisse unglaubliche Kraft seiner Zaubersprüche
stark genug ist zu allem, was er will.
In den magischen Texten heißt es mehrfach dass die Götter selbst
die Riten und Methoden gegeben haben, mit denen sie herbei gerufen
und manifestiert werden können.
Da der Kosmos auf gewisse Weise symbolisch strukturiert ist,
ist es möglich, mithilfe der in ihm vorhandenen Korrespondenzen
und Entsprechungen mit den Göttern in Verbindung zu treten.
Hermes drückt die Vorstellung aus, dass alle Religionen
mit der Herstellung von Symbolen zu tun hat,
die vom Menschen mit Bedeutung und Energie aufgeladen werden.
 
Die Einteilung der Seele wurde in der Mithras-Religion
mit einr altpersischen Göttin der Natur und des Wassers verbunden.
Sie wurde von den Griechen zunächst mit Athene identifiziert;
schließlich aber mit Hekate geglichen, da man sie so am leichtesten
als eine Gottheit mit drei Aspekten sehen konnte.

Die Welt ist nicht die Schöpfung Gottes, sondern eines
Handwerkers, der selbst bereits eine bedingte Emanation
des höchsten Prinzips ist.
Ein Dämon, als Mittler zwischen Göttern und Menschen bestimmt,
ist ein Wesen oder Prinzip, geistiger als ein Mensch,
aber stofflicher als ein Gott.
Vermittler der Orakel, Regenten der Elemente, Sender von Träumen,
persönlicher Schutzengel und Ursache magischer Phänomene.

Hekates Rolle ist es, zwischen dem reinen Absoluten und
dem Weltschöpfer zu vermitteln,
sie ist so zu sagen das schöpferische Prinzip
vor der Schöpfung.
Hekate ist seine erste Emanation, aus der dann wiederum der 
hervor geht, der die Welt erschafft.
Die Göttin steht also an der Grenze von Überweltlichem
und Weltlichem.
Sie ist identisch mit dem primären Ursprung von allem
und gleichzeitig der erste Impuls für das Erscheinen von Dualität,
ohne dass eine äußere Differenzierung stattgefunden hätte.

Hekate wird als Verkörperung von Weiblichkeit in all ihren Aspekten gesehen,
wobei antike Motive unbekümmert aufgegriffen und umformuliert werden.
Die Frauen, die sich selbst mit der Göttin identifizieren, 
erleben sich selbst als machtvoll und bejahen 
sich selbstbewußt als das, was sie sind: Hexen




Kommentare:

  1. .....und wieder etwas dazu gelernt. Dankeschön!
    LG
    Silberweide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Schön :)
      Was denn, wenn ich fragen darf?
      Denke bitte dran dass dies nur EIN Buch von einem Autor ist und vielleicht nicht die 100%ig korrekte, ultimative Wahrheit oder so. Aber ich hab hier die Zitate rein gepackt, mit denen ich mich identifizieren bzw. denen ich etwas abgewinnen kann...

      Löschen
    2. Na ich bin doch gerade wie ein Schwamm, sauge alles auf und sammle überall Input. Mir fehlt immer noch das Wissen über die lesenswerten Bücher und Ihr, die ihr euch schon so lange und besonders damit beschäftigt, seid für mich eine wunderbare Quelle des lernens. Und ich denke, fändest DU nicht gut und erbaulich was du gelesen hast, würdest du mit deinem post nicht so viel Zeit und Energie dafür aufbringen,oder? Hekate ist meine Begleiterin für den März, also freue ich mich erst einmal über alles, was ich über SIE finden kann^^

      Herzliche Grüße
      Silberweide

      Löschen
    3. Ich kenn das selber, deshalb freu ich mich, wenn Du hier Dinge findest, die Dir womöglich auf Deinem eigenen Weg auch weiter helfen, oder Dich zumindest ansprechen bzw. interessieren. Denn Du hast ja Recht, was das Posting angeht ;-) Wenn ich etwas nicht gut finde, dann sag ich das auch.
      Hast Du Dir die Göttinnen-Karten für dieses Jahr gezogen? Welche, wenn ich fragen darf?
      Wenn ich´s richtig verstanden habe bist Du gerade mit Lilith befasst (die hat mir letztes Jahr ganz schön auf die Sprünge geholfen) und Hekate - hach, sie ist eine wundervolle Begleiterin...!

      Löschen
    4. Drei mal JA kann ich da nur sagen^^ Der Übersicht halber pack ich Dir mal den Link meiner Monatsbegleiterinnen hier rein: http://silberweidengefluester.blogspot.de/2012/12/auf-der-suche-nach.html
      Die gute Lilith schaut mir scheinbar ständig über die Schulter und dafür, dass der Januar sonst ein eher stiller, bedächtiger ja fast faule Monat war, ist bereits so viel passier, obwohl ich noch lange nicht wieder bei "Kräften" bin, aber Sie schubst mich so sehr und hält mir STÄNDIG den Spiegel vor. Erschreckend, desillusionierend, traurig, erstaunlich, befreiend.....aber alles AUF EINMAL....

      Wünsch Dir einen schönen Tag
      Silberweide

      Löschen
    5. Oh ja, mit Lilith geht´s ab! ;)
      Ich werde mich auch noch intensiver mit ihr beschäftigen. Ihre Anwesenheit hatte letztes Jahr bei mir einiges in die Wege geleitet...

      Löschen
  2. Ja,....sie ist auch eine meiner bevorzugten Göttinnen......
    Liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht was es ist, das mich so eng an sie bindet, aber ohne geht nicht mehr... :)

      Löschen
  3. Hekate und Apollon könne gut miteinander? =D
    Wer kommt eigentlich auf die Idee, Christus wäre ein Gott?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ja, die scheinen irgendwie zusammen zu gehören ;-)
      Und wg. Jesus: Ich fragte mich das auch direkt. Es war irgendso einer da früher, hab ich mir nicht weiter gemerkt, weil er für mich nicht wichtig war ;D
      Aber die Kernaussage fand ich interessant, deshalb hab ich´s mal gepostet...

      Löschen
  4. Die Dame gefält mir auch.
    Liebe Grüße
    Weidenfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube das geht vielen Frauen "aus unserer Ecke" so ;)

      Löschen
  5. Hekate ist meine "Haupt-"Göttin, deshalb liebe ich auch dieses Buch. Bin allerdings mittendrin hängen geblieben und muss es unbedingt bald weiter lesen. Danke fürs Erinnern!
    Bei mir passen Hekate und Thor übrigens hervorragend zusammen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Meine ebenfalls, wenn ich das auch erst seit letztem Jahr weiß ;-) Zu Thor hege ich auch eine gewisse Affinität, allerdings habe ich mich bisher noch nicht intensiv mit ihm auseinander gesetzt. Aber er und Odin sind Götter, über die ich unbedingt mehr wissen möchte.
    Und Du - dann mal ran an´s Werk! =)

    AntwortenLöschen